Newsticker zur A1

Auf der Autobahn: Autofahrerin bremst zu spät – zwei Frauen schwer verletzt

+
Am Mittwoch ereignete sich auf der A1 bei Münster ein Unfall. (Symbolbild)

Alle Infos zur A1 bei Münster im Newsticker: Auf der Autobahn kam es erneut zu einem schweren Unfall. Eine Fahrerin bemerkte zu spät, dass das Auto vor ihr bremste. Zwei Frauen wurden dabei schwer verletzt.

+++ Newsticker zur A1 bei Münster aktualisieren +++

Update: 27. Juni. Am Mittwoch (26. Juni) fuhr gegen 17.44 Uhr eine Autofahrerin (54) aus Wuppertal auf der A1 aus Norden kommend in Richtung Dortmund. Zwischen den Anschlussstellen Münster Nord und Greven nahm die Frau den linken Fahrstreifen. Zeitgleich fuhr hinter ihr eine 61-jährige Pkw-Fahrerin aus Euskirchen. Plötzlich musste die 54-Jährige verkehrsbedingt abbremsen.

Aus bisher ungeklärter Ursache bemerkte die 61-Jährige den Bremsvorgang zu spät. Sie fuhr auf den vorausfahrenden Pkw auf. Bei der Kollision auf der A1 bei Münster wurden die beiden Frauen schwer verletzt. Sie wurden zur stationären Behandlung mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. An den Autos entstand ein Schaden von insgesamt rund 18.000 Euro.

Der linke Fahrstreifen der A1 bei Münster wurde für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergung von Verletzten und Unfallwagen gesperrt. Zudem musste die Fahrbahn gereinigt werden, da Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Über eine Stunde lang musste der Verkehr über den rechten Fahrstreifen umgeleitet werden.

A1 bei Münster: Fahrer schläft am Steuer ein – und verursacht schweren Unfall

Update: 18. Juni. Am Montag kam es auf der A1 in der Nähe von Münster erneut zu einem schweren Unfall. Ein 29-Jähriger aus Rheinland-Pfalz war mit seinem VW Golf auf der Autobahn Richtung Dortmund unterwegs. Gegen 12 Uhr verlor er bei Ascheberg plötzlich die Kontrolle über sein Auto.

Der Mann war vermutlich am Steuer eingeschlafen, so die Polizei Münster. Er kam vom Fahrstreifen ab und kollidierte mit dem Heck eines Peugeots. Dieser schleuderte durch den Aufprall gegen die Mittelschutzplanke und kam schließlich mit dem Auto des 29-Jährigen auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen.

Nach dem Unfall konnten beide Wagen nicht mehr weiterfahren und mussten abgeschleppt werden. Die A1 bei Ascheberg musste gesperrt werden, so die Polizei Münster. Der entstandene Sachschaden beträgt 20.000 Euro.

Trümmerfeld auf A1 bei Münster nach Unfall

Update: 17. Juni. Auf der A1 ereignete sich am Sonntag (16. Juni) ein schwerer Unfall. Dort war gegen 16 Uhr eine Pkw-Fahrerin in Richtung Dortmund unterwegs. Auf der Höhe von Münster krachte es dann aber plötzlich.

Die Frau fuhr aus bisher noch ungeklärten Gründen auf einen Pkw mit Wohnanhänger auf. Die Fahrzeuge schleuderten über die Fahrbahn der A1. Dabei kippte der Anhänger um, blieb auf dem Dach liegen und wurde bei dem Crash völlig zerstört. Das gesamte Inventar wurde dabei auf der Fahrbahn verteilt.

Die gesamte Fahrbahn war wegen des Trümmerfeldes mehr als eine Stunde komplett gesperrt. Gegen 17.15 Uhr konnte der Verkehr zunächst auf dem Standstreifen am Unfallort vorbeigeführt werden, um 19.30 Uhr wurde dann der rechte Fahrstreifen freigegeben. Der Verkehr staute sich auf 12 Kilometern. Die unfallbeteiligten Persone blieben glücklicherweise unverletzt.

Mann fährt betrunken über die A1 bei Münster – und schläft dann ein

Update: 9. Juni. Gegen 1.49 Uhr am frühen Sonntagmorgen (9. Juni) gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein: Im Bereich des Kamener Kreuzes hatten Autofahrer einen auffälligen Wagen bemerkt. Dieser war in Fahrtrichtung Bremen unterwegs – und fuhr in Schlangenlinien über die Bahn.

Der Autofahrer geriet dabei über alle drei Fahrstreifen – und wäre fast in die Leitplanke gerast. Nachdem die Zeugen die Polizei alarmiert hatten, begannen die Beamten der Autobahnpolizei aus Münster mit der Suche nach dem Fahrzeug. Etwa 1,5 Kilometer vor der Raststätte Mersch wurden die Streifenpolizisten aus Münster schließlich fündig.

Die Beamten aus Münster entdeckten das Fahrzeug mit eingeschalteter Warnblinkanlage auf dem Seitenstreifen der A1. Als die Polizisten an das Auto herantraten, entdeckten sie den 37-jährigen Fahrer auf dem Fahrersitz – der Mann schlief tief und fest. Beim Öffnen des Wagens bemerkten die Streifenpolizisten einen deutlichen Alkoholgeruch und fanden eine Wodkaflasche, aus der bereits getrunken wurde.

Die Polizisten aus Münster holten den Fahrer aus dem Wagen und brachten ihn zu einer nahegelegenen Polizeidienststelle. Davon bekam der Betrunkene jedoch gar nichts mit: Er schlief die gesamte Fahrt über weiter. Vor Ort wurde er dann allerdings wach und machte dann freiwillig einen Atemalkoholtest: Dieser ergab 0,62 Promille.

In der Polizeidienststelle wurde dem Mann von der Bereitschaftsärztin eine Blutprobe entnommen. Außerdem wurde ihm der Führerschein entzogen. Ein Abschleppdienst entfernte sein Fahrzeug vom Seitenstreifen der A1 bei Münster. Außerdem wird gegen den 37-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet. Laut Bußgeldkatalog erwartet ihn neben dem Fahrverbot auch eine Geldstrafe.

Update: 7. Juni. Auf der A1 kommt es derzeit zu langen Staus. Bei Ascheberg kam es am späten Freitagnachmittag (7. Juni) zu einem Verkehrsunfall. Auf der Autobahn Richtung Dortmund staut es sich derzeit auf sechs Kilometern. 

Laut Polizeiangaben landete ein Auto im Straßengraben auf der A1. Eine Person wurde vermutlich verletzt. Autofahrer bei Münster müssen mit 30-minütiger Verspätung rechnen.

Zwischen Münster-Süd und Ascheberg staut es sich derzeit nach einem Unfall.

A1/Münster: Schwerer Unfall – Autobahn gesperrt – Gaffer sorgt für Crash

Update: 27. Mai, 15.51 Uhr. Zusammenfassung: Am Montagmorgen (27. Mai) kam es gegen 7.52 Uhr auf der A1 zu einem Unfall, als sich ein Lkw-Gespann plötzlich querstellte. "Aus bislang ungeklärter Ursache verlor der 47-Jährige Fahrer aus den Niederlanden zwischen den Anschlussstellen Münster-Hiltrup und Ascheberg die Kontrolle über sein Gespann", berichtete die Polizei soeben. 

Das Führerhaus drehte sich daraufhin und prallte in die Mittelleitplanke: "Dabei wurde der Tank aufgerissen und der Diesel-Kraftstoff lief auf die Fahrbahn und in den Grünstreifen", so die Beamten weiter. Der Sachschaden liegt im sechsstelligen Eurobereich.

Für die Bergung des Silozuges sowie die Reinigung der Fahrbahn und den Erdaushub des Grünstreifens war die Autobahn bis etwa 12 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute in Richtung Dortmund auf über 10 Kilometern. 

Anschließend wurde der Verkehr bis in die Nachmittagsstunden einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Der 47-Jährige Fahrer verletzte sich bei dem Unfall leicht. Die A1 bei Münster ist mittlerweile wieder komplett frei.

A1 bei Münster: Autobahn gesperrt – Gaffer sorgt für Crash

Update: 27. Mai, 12.50 Uhr. Noch immer stehen die Autos an der A1 bei Münster. Nachdem der Lkw nach dem Unfall geborgen werden konnte, muss nun Erde an den Stellen abgetragen werden, an denen der Diesel auslief. Autofahrer müssen weiterhin mit einer zehnminütigen Verspätung rechnen.

Update: 27. Mai, 12 Uhr. In der Zwischenzeit hat sich der Stau in Münster-Süd wieder verlängert – auf über zehn Kilometer. Doch dieser könnte sich nach dem Unfall auf der A1 allmählich auflösen. Wie die Polizei mitteilt, ist der linke Fahrstreifen zwischen Hiltrup und Ascheberg wieder freigegeben. Wir berichten weiter.

Update: 27. Mai, 11.32 Uhr. Die Bergung des Lastwagens auf der A1 dauert noch weiter an, wie die Polizei Münster auf Anfrage soeben bestätigte. Die Sperrung der Autobahn Richtung Dortmund soll um 12 Uhr aufgehoben werden.

Nachdem die A1 in Richtung Bremen auch kurzzeitig gesperrt werden musste, sind auch dort die Fahrstreifen wieder frei. Dort kam es zu einem Unfall mit zwei Autos, vermutlich Gaffern. Es gab jedoch keine Verletzte. Wir berichten weiter.

Update: 27. Mai, 10.22 Uhr. Bei dem Unfall auf der A1 hat laut Polizeiangaben der Lkw-Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Die Ursache dafür ist noch unklar. Danach drehte sich der Lastwagen bei Münster um die eigene Achse und verlor dabei eine große Menge Diesel.

Nachdem die Unfallstelle gesperrt werden musste, kam es auf der Gegenfahrbahn vermutlich durch einen Gaffer zu einem Auffahrunfall. Auch da kam es zur Fahrbahn-Sperrung. Die A1 bei Münster bleibt in Richtung Dortmund noch bis 12 Uhr gesperrt. 

Update: 27. Mai, 9.54 Uhr. Seitdem der Verkehr über Hiltrup abgeleitet werden konnte, hat sich auch der Stau auf der A1 bei Münster verringert. Dieser beträgt nur noch drei Kilometer zwischen Hiltrup und Ascheberg. Wir berichten weiter.

Update: 27. Mai, 9 Uhr. Schlechte Nachrichten für alle Autofahrer auf der A1: Die Sperrung der Autobahn Richtung Dortmund nach dem Lkw-Unfall bei Münster-Süd bleibt bis etwa 12 Uhr bestehen. Wie die Polizei Münster mitteilt, soll der Verkehr in Kürze zur Anschlussstelle Hiltrup zurückgeführt werden.

Update: 27. Mai, 8.48 Uhr. Mittlerweile staut es sich gewaltig auf der A1. An der Anschlussstelle Münster-Süd stehen die Verkehrsteilnehmer momentan auf einer Länge von neun Kilometern. Die Einsatzkräfte müssen sich derzeit um den ausgelaufenen Diesel kümmern.

Update: 27. Mai, 8.39 Uhr. Nach dem – vermutlich durch einen Gaffer verursachten – Auffahrunfall auf der A1 bei Münster in Fahrtrichtung Bremen, ist dort der linke Fahrstreifen gesperrt. Die Unfallaufnahme dauert dort noch an.

Auch durch den Lkw-Unfall in Fahrtrichtung Bremen hat noch längere Auswirkung. Wie die Polizei mitteilt, bleibt die A1 bei Münster dort noch bis knapp 10 Uhr gesperrt.

Update: 27. Mai, 8.29 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen ist der Lkw auf der A1 bei Münster ohne Fremdeinwirkung in den Unfall verwickelt worden. Derzeit wird versucht, den ausgelaufenen Diesel mit Bindemitteln unschädlich für die Natur zu machen. Derzeit staut es sich auf fünf Kilometern.

Kurios: Während der Unfallaufnahme bei Münster hat sich an selber Stelle auf der Fahrtrichtung Bremen ein Auffahrunfall ereignet. Dabei könnte es sich vermutlich um einen Gaffer gehandelt haben, der durch den Unfall auf der Gegenfahrbahn an der A1 abgelenkt war. Dies bestätigte Polizeisprecher Andreas Bode auf Nachfrage. Die Beamten mahnten auf Twitter zur Vorsicht. "Konzentriert Euch auf Eure Fahrbahn und werdet nicht zu Gaffern".

Update: 27. Mai, 8.20 Uhr. Auf der A1 kam es am Montagmorgen (27. Mai) zu einem schweren Unfall, bei dem ein Lkw involviert war. Die Autobahn ist derzeit zwischen Münster-Hiltrup und Ascheberg in Richtung Dortmund gesperrt.

Wie die Polizei Münster mitteilt, ist Diesel aus dem Lastwagen ausgelaufen. Die Arbeiten finden derzeit an der A1 statt. Wie lange die Autobahn gesperrt sein wird, ist derzeit unklar.

Nach einem Unfall ist die A1 derzeit zwischen Ascheberg und Hiltrup in Richtung Dortmund gesperrt.

Vor Kurzem kam es in der Stadt zu einem "gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr": Ein Mann stoppte seinen Wagen auf der Autobahn, nachdem er aus Ibbenbüren losgefahren war – und musste eine unfassbare Entdeckung machen.

Schwerer Unfall auf A1 bei Münster: Fahrer schwer verletzt

Update: 29. April. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der schwere Unfall auf der A1 am vergangenen Freitag (26. April) aufgrund eines medizinischen Notfalls eines Fahrers. Gegen 16.45 Uhr verlor ein 54-Jährige aufgrund dessen die Kontrolle über sein Auto.

Dadurch prallte der Wagen des Fahrers gegen die Schutzplanke der Autobahn und wurde dadurch zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Danach kam es zur Kollision mit einem Gespann aus Schweden sowie der Mittelschutzplanke. Nach der Erstversorgung auf der A1 wurde der schwer verletzte Mann in eine Klinik nach Münster geflogen.

Die A1 war durch die Unfallaufnahme für einige Stunden gesperrt. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, so die Polizei Münster. Die Ermittlungen dauern derweil noch an.

Stau auf A1 bei Münster verringert sich

Update: 26. April, 19.48 Uhr. Der Stau auf der A1 bei Ascheberg verringert sich allmählich. Derzeit staut es sich noch auf einer Strecke von vier Kilometern. Wie schwer der Autofahrer verletzt ist, ist noch unklar.

Update: 26. April, 19.22 Uhr. Nach dem schweren Unfall auf der A1 bei Ascheberg müssen Autofahrer derzeit aufgrund des langen Staus eine Stunde länger einberechnen.

Auto auf A1 bei Münster in Anhänger gefahren

Update: 26. April, 18.55 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Auto seitlich gegen einen Pkw-Anhängern gekracht sein. Auf dem Gespann befanden sich wohl mehrere Autos, darunter auch ein Ferrari. Auch dieser wurde bei dem Unfall bei Münster beschädigt. Der Unfallverursacher musste ins Krankenhaus geflogen werden. 

A1 ab Münster-Hiltrup gesperrt

Update: 26. April, 18.51 Uhr. Nach dem Unfall auf der A1 bei Münster staut es sich momentan bereits ab Hiltrup. Die Polizei will in wenigen Minuten jedoch einen Fahrstreifen freigeben.

Schwerer Unfall auf A1 – Autobahn bei Münster gesperrt

Erstmeldung: 26. April, 18.45 Uhr. Münster – Erneut hat es einen schweren Unfall auf der A1 gegeben. Die Autobahn ist derzeit zwischen Ascheberg und Hamm-Bockum in Richtung Dortmund gesperrt. Es staut sich momentan auf einer Strecke von acht Kilometern.

A1 bei Münster in Richtung Dortmund gesperrt

Ersten Erkenntnissen zufolge solle mindestens eine Person bei dem Unfall auf der A1 bei Münster involviert sein. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Wie lange die Sperrung anhält ist noch unklar.

Nach dem Unfall staut es sich zurzeit auf acht Kilometern.

Im Osten der Domstadt kam es erst neulich zu einem schweren Unfall: Ein Motorradfahrer geriet in Münster auf die Gegenfahrbahn. Es gab zwei Schwerverletzte. Auf derA1 bei Lengerich kam es kürzlich zu einem schweren Unfall. Durch die anschließende Bergung entstand ein langer Stau. Auf der A43 bei Dülmen kam es kürzlich zu einem langen Stau nach einem Auffahrunfall

Für das Jahr 2018 hat die AWM ihre Zahlen vorgelegt: Demnach wurden in Münster pro Kopf 421 Kilo Müll produziert. Ein neuer Tiefstwert.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare