Kontaktverbot 

Coronavirus in Münster: Geschäfte öffnen – das müssen Sie beachten

In Münster (NRW) sorgt das Coronavirus für viele Einschränkungen im Alltag. Einige Schutzmaßnahmen wurden nun gelockert, wie Angela Merkel bekannt gab.

  • Die Dauer des Kontaktverbots wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 wurde von der Bundesregierung verlängert. 
  • Frühstens ab Mai können die Schulen in Münster und NRW den regulären Betrieb wieder aufnehmen. 
  • Wieder öffnen dürfen hingegen einige kleinere Geschäfte. 

Update: 20. April. Viele Inhaber im Einzelhandel freuen sich: Seit Montag (20. April) dürfen auch in Münster viele Geschäfte nach den Lockerungen, die von Bund und Länder gestattet wurden, wieder öffnen. Läden mit einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern können nach wochenlanger Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Türe für Kunden wieder aufschließen.

Doch weiterhin sind die Menschen dazu aufgefordert, die weiterhin bestehenden Hygiene-Regeln zu beachten. Denn nur so kann das Coronavirus Sars-CoV-2 weiter eingedämmt und weitere Schritte ins normale Leben durchgeführt werden – auch in Münster.

So ist weiterhin auf den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen zu achten. Geschäftsinhaber müssen zudem dafür sorgen, dass die Anzahl der Kunden vor den Läden kontrolliert und entsprechende Hygienemaßnahmen vorgenommen werden. Das Personal sollte durch Spuckschutz an den Kassen sowie Mund-Nase-Schutzmasken ausreichend vor dem Coronavirus geschützt werden. Das Tragen von Schutzmasken wurde bereits von der Stadt Münster allen Bürgern empfohlen, die sich in der Öffentlichkeit aufhalten. 

Coronavirus in Münster: Lockerungen für Geschäfte

Erstmeldung: 16. April. Münster – Die Welt in NRW und ganz Deutschland steht Kopf. Seit März hat die Bundesregierung ein Kontaktverbot beschlossen, wegen des Coronavirus herrscht der Ausnahmezustand. Fraglich war, wie es nach Ostern weitergeht. Dürfen die Schulen und Geschäfte wieder öffnen? Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gab am Mittwoch (15. April) die weiteren Maßnahmen bekannt.

Die Beschlüsse gelten nicht nur für Münster und NRW, sondern für ganz Deutschland. Die wichtigsten Punkte sind die Verlängerung des Kontaktverbots und die andauernde Schließung der Schulen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Diese beiden Maßnahmen haben jedoch in absehbarer Zeit ein Ende. 

Coronavirus: Werden die Schulen in Münster wieder geöffnet? 

Die Schulen bleiben weiterhin geschlossen. Erst ab dem 4. Mai dürfen sie in Münster wieder öffnen. Eine Ausnahme gilt jedoch für die Abschlussklassen: Diese sollen bereits in den nächsten Tagen in die Schule zurückkehren. Ab dem 20. April werden zuvor Schulleiter und Lehrkräfte geschult. Der genaue Termin für die Rückkehr der Abiturienten und Abschlussklassen ist noch nicht bekannt.

Ab Mai sollen dann auch andere Schüler zurück in den Unterricht kehren. Dabei handelt es sich aber nicht um den sofortigen Rückkehr zum Normalzustand, um eine ansteigende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Erst nach und nach werden die Schulklassen in den Betrieb eingeführt, angefangen mit der Abschlussklasse. Wie der Plan für Kitas lautet, geht aus der Mitteilung von Kanzlerin Angela Merkel nicht hervor. 

Derzeit arbeitet die Kultusministerkonferenz an einem Konzept, wie der Schulbetrieb stattfinden kann, wenn trotzdem gewisse Präventionsmaßnahmen ergriffen werden. Angedacht sind auch in Münster kleinere Klassen und hygienische Schutzmaßnahmen. In dem Konzept, das Ende April vorgelegt werden muss, soll außerdem bedacht werden, wie die Pausen in der Schule ablaufen können, ohne die Verbreitung des Coronavirus wieder zu steigern. 

Die Entscheidung von Bund und Ländern stößt nicht immer auf Verständnis. Ein Abiturient aus Rheda-Wiedenbrück im benachbarten Ostwestfalen-Lippe ließ seinem Unmut über die Schulöffnungen Luft, wie die Kollegen von owl24.de berichten.

Gilt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus in Münster und NRW weiterhin? 

Bis zum 3. Mai gilt weiterhin das Kontaktverbot. Menschen dürfen sich nach wie vor nur zu zweit treffen, es sei denn, sie gehören dem gleichen Haushalt an. Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern ist immer noch einzuhalten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Ob diese Maßnahme nach Ablauf der Frist noch fortgeführt werden muss, bleibt abzuwarten.

Dürfen die Geschäfte in Münster trotz des Coronavirus wieder öffnen? 

Der Aussage von Angela Merkel nach dürfen ab der kommenden Woche, also ab dem 20. Mai, Geschäfte bis 800 Quadratmeter Ladenfläche wieder öffnen. Damit können vor allem viele kleine, unabhängige Geschäfte in Münster ihren Betrieb wieder aufnehmen, die durch den Lockdown teilweise in ihrer Existenz bedroht sind. Ob diese Bedingungen auch für Restaurants und Cafés gelten, ist nicht ersichtlich. 

Unabhängig von der Größe gilt eine generelle Genehmigung zur Öffnung für Buchhandlungen, Autohäuser und Fahrradhändler. Friseursalons dürfen unter der Bedingung öffnen, dass das Personal Schutzkleidung trägt und keine Warteschlangen entstehen. Die Geschäfte in Münster und NRW müssen selbstverständlich dennoch darauf achten, dass ihre Kunden die Maßnahmen zur Einschränkung des Coronavirus einhalten.

Münster: Besteht eine Maskenpflicht wegen des Coronavirus? 

Nein, bislang gibt es in Münster und dem Rest von NRW keine Maskenpflicht. Jedoch besteht die dringende Empfehlung seitens der Regierung, bei der Nutzung von Bus und Bahn, sowie beim Einkaufen eine Maske zu tragen. So soll die Ausbreitung des Coronavirus trotz gelockerter Maßnahmen verhindert werden. Über die aktuellen Entwicklungen und Zahlen zum Coronavirus im Münsterland informieren wir Sie übrigens in unserem Newsticker

Welche Maßnahmen gegen das Coronavirus gelten in Münster (NRW)?

Diese weiteren Maßnahmen zur Einschränkung des Coronavirus in Deutschland wurden von Kanzlerin Angela Merkel bekannt gegeben: 

  • An den Universitäten können die Prüfungen wieder aufgenommen werden. Unter den geltenden Hygiene-Standards dürfen auch Lehrveranstaltungen, die besondere Räumlichkeiten, wie etwa Labore, erfordern, wieder stattfinden. Bibliotheken und Archive dürfen ebenfalls öffnen, solange geltende Maßnahmen eingehalten und die Bildung von Warteschlangen vermieden wird. Dies betrifft auch die WWU in Münster
  • Weiterhin gilt jedoch das Versammlungsverbot in Gotteshäusern. Kirchen, Moscheen, Synagogen und andere Orte des Glaubens bleiben somit bis zur Aufhebung des Kontaktverbots geschlossen. 
  • Um die Ausbreitung des Coronavirus in NRW weiterhin zu unterbinden, sind Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten. Damit fallen zahlreiche Konzerte und Festivals im Sommer sowie die Stadtfeste in Münster aus. 
  • Auf private Reisen und Besuche sollen weiterhin verzichtet werden.
  • In Pflege- und Altenheimen sind immer noch verstärkte Maßnahmen zur Sicherheit der Bewohner zu treffen. Doch soll dies nicht zu deren völliger sozialer Isolation führen. 

Münster (NRW): Wann gibt es einen Impfstoff gegen das Coronavirus? 

  • Es wird mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus gearbeitet. Bis dieser jedoch existiert und an alle Bewohner in Münster und NRW ausgegeben werden kann, wird es noch dauern. 
  • Die öffentlichen Gesundheitsdienste werden personell aufgestockt: Pro 20.000 Einwohner sollen fünf Personen zur Verfügung stehen. In Gebieten, in denen es hohe Fallzahlen des Coronavirus gibt, soll die Zahl noch höher sein. 
  • Es soll eine App eingeführt werden, die ein digitales Kontakt-Tracing möglich macht. Damit sollen Menschen, die mit Infizierten Kontakt hatten, möglichst schnell benachrichtigt werden und so eine weitere Übertragung des Coronavirus verhindern. 
  • 650.000 Tests sollen pro Woche in Deutschland durchgeführt werden können. Dafür müssen gegebenenfalls die Kapazitäten aufgestockt werden. 

Autofahrer freut es: Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die Preise für Benzin und Diesel stark gesunken.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Auch interessant

Kommentare