Bauarbeiten kosten 59 Millionen Euro

Umbau: So soll der Allwetterzoo bis 2030 aussehen

+
So soll ein Teil des Tierparks künftig aussehen.

Ein beliebtes Ausflugsziel: Der Zoo der Domstadt. Um den Tierpark für Besucher attraktiver zu gestalten und den Tieren bessere Gehege zu bieten, soll sich hier in den nächsten Jahren einiges tun. 

Münster – Bereits im Januar legte der Allwetterzoo seinen "Masterplan 2030 plus" vor. Das Umbau-Projekt soll insgesamt 59 Millionen Euro kosten. 20 Millionen davon soll die Stadt beisteuern. Darüber entscheidet der Rat am 4. Juli. 

Verschiedene Zonen

Dr Thomas Wilms, der Zoodirektor des Allwetterzoos in Münster, erklärte am Mittwoch (13. Juni) sein Konzept im Stadtweinhaus. Hauptaugenmerk beim Umbau soll auf der Erweiterung des Artenschutzes und der Bildungsangebote liegen. Der Zoo soll in drei Klimazonen eingeteilt werden: Tropen, Subtropen und Gemäßigte Zone. So können unterschiedliche Arten in ihrer Klimazone nebeneinander gezeigt werden. 

So soll der Allwetterzoo 2030 aussehen

Asien außen © Allwetterzoo Münster
Asien Schauhaus © Allwetterzoo Münster
Pampa © Allwetterzoo Münster
Pantanal © Allwetterzoo Münster
Südamerikahaus © Allwetterzoo Münster

Zum ersten Mal findet im Herbst dieses Event statt: Bei "Mittelalter im Zoo" werden die Besucher in Münster in die Zeit von Rittern und Burgfräulein versetzt

Auch interessant

Kommentare