Coronavirus

Diese Lockerungen gelten ab sofort in Münster

Vorreiter in NRW: In keiner Stadt ist die Inzidenz so gering wie in Münster. Die Bürger können sich ab Freitag (21. Mai) auf weitere Freiheiten freuen.

Update: 21. Mai, 8 Uhr. Heute ist es endlich so weit: Die neuen Lockerungen für Münster treten in Kraft. Passend zum Pfingst-Wochenende dürfen die MünsteranerInnen neue Freiheiten geniessen:

  • Die Gastronomie ist auch im Innenbereich für negativ getestete oder geimpfte Personen geöffnet.
  • Hotels können ihre Kapazitäten wieder auslasten.
  • Treffen sind mit bis zu zehn Personen aus bis zu drei Haushalten zulässig. Vollständig geimpfte Personen zählen bei der Zählung nicht.
  • Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern und anderen öffentlichen oder privaten Einrichtungen sind zulässig. Voraussetzungen sind ein negatives Testergebnis der Zuschauer, Einhaltung des Mindestabstands und Kontaktrückverfolgung
  • Sport im Freien ist ohne Personen-Begrenzung möglich, Hallensport sowie Fitnessstudios sind ebenfalls wieder zugänglich. Bis zu 500 Personen (oder 20 Prozent der Maximalkapazität) dürfen Sportveranstaltungen unter freiem Himmel besuchen. Im Innenraum sind höchstens 250 Besucher erlaubt.
  • Freibad-Besuche sind mit negativem Testergebnis oder vollständiger Impfung möglich. Auch Spielhallen und Wettbüros öffnen wieder.
  • Der Einzelhandel darf einen Kunden pro zehn Quadratmeter empfangen. Es ist kein negativer Corona-Test notwendig.
  • Messen und Märkte können unter Hygieneauflagen und für einen Besucher pro sieben Quadratmeter öffnen. Tagungen und Kongresse sind ebenfalls wieder erlaubt.
  • Im Freien dürfen private Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen stattfinden. Im Innenraum mit bis zu 50 Personen.

++Bei msl24.de finden Sie einen tagesaktuellen Ticker zur Inzidenz in Münster.++

Update: 19. Mai, 15.40 Uhr. Die Stadt Münster hat die ab dem kommenden Freitag (21. Mai) geltenden Lockerungen bestätigt. Da die Inzidenz in der Stadt seit nunmehr fünf Tagen unter 50 liegt, käme auf die Bürger ein großer Schritt zurück in Richtung Normalität zu. Noch am Mittwoch wird das Land NRW der Stadtverwaltung diesbezüglich eine offizielle Mitteilung übermitteln.

„Ziel muss es sein, die jetzige Entwicklung zu stabilisieren und möglichst zu verstetigen“, sagte Krisenstabsleiter zu den bevorstehenden Lockerungen. Er merkte dabei an, dass es wichtig sei, die geltenden Hygieneregeln weiter zu beachten, die auch mit den Öffnungen weiterhin gelten. Zudem werden die Schüler in Münster ab dem 31. Mai wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren. Das teilte das Landesministerium am Mittwoch mit.

Ab Freitag können unter anderem wieder Konzerte in Münster stattfinden.

Weitere Lockerungen ab Samstag in Münster

Update: 14. Mai, 16.21 Uhr: Nun ist klar: Ab Samstag (15. Mai) dürfen sich die Bürger in Münster über erste Lockerungen freuen. Die Stadt veröffentlichte nun einen Überblick über die Bereiche, die am Wochenende öffnen dürfen. „Nicht alle Angebote werden kurzfristig am Samstag starten“, fügte die Stadt jedoch hinzu.

  • Außengastronomie im Rahmen der allgemeinen Sperrzeiten. (Tests)
  • Der (nichtprivilegierte) Einzelhandel ohne Terminbuchung, die zulässige Kundenzahl pro Quadratmeter wird verdoppelt. (Tests)
  • Der Betrieb von Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen. (Tests)
  • Konzerte unter freiem Himmel mit maximal 500 Gästen. Ein Sitzplan muss erfassen, welche Personen wo gesessen haben. (Tests)
  • Kontaktfreier Sport von bis zu 20 Personen ab 15 Jahren auf Sportanlagen unter freiem Himmel.
  • Zuschauer beim Sport – unter freiem Himmel auf Sitzplätzen, bei 20 Prozent der Platzkapazität beziehungsweise höchstens 500 Zuschauer. Ein Sitzplan muss erfassen, welche Person wo gesessen hat. (Test)
  • Kleinere Außeneinrichtungen wie Minigolfanlagen und Kletterparks. (Tests)  

Zugangsvoraussetzung für die meisten Lockerungen in Münster ist, dass man vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Ein entsprechender Nachweis muss von Kunden/Gästen vorgelegt werden, schriftlich oder digital. Negative Tests dürfen maximal 48 Stunden alt sein. Zudem müssen in manchen Fällen auch die Daten der Kunden/Gäste erfasst werden, wie die Stadt hinweist.

Zu beachten ist dabei, dass bei den meisten neu geöffneten Angeboten zur Nutzung das Vorliegen eines negativen Schnelltests oder Selbsttests erforderlich ist. Das Testergebnis muss schriftlich oder digital vorliegen, ein amtliches Ausweisdokument ist mitzuführen und den verantwortlichen Personen (etwas des Geschäftes) vorzulegen. Der Test darf 48 Stunden zurückliegen. Auch die Erfassung der Kontaktdaten, digital oder in Papierform, ist meist notwendig.

Stadt Münster

Seit bereits zwei Tagen ist die Inzidenz in Münster unter 50, bei fünf Werktagen in Folge greift in der Domstadt dann auch die zweite Stufe des Lockerungsplans der NRW-Landesregierung. Dies würde unter anderem die Öffnung der Innengastronomie vorsehen. Den positiven Trend wertet Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer als „deutliches Zeichen für den massiven Einbruch der dritten Welle in unserer Stadt.“ (Bei msl24.de erfahren Sie, wo im Münsterland noch überall die Corona-Regeln in den kommenden Tagen gelockert werden.)

Ich freue mich sehr über diese anhaltend gute Entwicklung, und völlig zu Recht werden nun Rechte und Freiheiten schrittweise zurückgegeben. Mit der neuen Coronaschutzverordnung des Landes und auch durch die in dieselbe Richtung weisenden Modellprojekte werden konkrete Normalisierungsschritte ermöglicht.

Wolfgang Heuer, Krisenstabsleiter der Stadt Münster

Inzidenz sinkt immer weiter – Außengastronomie in Münster öffnet wohl am Samstag

Erstmeldung: 14. Mai, 11.14 Uhr. Münster – Über eine positive Entwicklung der Corona-Fallzahlen dürfen sich die Bürger in Münster freuen: Mit einer 7-Tages-Inzidenz von 35,5 (Stand: 14. Mai) zeigt die Domstadt den niedrigsten Wert in ganz Nordrhein-Westfalen auf, bundesweit landet sie auf Platz 17. Der Trend wirkt sich auch auf die Corona-Maßnahmen aus, die voraussichtlich bereits an diesem Wochenende deutlich zurückgefahren werden können.

Nicht nur, dass die Stadt Münster eigene Corona-Modellprojekte samt eines digitalen Biergartens an den Start bringen wollte – auch die aktualisierte Coronaschutzverordnung des Landes NRW ermöglicht weitreichende Lockerungen, die schon ab Samstag (15. Mai) umgesetzt werden dürfen. Einen Tag später lockert auch der Kreis Borken seine Corona-Regeln. Zudem wird wiederum einen Tag später die Außengastronomie auch im Kreis Warendorf geöffnet.

Stadt:Münster
Einwohner:313.000
Bundesland:NRW

Erlass des Landes NRW hat Auswirkungen auf Modellprojekte in Münster

Die Stadt Münster hatte bei ihren Modellprojekten Öffnungen in unterschiedlichen Bereichen angekündigt. Diese betreffen vor allem Sektoren, die am stärksten von Schließungen betroffen waren, zum Beispiel Gastronomie, Freizeit, Kultur und Sport. Folgende drei Projekte wurden unter anderem angekündigt (bei msl24.de finden Sie die ausführlichen Infos zu den Modellprojekten in Münster):

  • Digitaler Biergarten. Ab dem 21. Mai auf dem Lindenhof-Gelände (Himmelreichallee); Check-In kontaktlos via QR-Code am Eingang und an den Tischen; Bezahlung nur digital; Speisen aus Partnerrestaurants stehen digital zur Auswahl; Zugang nur für Geimpfte oder Genesene oder negativ Getestete (in allen Fällen Nachweis erforderlich)
  • Freibad Coburg. Zugang über Online-Buchung für bestimmte Schwimmzeitfenster; Gästezahl begrenzt; Schwimmbecken sind in Zonen unterteilt; Zugang nur für Geimpfte oder Genesene oder negativ Getestete (in allen Fällen Nachweis erforderlich)
  • Cinema Münster/Kurbelkiste. Filmvorführungen an vier Tagen die Woche; Besucherzahl begrenzt; dauerhafte Frischluft-Belüftung; Zugang nur für Geimpfte oder Genesene oder negativ Getestete (in allen Fällen Nachweis erforderlich)

Der neue Erlass der Landesregierung hat jedoch Auswirkungen auf die geplanten Modellprojekte in Münster – zum Beispiel auf den digitalen Biergarten. Denn ab Samstag darf eigentlich die gesamte Außengastronomie in Münster wieder öffnen. Dies stellt die Stadt nun vor die Herausforderung, kurzfristig und schnell an der Umsetzung zu arbeiten.

Corona-Lockerungen in NRW: Stadt Münster arbeitet „unter Hochdruck“ an Umsetzung

Der Wirtschaftsminister von NRW, Andreas Pinkwart (FDP), hatte bei einer Pressekonferenz am Mittwoch (12. Mai) verkündet, dass aufgrund der sinkenden Inzidenzen auch in NRW erste Öffnungsschritte möglich seien. Diese betreffen unter anderem die Gastronomie und den Tourismus. Ab einer stabilen Inzidenz (mindestens fünf Tage in Folge) unter 100 darf die Außengastronomie wieder öffnen und private Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnung und auf dem Campingplatz oder auf Wohnmobil-Stellplätzen sind wieder erlaubt.

Gültig sind diese Bestimmungen mit dem Inkrafttreten der aktualisierten Corona-Schutzverordnung an diesem Samstag. (Bei msl24.de erhalten Sie einen ausführlichen Überblick über die neuen Corona-Lockerungen in NRW.) Wie die Stadt Münster kurz nach Verkündung der NRW-weiten Öffnungsschritte bekannt gab, arbeite man nun unter Hochdruck daran, die neuen Regelungen umzusetzen: „Die neuen Vorgaben sind weitreichend und wegen unseres guten Inzidenzwertes von akuter Bedeutung für unsere Stadt. Wir arbeiten bereits an der Auswertung und werden so schnell wie möglich die passenden Auslegungen und Arbeitshilfen zur Verfügung stellen“, sagte Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer. Aufgrund der positiven Inzidenz-Entwicklung rückt nun sogar die Öffnung der Innengastronomie in nicht allzu weite Ferne (bei einer stabilen Inzidenz unter 50).

Wenn wir unter 50 bleiben - einiges spricht dafür - dann wird es demnächst auch wieder ein lecker gezapftes Bierchen, natürlich mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen, in den Gaststätten geben.

Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU)
Lockerung der Corona-Regeln: In NRW darf die Außengastronomie in Kommunen mit einer stabilen inzidenz unter 100 wieder öffnen. (Symbolbild)

Münster: Wie kann ich die Öffnungen nutzen? Welche Voraussetzungen muss ich beachten?

Wie genau die Öffnungen am Samstag in Münster ablaufen sollen, dazu gab die Stadt aufgrund der kurzfristigen Umplanung noch keine umfassende Auskunft. Klar ist: Die Inzidenz in Münster lässt die Umsetzung der NRW-weiten Lockerungen zu – demnach dürfte einem Besuch im Biergarten, einer touristischen Übernachtung oder dem Besuch einer Minigolfanlage dann nichts mehr im Wege stehen. Es dürfen zudem alle Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen. Ein Termin ist für den Besuch laut NRW-Erlass nicht nötig.

Ob jedoch eine vorherige Anmeldung etwa bei Restaurants und Cafés nötig sein wird, ist ebenfalls noch unklar. Denkbar ist auch der Check-In über einen QR-Code, wie er beim digitalen Biergarten geplant ist. Zugangsvoraussetzung für alle Öffnungen ist jedoch stets der Nachweis einer vollständigen Impfung, über die Genesung oder über einen negativen Test. Dies gilt sowohl für Gäste als auch für Angestellte. Bei msl24.de erfahren Sie, wo Sie in Münster einen Corona-Schnelltest machen lassen können.

Seit dem 13. Mai 2021 liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Domstadt konstant unter der 50er-Marke. Am Montag (17. Mai) lag der Inzidenzwert sogar unter 25. Wann stehen die Öffnungen der Fitnessstudios in Münster an? Für den Bereich Sport sieht die Coronaschutzvorordnung des Landes NRW klare Regeln vor.

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare