Priorisierung aufgehoben

Astrazeneca für alle – so kriegen sie in Münster einen Corona-Impftermin

Alle Erwachsenen können sich in Deutschland jetzt bei ihrem Hausarzt mit Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Priorisierung wurde bei diesem Vakzin aufgehoben. Hier lesen Sie, wie sie jetzt zeitnah an einem Impftermin in Münster kommen.

Münster – In Deutschland können sich ab sofort alle Menschen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Die Priorisierung bei der Impfung mit dem Vakzin wurde aufgehoben. Darauf hatten sich Bund und Länder am Donnerstag (6. Mai) verständigt. Unabhängig von Alter und Vorerkrankungen können sich künftig Personen mit dem Wirkstoff aus dem Vereinigten Königreich beim Hausarzt immunisieren lassen, verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Bund und Länder hatten sich auf diesen Schritt geeinigt, um das Impftempo in Deutschland noch stärker voranzutreiben. "In den Arztpraxen können Impfungen mit diesem Impfstoff an Impfwillige (...) ausschließlich nach ärztlichem Ermessen erfolgen", heißt es in dem Beschluss. Die Regierung beruft sich auf einen Paragrafen in der Impfverordnung. Der Artikel besagt, dass von der Impfreihenfolge etwa nach Alter, Vorerkrankungen und Berufsgruppen abgewichen werden kann, wenn dies für eine effiziente Organisation oder eine zeitnahe Verwendung vorhandener Impfstoffe notwendig ist. Wie Sie jetzt in Münster an einen Impftermin kommen, lesen Sie hier.

Impfstoff gegen das CoronavirusAstrazeneca (Vaxzevria)
ForschungsnameAZD1222 (ChAdOx1)
EntwicklerstandortUniversität Oxford

Astrazeneca: So erhalten Sie in Münster zeitnah einen Impftermin gegen das Coronavirus

Sofern aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht, können sich in Münster von nun an alle Erwachsenen beim Hausarzt gegen das Coronavirus impfen lassen – vorausgesetzt, sie greifen dabei auf das Vakzin „Vaxzevria“ von Astrazeneca zurück. Für die anderen Corona-Impfstoffe, die in Deutschland zugelassen sind, gilt bis auf Weiteres eine feste Reihenfolge. Aktuell dürfen sich alle Menschen in NRW, die der Prio-Gruppe 3 angehören gegen Corona impfen lassen. Jens Spahn* erklärte in Berlin, was sich bei der Impfung mit Astrazeneca jetzt ändert: „Das heißt, dass beim Impfen in den Arztpraxen die Ärzte entscheiden, wer jetzt wann mit dem Impfen dran ist.“ Es gehe jetzt darum, „mehr pragmatische Flexibilität walten lassen zu können“.

Laut Medienberichten stehen die Telefonate in einigen Arztpraxen nicht mehr still, weil einige Menschen hartnäckig versuchen einen Impftermin zu ergattern. "Sie sollten sich schon selber bemühen, um auf eine Liste zu kommen", rät Hausarzt Dr. Thomas Assmann im RTL-Interview. Wer sich in Münster impfen lassen möchte, sollte es aber nicht nur telefonisch versuchen und so die Leitung blockieren, sondern besser eine E-Mail schreiben. Es sei auch ratsam, nicht nur beim eigenen Hausarzt anzufragen, sondern auch andere Praxen in der Umgebung in Betracht zu ziehen. Sogar eine Impfung in einem anderen Bundesland ist denkbar.

Einige Hausarztpraxen in Münster haben sogar bereits auf ein Onlinebuchungs-System umgestellt. Auf den Plattformen lässt sich mit wenigen Klicks ein Corona-Impftermin ergattern. Arbeitnehmer können darüber hinaus auch bei ihrem Arbeitgeber nachhaken. Bei größeren Unternehmen sind vereinzelt bereits Betriebsärzte im Einsatz. Ab dem 7. Juni sollen diese flächendeckend in die Impfstrategie in Deutschland einbezogen werden. In einigen Städten sollen die Arztpraxen bei der Corona-Impfung entlastet werden: Wie bereits in Köln geschehen, will auch Bielefeld anfangen, in sozialen Brennpunkten ein Impfmobil einzusetzen*. Dies könnte auch die Arztpraxen entlasten.

In Deutschland können sich ab jetzt alle Erwachsenen mit dem Vakzin von Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen (Symbolbild).

Coronavirus/Münster: Hausärzte blieben auf Astrazeneca-Impfstoff sitzen

In Deutschland konnten bislang rund 8,6 Millionen Deutsche gegen das Coronavirus vollständig geimpft werden (Stand: 6. Mai). Für Geimpfte und Genesene hat der Bundestag nun Erleichterungen beschlossen. Zehntausende Menschen in Münster erhalten jetzt mehr Freiheiten und auch auf Ungeimpfte hat die neue Verordnung Auswirkungen. Angesichts der Lockerungen streben immer mehr Personen den schnellen Piks an. Die Corona-Impfung beim Hausarzt ist bereits seit Ostern möglich. Auch Fachärzte sind seit Mai an der Impfkampagne beteiligt. Bisher stand den Arztpraxen jedoch nur eine begrenzte Anzahl an Impfdosen zur Verfügung.

Viele Frauen und Männer können sich durch die Aufhebung bei der Impfpriorisierung mit dem Vakzin von Astrazeneca nun vorzeitig einen Impftermin sichern. Über diese Möglichkeit werden sich auch viele Hausärzte freuen. Diese blieben zuletzt häufig auf dem Impfstoff sitzen. Aus diesem Grund wählte ein Mediziner aus Kirchlengern in Ostwestfalen einen ungewöhnlichen Weg, um den Wirkstoff unter die Leute zu bekommen: Der Allgemeinmediziner bot auf Ebay-Kleinanzeigen Impftermine für Ü-60-Jährige an. Andere Bundesländer hatten für den Astrazeneca-Impfstoff bereits im Vorfeld die Priorisierung aufgehoben. (*owl24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA)

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare