Trotz Corona

Reisen in die Türkei: Minister stellen Sommer-Urlaub 2021 in Aussicht

Kaputas-Strand in der Nähe von Kas in der Türkei.
+
Die Türkei will im Sommer wieder viele Urlauber aus Deutschland begrüßen.

Schon im Sommer könnten sich wieder zahlreicher deutsche Urlauber in der Türkei tummeln. Die Regierungen arbeiten an Regeln, die das ermöglichen sollen.

„Wir wollen, dass im Sommer so viel Urlaub möglich ist, wie eben verantwortbar ist“, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas nach einem Gespräch mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in Berlin. Aktuell sind die Corona-Infektionszahlen in der Türkei mit einer Inzidenz von 276,1 (Stand: 4. Mai) noch sehr hoch. Das Robert Koch-Institut stuft das Land als Hochinzidenzgebiet* ein. Dennoch besteht große Hoffnung auf einen sicheren Sommer-Urlaub.

Türkei-Urlaub im Sommer 2021: Vorbereitungen in vollem Gange

Beide Länder wollen an das anknüpfen, was im vergangenen Jahr mit Erfolg umgesetzt wurde, erklärte Heiko Maas laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Cavusoglu rührt trotz der hohen Infektionszahlen kräftig die Werbetrommel für einen Urlaub in der Türkei. Es seien alle Maßnahmen getroffen worden, „damit unsere Freunde ihren Urlaub sicher verbringen können“.   

Dazu gehöre auch, dass die Beschäftigten im Tourismussektor mit Priorität geimpft werden. Hotels seien in ein Zertifizierungsprogramm für sicheren Tourismus angebunden. Im Gegensatz zum letzten Jahr sei dieses Programm auch auf kleinere Einrichtungen ausgeweitet worden, die sich regelmäßig einer Überprüfung unterziehen.

Auch interessant: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Die Türkei in der Corona-Pandemie: Schummelei bei Infektionszahlen

Reisen in die Türkei waren im letzten Jahr mit viel Hin und Her verbunden. Die Bundesregierung hatte im Sommer 2020 auf Drängen der türkischen Regierung die Reisewarnung für beliebte Urlaubsregionen wie Antalya, Izmir, Aydin und Muğla aufgehoben. Ein spezielles Hygienekonzept für den Tourismus war dabei die Voraussetzung. Im November wurden allerdings alle Regionen wieder als Risikogebiet eingestuft, nachdem herauskam, dass die türkische Regierung bei den Corona-Infektionszahlen nicht transparent genug war. Seit April 2020 ist die Türkei nun Hochinzidenzgebiet, nachdem die 7-Tage-Inzidenz weit über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern schritt. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Mehr Freiheiten als Einheimische: Touristen in der Türkei sind nicht von der Ausgangssperre betroffen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare