Attacke in Borken

Weil er um Ruhe bat: Jugendliche prügeln Mann krankenhausreif

Sie poebelten im Bus, dann griffen sie drei Maenner an: Die Polizei sucht nach Jugendlichen, die am Wochenende randalierten. (Symbolbild)
+
Sie pöbelten im Bus, dann griffen sie drei Männer an: Die Polizei sucht nach Jugendlichen, die am Wochenende randalierten. (Symbolbild)

Zu einer Schlägerei kam es am Bahnhof in Borken: Nachdem Jugendliche im Bus gepöbelt hatten, gingen sie auf drei Männer los – und verletzten sie.

  • Attacke in Borken
  • Jugendliche pöbeln im Bus
  • Schlägerei am Bahnhof

Borken – In der Nacht zu Sonntag (20. Oktober) waren drei Männer auf der Kirmes in Bocholt. Anschließend fuhren die 25- bis 26-Jährigen mit dem Bus nach Borken – dort trafen sie auf fünf junge Männer, "die während der Fahrt herumpöbelten", wie die Polizei mitteilt. 

Das Trio bat die Männer, dies zu unterlassen. Als alle am Bahnhof in Borken ausstiegen, rief der Anführer der Randalierer mit einem Pfiff weitere Personen hinzu. Die drei Kirmesbesucher standen plötzlich zehn bis 15 Fremden gegenüber – und wurden von ihnen angegriffen. 

Borken: Drei Verletzte nach Schlägerei

Alle drei Opfer wurden bei der Attacke in Borken verletzt – einer von ihnen so schwer, dass er zu stationären Behandlung ins Krankenhaus musste. Die Schläger flüchteten derweil in Richtung Stadtpark. Eine Zeugin sagte später aus, dass die Unbekannten zwischen 15 und 17 Jahren alt und scheinbar südländischer Herkunft seien. Der Anführer trug Sportkleidung und einen roten Kapuzenpullover. Hinweise werden unter 02861/90 00 erbeten. 

Der Vorfall sorgte in Borken bereits für viel Gesprächsstoff. Nachdem es zu ausländerfeindlichen Kommentaren gekommen war, meldete sich Bürgermeisterin Mechthild Schulze Hessing zu Wort: "Für jeden Menschen, der sich in Deutschland aufhält, gelten das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Herkunft sie haben, ob sie hier leben, zu Gast sind oder Zuflucht suchen", schreibt sie bei Facebook. 

Da es rund um die Kirmes immer wieder zu ähnlichen Vorfällen kommt, setzte die Polizei Bocholt in diesem Jahr Bodycams eins. Auf einem anderen Fest im Münsterland sorgte kürzlich dieser Fall für Empörung: Während des Feuerwerks auf der Kirmes in Warendorf wurde ein 14-Jähriger verprügelt – trotz der Menschenmassen gab es keine Zeugen. 

Die Flucht ergriffen vier junge Menschen nach einem Unfall: Der Fahrer kollidierte in Borken mit einem anderen Auto und raste gegen eine Wand – dann ließ er die verletzte Frau zurück. Jetzt äußerte sich der Beschuldigte zu dem Vorfall. Nach der Kirmes in Bocholt hatte die Müllabfuhr viel zu tun: 60 Tonnen Müll kamen bei dem Volksfest zusammen. 

Erneut kam es in der Stadt zu einer Attacke: Ein Betrunkener wollte in Bocholt auf sein Moped steigen. Ein Zeuge wollte ihn daran hindern und wurde verprügelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare