Corona-Flucht

Nicht nur Kanaren: Auf diese Urlaubsinseln verschlägt es Deutsche im Corona-Lockdown

Seychellen-Strand aus der Vogelperspektive.
+
Viele Deutsche wollen über Weihnachten lieber am Strand als im Lockdown verbringen.

Einige Deutsche flüchten geradezu vor dem Corona-Lockdown und begeben sich in sonnige Gefilde. Neben den Kanarischen Inseln gibt es aber auch andere Favoriten.

Die Kanarischen Inseln* sind derzeit in aller Munde: Da es sich um einen der wenigen sonnigen Urlaubsorte handelt, der derzeit von einer Reisewarnung befreit ist, brechen viele Deutsche nach Teneriffa, Gran Canaria, La Palma und Co. auf. Allerdings sind bei Reise-Fans, die dem Corona-Lockdown entfliehen wollen, wohl nicht nur die Kanaren sehr beliebt. Einige brechen sogar zu Fernreisen zu paradisieschen Urlaubsdomizilen auf.

Deutsche wollen trotz Corona in den Urlaub – paradiesische Inseln im Fokus

In Europa reisen unsere Gäste primär auf die Kanaren. Zudem nach Madeira“, so Angela de Sando, Pressesprecherin von „Der Touristik“, einem Reiseveranstalter mit Sitz in Köln laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Das liegt vor allem daran, dass keine Reisewarnung vorhanden ist, bestätigt Tuifly-Sprecher Aage Dünhaupt. Bundesweit gäbe es laut de Sando aber zudem „ganz gute Buchungen“ für Reisen nach Kuba und die Seychellen. Beides Fernreiseziele mit Traumstränden und Traumtemperaturen.

Am Hamburger Flughafen fliegen aktuell zum Beispiel rund 3.500 Menschen täglich von und nach Hamburg. Das sind immer noch weniger als zehn Prozent der üblichen Passagierzahl. Ungefähr 30 Ziele werden von den Airlines am Hamburger Flughafen angesteuert. „Aufgrund der zu erwartenden höheren Nachfrage zu den Feiertagen haben viele Airlines ihren Flugplan kurzzeitig aufgestockt“, berichtet Janet Niemeyer, Sprecherin des Hamburger Flughafens. Dünhaupt fügt hinzu: „Viele unserer Kunden gehen gerade ins Reisebüro, weil sie einen Tapetenwechsel brauchen.“

Auch interessant: Corona-Flucht der Deutschen über Weihnachten: Lufthansa mit sprunghaften Anstieg bei Buchungen.

Corona: Welche Einreise-Regeln gelten für die Seychellen und Kuba?

Für die Seychellen gibt es keine Reisewarnung vonseiten des RKI, allerdings rät das Auswärtige Amt von „nicht notwendigen, touristischen Reisen“ aufgrund „fortbestehender Einreisebeschränkungen“ ab. Aktuell ist die Einreise auf die Seychellen aus Ländern mit niedrigen und mittlerem Covid-19-Risiko erlaubt – wozu auch Deutschland zählt. Allerdings muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der bei Abflug nicht älter als 48 Stunden ist. Zudem braucht es einen Nachweis über eine zertifizierte Unterkunft für den gesamten Aufenthalt und eine Reisekrankenversicherung, die Covid-19 Erkrankungen abdeckt. Nach der Ankunft müssen Reisende zunächst in eine sechstägige Quarantäne.

Vor der Einreise nach Kuba warnt das Auswärtige Amt ebenfalls aufgrund „fortbestehender Einreisebeschränkungen“. Urlauber müssen am Flughafen verpflichtend einen PCR-Test vornehmen und eine Erklärung zum Gesundheitszustand abgeben. Seit dem 1. Dezember wird für den PCR-Test eine Gebühr von 30 US-Dollar (ca. 25 Euro) verlangt, die direkt auf den Preis des Flugtickets aufgeschlagen wird. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Diese Urlaubsinsel in Europa gehört nicht mehr zu den Corona-Risikogebieten – Das sind die Einreise-Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare