81-Jähriger schwer verletzt

A43 nach Unfall gesperrt: BMW rast gegen Lkw

Die A43 musste nach einem Unfall gesperrt werden. (Symbolbild)
+
Die A43 musste nach einem Unfall gesperrt werden. (Symbolbild)

Auf der A43 hat sich am Montag ein schwerer Unfall ereignet. Verwickelt waren ein Pkw sowie ein Lastwagen. Die Autobahn musste für längere Zeit gesperrt werden.

  • Sperrung auf der A43 am Montag
  • Unfall auf der Autobahn bei Münster
  • Sachschaden von über 20.000 Euro

Münster – Die Polizei musste am Montagvormittag (13. Januar) zu einem Einsatz auf der A43 ausrücken. Dort kam es um 10.05 Uhr zwischen Münster-Süd und Senden zu einem schweren Unfall. Darüber informierten die Beamten zunächst über ihren Twitterkanal. Auf der gleichen Autobahn gab es einen weiteren Unfall: Drei Autos kollidierten auf der A43 in Richtung Münster. Dabei wurde eine 21-Jährige schwer verletzt. 

Unfall auf A43: BMW prallt bei Münster gegen Lastwagen

Wie sich später herausstellte, war ein 81-Jähriger aus Dülmen mit seinem BMW in Richtung Recklinghausen unterwegs, als er zwischen Münster-Süd und Senden auf die rechte Spur wechselte. Dabei knallte er mit seinem Wagen gegen das Heck eines Lastwagens. Erst vor wenigen Wochen kam es auf der A43 bei Senden zu einem Lkw-Unfall.

Wie es zu dem Zusammenstoß am Montag kommen konnte, ist bislang noch unklar. Nach der Kollision schleuderte der BMW-Fahrer gegen die linke Betonschrammwand und blieb danach quer auf der A43 in der Nähe von Münster stehen. Ein ähnlicher Unfall ereignete sich wenige Tage später: Nachdem drei Fahrzeuge auf der A43 in Richtung Münster kollidierten, musste die Autobahn teilweise gesperrt werden. Es kam zu langen Staus. 

A43 bei Münster nach Unfall gesperrt

Der 81-Jährige verletzte sich bei dem Unfall auf er A43 schwer. Rettungskräfte brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus nach Münster. Die Autobahn, auf der neulich bei Nottuln ein Auto brannte, musste im Folgenden für knapp 90 Minuten in Richtung Ruhrgebiet komplett gesperrt werden. Daraufhin bildeten sich lange Staus. Der Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Unglaubliches erlebten vor wenigen Monate Rettungskräfte auf der Autobahn bei Münster. Sie wurden auf der A43 bei Dülmen mehrfach von einem Autofahrer ausgebremst. Der Fahrer konnte danach ermittelt werden.

Neulich kam es auf der A30 bei Ibbenbüren zu einem Unfall. Vorher bedrängte ein Audi-Fahrer mehrere Verkehrsteilnehmer und flüchtete.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare