Grund überraschend

Lufthansa gezwungen, sämtliche Flüge an stark frequentiertes Reiseziel zu streichen

„Cancel“ steht auf dem Flughafen Berlin Tegel auf einer Anzeigetafel über einem Lufthansa-Schalter.
+
Die Lufthansa musste sämtliche Flüge nach Indien canceln.

Die Lufthansa jagt ein Schlag nach dem anderen: Nachdem das Unternehmen von der Verbraucherzentrale verklagt wurde, streicht es alle Flüge in dieses Reiseland.

Lufthansa streicht sämtliche Flüge nach Indien

Lufthansa muss im Zeitraum zwichen 30. September und 20. Oktober 2020 sämtliche Flüge nach Indien streichen, wie das Portal Airliners berichtet. Grund dafür sei jedoch eine Entscheidung der indischen Behörden, wie die Lufthansa gegenüber dem Portal mitgeteilt hatte. Es habe jedoch nichts mit Corona zu tun: Das Land Indien sehe sich vielmehr gegenüber Einreisen nach Deutschland im Nachteil. Gestrichen wurden rund 20 wöchentliche Flüge. 

Lesen Sie hier: Reise-Erstattungen: Diese Airline zahlt Ihre Reisekosten am schnellsten zurück.

Schwere Schläge für Lufthansa: Verbraucherzentrale verklagt Unternehmen wegen nicht erstatteter Tickets

Im seit Monaten andauernden Streit um nicht erstattete Flugtickets hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg jetzt die Lufthansa verklagt. Die Verbraucherschützer warfen Deutschlands größter Airline am Montag vor, dass sie Rückzahlungen "verschleiert und verschleppt". Lufthansa erklärte, zu laufenden Verfahren äußere sich der Konzern nicht; die Fluggesellschaft verwies aber auf Erstattungen an 6,6 Millionen Kunden bis Mitte September im Wert von rund 2,8 Milliarden Euro.

Die Verbraucherschützer forderten Deutschlands größte Airline zunächst mit einer Unterlassungserklärung auf, Verbraucher über die ihnen zustehenden Rechte zu informieren, das Recht auf Rückerstattung nicht zu verschweigen und den Flugpreis innerhalb der gesetzlichen Frist zurückzuzahlen. Das Unternehmen habe nicht auf die Abmahnung reagiert, daher erhob die Verbraucherzentrale Klage vor dem Landgericht Köln.

Lesen Sie hier: Deutsche SunExpress wird dichtgemacht: Was passiert mit den gebuchten Flügen?

Die gesetzliche Regelung sei klar, betonte die Verbraucherzentrale: Storniert ein Anbieter bereits bezahlte Flüge, muss er seine Kunden darüber informieren, dass sie ihr Geld zurückfordern oder freiwillig einen Gutschein annehmen können. Entscheiden Verbraucher sich für die Rückzahlung, muss das Unternehmen innerhalb von sieben Tagen den Flugpreis erstatten. Verbraucherbeschwerden zeigten jedoch, dass sich die Lufthansa derzeit kaum an diese Regelungen halte.

Mit ihrem Verhalten versuche die Lufthansa, "mit allen Mitteln" eine Rückzahlung bereits gezahlter Flugtickets zu verhindern, das sei der Eindruck der Verbraucherzentrale. "Verbraucher, die nicht wissen, dass sie einen Anspruch auf die Rückzahlung haben, werden durch die falschen Informationen getäuscht", kritisierte der Reiseexperte der Verbraucherzentrale, Oliver Buttler. Auch wenn die Corona-Pandemie derzeit vielen Anbietern in der Reisebranche schwer zusetze: Gerade ein Unternehmen, das durch staatliche Mittel massiv unterstützt wird, dürfe sich nicht so vor seiner Verantwortung und vor seinen gesetzlichen Pflichten drücken.

Lesen Sie hier: Flugreisen in Corona-Zeiten: Muss der Mittelsitz nun freigelassen werden?*

Lufthansa erklärte, die Klageschrift habe den Konzern bislang nicht erreicht. Die Zahl der noch offenen Ticketerstattungen sei auf 900.000 Vorgänge gesunken. Im Schnitt seien in der vergangenen Woche 1.800 Erstattungen pro Stunde ausgezahlt worden. Allerdings entstünden "fortlaufend" immer neue Erstattungsansprüche, weil Flüge gestrichen werden müssten oder Passagiere stornierten. "Derzeit erreichen Lufthansa dreimal so viele Anträge wie noch vor der Pandemie." Daher werde sich die Zahl der offenen Erstattungsanträge weiter "dynamisch" entwickeln - in den kommenden Wochen weiter abnehmen, aber niemals gänzlich null erreichen.

Verbraucherzentrale verklagt Lufthansa: gerichtstermin steht noch nicht fest

Ein Termin für die Verhandlung vor dem Kölner Landgericht steht laut Verbraucherzentrale derzeit noch nicht fest. Die Verbraucherschützer kritisierten, dass Rückzahlung und Kommunikation auch bei vielen anderen Reise- und Fluganbietern schlecht laufen. Die Verbraucherzentrale gehe daher derzeit gegen mehrere weitere Anbieter vor, die Verbraucher nicht oder nur unzureichend über ihr Recht auf Rückerstattung informieren oder die Rückzahlung komplett verweigern. Mehrere Unternehmen haben demnach inzwischen eine Unterlassungserklärung abgegeben; in sechs Fällen, darunter Eurowings und DER Touristik, wurde Klage erhoben, weitere werden vorbereitet.

Lesen Sie hier: Neue Quarantäne-Maßnahmen und mehr - Diese Änderungen kommen auf Urlauber ab Oktober 2020 zu.

Nach Angaben der Deutschen Richterzeitung schalteten in den vergangenen Wochen deutlich mehr Flugkunden die Justiz ein, weil Fluglinien oder Reiseveranstalter die Kosten für stornierte Reisen vielfach noch immer nicht erstattet hätten. Laut einer Umfrage stieg die Zahl der Reisevertragssachen bei den Amtsgerichten an zehn großen Flughafenstandorten Deutschlands zuletzt stark an. In den ersten acht Monaten dieses Jahres seien rund 45.000 Verfahren bei den befragten zehn Amtsgerichten eingegangen - trotz eines mehrwöchigen Verfahrenslochs im Frühjahr. Seit Juni lägen die Eingangszahlen in Reisesachen wieder auf dem hohen Niveau wie vor der Corona-Krise. Im bisherigen Rekordjahr 2019 hatten demnach alle bundesweit zuständigen Amtsgerichte insgesamt rund 100.000 Reisesachen verzeichnet. (sca / afp) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:  Reisen in Coronavirus-Krisenzeiten: Alles zu Rückholflügen, Grenzschließungen und Beschränkungen.

Die exklusivsten Privatinseln der Welt: Urlaub in einem eigenen Universum

Alphonse Island, Seychellen
Alphonse Island, Seychellen © SeyVillas
Felicité Island, Seychellen
Felicité Island, Seychellen © Six Senses Zil Pasyon
Gladden Island, Belize
Gladden Island, Belize © Private Islands Inc.
Nurai Island, Abu Dhabi
Nurai Island, Abu Dhabi © Max Muench
Tetiaroa Island, Südsee
Tetiaroa Island, Südsee © tim-mckenna.com
Coco Privé Island, Malediven
Coco Privé Island, Malediven © Preferred Hotels & Resorts
Thanda Island, Tansania
Thanda Island, Tansania © Thanda Island

Auch interessant

Kommentare