Festival verschoben

Vainstream wegen Coronavirus abgesagt –  Veranstalter äußern sich

Am 27. Juni war in Münster eine große Sause geplant: Am Hawerkamp sollte das 15. Vainstream Rockfest stattfinden. Doch das Coronavirus lässt dies nicht zu. 

  • Das 15. Vainstream Rockfest sollte am 27. Juni über die Bühne gehen. 
  • Doch nun hat die Bundesregierung alle Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt. 
  • Das Festival wurde auf 2021 verschoben. 

Update: 16. April, 15.35 Uhr. Das Vainstream Rockfest in Münster wird wegen des Coronavirus nicht wie geplant am 27. Juni 2020 stattfinden. Das teilten die Veranstalter am heutigen Donnerstag auf ihrer Facebookseite mit. Die Veranstaltung wurde auf 2021 verschoben. 

Im Vorfeld wurde bereits befürchtet, dass das Coronavirus möglicherweise Auswirkungen auf das Vainstream in Münster haben könnte. Am gestrigen Mittwoch (15. April) hat die Bundesregierung beschlossen, alle Großveranstaltungen bis zum 31. August abzusagen. Somit mussten auch die Organisatoren des  Hardcore- und Metal-Festivals mitziehen. 

"Auch wenn diese Entwicklung bereits absehbar war, trifft uns die Tatsache und die damit geschaffenen Fakten natürlich sehr. Für uns ist das Vainstream EINE FAMILIE, die aus EUCH, den Bands und unserem Team besteht. Dass wir dieses Jahr nicht zusammenkommen können und gemeinsam mit unserer Familie den 15. Geburtstag des Festivals feiern können, ist schon ein herber Tiefschlag", erklärten die Veranstalter. 

Jetzt hat der Veranstalter den neuen Termin veröffentlicht: Das Vainstream in Münster wird am 26. Juni 2021 stattfinden. Die drei Headliner sind auch mit dabei.

Erstmeldung: 16. März. Noch knapp drei Monate, bis das Vainstream Rockfest sein Jubiläum feiert. Am 27. Juni steigt die 15. Ausgabe des Hardcore- und Metal-Festivals am Hawerkamp in Münster. Einige hochkarätige Acts hält das Festival parat.

Neben "The Offspring" und "Boysetsfire" wurden unter anderem auch Sum 41 für das Vainstream Rockfest in diesem Jahr angekündigt. Vor wenigen Wochen wurde das Line-Up durch "Die Kassierer" komplettiert. Doch das derzeit allgegenwärtige Thema auf der Welt könnte für das Festival zum Problem werden: Das Coronavirus.

Vainstream 2020 in Münster: Ausfall wegen Coronavirus?

Vergangene Woche wurden weltweit so gut wie alle Konzerte abgesagt, um die Verbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 nicht weiter zu beschleunigen. In vielen deutschen Städten wurden zudem sämtliche Konzerte, Clubs und Restaurants dicht gemacht – auch in Münster. Wie lange die Sperre anhalten wird, ist derzeit noch ungewiss. Wie steht es nun ums Vainstream in diesem Jahr?

Am Montag (16. März) hat sich nun erstmals der Veranstalter zur derzeitigen Lage zu Wort gemeldet. In dem Statement heißt es: "Nach aktuellen Stand gehen wir davon aus, dass das Vainstream 2020 wie geplant stattfinden wird." Die aktuelle Entwicklung rund um das Coronavirus werde jedoch sehr genau beobachtet. Zudem stehe man mit den zuständigen Behörden im Kontakt. In Münster sind derzeit 90 Personen an Covid-10 erkrankt.

Bei Ausfall des Vainstream wegen Coronavirus: Besucher kriegen Preis erstattet

Eine Garantie dafür, dass das Vainstream Rockfest in diesem Jahr in Münster stattfindet, ist dies jedoch nicht. Sollte sich die Lage rund um die Krankheit Covid-19 bis zum Sommer nicht verbessern, sind weitere Konzert- und Festivalabsagen möglich. So ist auch die große Europatour von Rammstein in diesem Jahr wegen des Coronavirus in Gefahr.

Falls das Vainstream 2020 im "äußerst unwahrscheinlichen Fall" wegen des Coronavirus dennoch abgesagt werden muss, hätten Ticketbesitzer Anrecht auf die Erstattung ihrer Kosten, heißt es in dem Statement weiter, der zum Schluss noch einen viel wichtigeren Appell beinhaltet. "Bleibt gesund, haltet zusammen und helft euch gegenseitig! Viele Menschen brauchen ganz besonders jetzt jede Unterstützung und Solidarität. Nicht nur bei uns in Deutschland."

Fällt das Vainstream 2020 flach? Die Frage wird noch einige Wochen unbeantwortet bleiben.

Am Montag (16. März) hat die NRW-Landesregierung weitere Maßnahmen getroffen: So wird das öffentliche Leben noch weiter eingeschränkt, um das Coronavirus auch im Münsterland einzudämmen. Nun wurden weitere Maßnahmen in der Domstadt getroffen. Die Stadt Münster will Geschäfte und Gaststätten wegen des Coronavirus komplett schließen.

Ab dem 4. Mai wird es weitere Lockerungen geben: Dann sollen Friseure wieder öffnen, die wegen des Coronavirus wochenlang schließen mussten.

Rubriklistenbild: © Sohrab Dabir/msl24.de

Auch interessant

Kommentare