Corona

Freibäder in Münster öffnen wieder – was Badegäste jetzt wissen müssen

Coburg, Stapelskotten, Hiltrup – in Münster öffnet ein Freibad nach dem anderen. Lesen Sie bei uns, was Sie über Termine, Tickets Regeln und Corona-Tests wissen müssen.

Münster – Die Inzidenz sinkt und die Temperaturen steigen: Schon an diesem Wochenende nimmt der Sommer in Deutschland endlich Schwung auf – spätestens in der Woche darauf können die Bürger in Münster mit schönstem Sommer-Wetter rechnen. Passend dazu öffnen nun auch weitere Schwimm- und Freibäder in Münster ihre Türen. Bei msl24.de erfahren Sie alles Wissenswerte rund um Ihren Besuch im Freibad – die wichtigsten Infos vorab:

  • Das Freibad Corburg ist als „Modell-Bad“ seit dem 17. Mai geöffnet, die Liegewiese ist und bleibt jedoch gesperrt.
  • Am 31. Mai öffnet das Freibad Stapelskotten samt freigegebener Liegewiese.
  • Als nächstes öffnet das Freibad Hiltrup vermutlich am 7. Juni, ebenfalls mit geöffneter Liegewiese.
  • Die Tickets müssen per Online-Registrierung reserviert werden. Diese enthalten einen QR-Code für das Ein- und Auschecken (Vorzeigen per Smartphone oder ausgedruckt).
  • Für Menschen ohne Internet-Zugang wird im Freibad Stapelskotten auch ein Ticket-Kontingent an der Kasse angeboten.
  • Für den Besuch der Freibäder müssen keine negativen Corona-Tests vorgezeigt werden – eine Ausnahme ist das Freibad Coburg, hier bleibt die Testpflicht bestehen.
  • Im Eingangsbereich und auf dem Weg zu den Umkleidekabinen herrscht Maskenpflicht und es gelten die bekannten Hygieneregeln (Händedesinfektion und Mindestabstand).

Münster: „Modell“-Freibad Coburg hält an Coronatest-Pflicht fest

Das Freibad Coburg ist bereits seit dem 17. Mai im Rahmen des Corona-Modellprojekts der Stadt Münster geöffnet. Dort dürfen sich momentan bis zu 280 Badegäste gleichzeitig aufhalten. Verlässt ein Gast das Freibad, darf eine andere Person nachrücken. Bislang war für den Besuch ein negativer Coronatest nötig. Dieser bleibt trotz der neuen Öffnungsschritte ab Freitag (28. Mai) auch für das „Modell-Bad“ Coburg weiterhin bestehen, wie die Pressestelled der Stadt Münster auf Nachfrage bestätigte.

Bestehen bleibt außerdem die Online-Registrierung für den Besuch im Freibad Coburg, mit dem ein Eintrittsticket samt QR-Code zum Ein- und Auschecken generiert wird. Dies macht es nicht nur möglich, die genaue Anzahl an Besuchern zu erfassen, sondern erlaubt auch die Rückverfolgbarkeit im Sinne der Corona-Hygienevorschriften. (Eine Stornierung ist nicht nötig, sollte der Besuch doch nicht klappen.) Das Ticket mit dem Code wird per E-Mail verschickt und kann mit dem Smartphone oder ausgedruckt benutzt werden. Der Eintritt wird erst vor Ort an der Kasse gezahlt.

Öffnungszeiten von 7 bis 19.30 Uhr
Anmeldung nur im Online-Registrierungssystem
Schwimmbecken sind in Zonen (langsam, mittel, schnell) unterteilt; geschwommen wird im Einbahnsystem
Maskenpflicht zwischen Eingang und Umkleide
Vorlage eines negativen Coronatests erforderlich
Liegewiese bleibt vorerst geschlossen

Warum ist die Liegewiese im Freibad Coburg noch gesperrt?

In der Coburg werde eher auf einen schnellen Wechsel der Gäste gesetzt, die vor allem für das „Bahnen ziehen“ kommen würden, erklärte die Stadt Münster in einer Mitteilung. In den Freibädern Stapelskotten und Hiltrup könnten vor allem Familien ein wenig mehr Zeit verbringen – deswegen seien dort auch die Liegewiesen von Tag eins an freigegeben. „Da die Coburg insbesondere bei Sportschwimmern sehr beliebt ist, möchten wir einen regelmäßigen Wechsel der Badegäste gewährleisten. Es sollen hier möglichst viele Besucher wieder die Gelegenheit bekommen, ihre Bahnen zu ziehen“, erklärt Kerstin Dewaldt, Leiterin des Sportamtes der Stadt Münster.

Münster: Freibad Stapelskotten öffnet am 31. Mai – Besuch nur in bestimmten Zeitfenstern möglich

Ende Mai öffnet dann das nächste Bad: Das Freibad Stapelskotten soll ab Montag (31. Mai) wieder Gäste empfangen dürfen. Auch hier ist die Besucherzahl zunächst auf 280 Badegäste begrenzt. Im Gegensatz zum Freibad Coburg ist hier die Liegewiese für die Besucher freigegeben, wie die Stadt am Freitag (28. Mai) ankündigte. Zudem muss kein negativer Coronatest vorgelegt werden.

Und noch eine Regelung ist anders: Die Gäste dürfen das Freibad Stapelskotten nur während des gebuchten Zeitfensters besuchen. Pro Tag gibt es feste Schwimmzeiten, die montags, samstags und sonntags abweichen. Dazwischen werden Hygienemaßnahmen vom Personal durchgeführt. Online erhalten Badegäste eine Übersicht über die Öffnungszeiträume und Zeitfenster.

Die Terminvergabe erfolgt auch hier online über das Registrierungs-Portal. Der dann herausgegebene QR-Code soll per Smartphone oder ausgedruckt am Eingang zum Ein- und Auschecken benutzt werden. Online werden 200 Tickets angeboten, 80 Eintrittskarten sind für Menschen ohne Smartphone oder Internet-Zugang auch an der Kasse erhältlich. Dort wird auch in beiden Fällen der Eintritt gezahlt. Die wichtigsten Regeln für den Besuch im Freibad Stapelskotten auch hier in der Übersicht:

Öffnungszeiten: 7 bis 20 Uhr (feste Zeitfenster beachten)
Anmeldung über das Online-Registrierungsportal (empfohlen) oder an der Kasse
Besuch nur während fester Schwimmzeiten
Schwimmbecken sind in Zonen (langsam, mittel, schnell) unterteilt; geschwommen wird im Einbahnsystem
Maskenpflicht zwischen Eingang und Umkleide
Vorlage eines negativen Coronatests NICHT erforderlich
Sammelumkleiden und Duschen sind freigegeben (Zugangszahl beschränkt)
Liegewiese ist geöffnet (Mindestabstand beachten)
Das Freibad Stapelskotten in Münster darf wegen der niedrigen Corona-Inzidenz schon bald öffnen.

Corona-Lockerungen: Freibad Hiltrup geöffnet ab 7. Juni

Als Nächstes soll das Freibad Hiltrup am 7. Juni wieder Badegäste empfangen dürfen, wie die Stadt Münster ankündigte. Hier werden aller Voraussicht nach dieselben Vorgaben wie im Freibad Stapelskotten gelten. Auch hier wird die Liegewiese von Beginn an geöffnet sein.

Der Grund für den späteren Start hänge mit dem Badepersonal zusammen, wie die Stadt erklärte: „Die Mitarbeitenden der städtischen Bäder haben während der Schließungen in den vergangenen Monaten an verschiedenen Stellen in Münster ausgeholfen ­und unterstützt – sei es im Gesundheitsamt, im Corona-Impfzentrum oder beim Ordnungsamt. Damit sich hier jeder auf die künftige Personalsituation einstellen kann, war ein gewisser Vorlauf für eine vernünftige Planung erforderlich“, erklärt Kerstin Dewaldt.

Durch den neuen Corona-Stufenplan in NRW darf auch die Stadt Münster weiter die Corona-Regeln lockern. Bereits ab diesem Freitag erhalten die Bürger weitere Freiheiten – zum Beispiel sind Treffen für Menschen aus bis zu fünf Haushalten mit unbeschränkter Personenzahl erlaubt, zudem ist für den Besuch der Außengastronomie kein negativer Schnelltest mehr erforderlich. Auch Hallenbäder und Saunen dürfen bei stabilen Inzidenzen unter 35 wieder öffnen – hier bleibt die Vorlage eines negativen Corona-Tests jedoch Pflicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare