Laut einer Studie

Coronavirus-Ansteckungsgefahr im Flugzeug: Diese Sitzplätze sind besonders betroffen

Wie verhalte ich mich in Zeiten von Coronavirus im Flugzeug?
+
Wie verhalte ich mich in Zeiten von Coronavirus im Flugzeug?

Wer derzeit auf Reisen ist, der sollte einige Dinge hinsichtlich des Coronavirus beachten. Dazu zählt vor allem auch der Umgang mit Personen, die erkrankt sind.

  • Reisende sollten jede mögliche gesundheitliche Vorsorge treffen, um sich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen*.
  • Social Distancing ist der Begriff dafür, wie man sich derzeit verhalten sollte: Abstand halten zu seinen Mitmenschen, etwa 1,5 bis zwei Meter sollten es sein.
  • Auch und gerade wer derzeit noch auf Reisen ist, sollte sich sehr bewusst bewegen und auf einige Dinge achtgeben. 

Coronavirus: So hoch ist das Ansteckungsrisiko im Flugzeug

Das "FlyHealthy Research Team" hat eine Studie durchgeführt, auf welchen Plätzen im Flugzeug die Ansteckung mit Krankheiten als wahrscheinlich gilt. Ungeachtet hiervon ist jedoch die Tatsache, dass laut Empfehlungen in der derzeitigen Situation Reisen auf ein Minimum reduziert werden sollten. Menschen sollten so gut es geht zuhause bleiben und soziale Kontakte meiden. Wer jedoch noch auf Reisen ist und einen Weg zurück nach Hause finden muss, für den könnte die Studie zumindest ein kleiner Wegweiser in Zeiten des Coronavirus* sein.

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass diejenigen, die im Flugzeug am Fenster sitzen, weit weniger Interaktion mit Personen hatten als diejenigen, die am Gang sitzen.

Lesen Sie hier: Deutschland mit Einreiseverbot und strengen Grenzkontrollen: Coronavirus greift um sich.

Diejenigen, die auf den Gangplätzen saßen, kamen eher mit Passagieren in Kontakt, die sich in der Kabine bewegten, etwa um die Toilette zu benutzen. Durchschnittlich 64 Personen seien während der Untersuchungen an einer Person, die am Gang saß, nahe vorbeigegangen. Dagegen seien es nur zwölf Personen für diejenigen gewesen, die am Fensterplatz saßen, so die Studienleiter Vicki Stover Hertzberg von der Emory University und Howard Weiss von der Penn State University.

Generell gelten gegen das Coronavirus folgende Schutzmaßnahmen:

  • Vermeiden Sie derzeit auch in Flugzeugen den Kontakt mit Oberflächen.
  • Halten Sie Abstand von Mitmenschen.
  • Waschen Sie sich gut und ca. 30 Sekunden lang die Hände*, sobald sie in Berührung mit Flächen gekommen sind.
  • Nutzen Sie ggf. Desinfektionsmittel, das Viren beseitigt. Nehmen Sie es auf Reisen im Handgepäck mit.
  • Husten Sie in Ihre Armbeuge, nicht in Ihre Hand oder gar ungehemmt in die Luft.
  • Vermeiden Sie es, mit Ihren Händen Ihr Gesicht zu berühren, sich etwa die Augen zu reiben.
  • Überwachen Sie nach der Reise zwei Wochen lang genau Ihren Gesundheitszustand und bleiben Sie vorsorglich zuhause.

Auch interessant: Beliebte Kreuzfahrtlinie mit drastischem Schritt: "Haben wir schweren Herzens...".

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare