Coronavirus-Krise

"Ich habe Angst um meine Leute": Wie das Café Issel ums Überleben kämpft

Das Café Issel in Muenster hat derzeit mit der Coronavirus-Krise schwer zu kämpfen.
+
Das Café Issel in Münster hat derzeit mit der Coronavirus-Krise schwer zu kämpfen.

Von Alltag kann derzeit keine Rede sein. Das Leben ist durch die Coronavirus-Krise aus den Fugen geraten. Darunter leiden vor allem auch Kleinunternehmer wie das Café Issel in Münster.

  • Das Coronavirus wird auch für die Wirtschaft zur Gefahr.
  • Viele Unternehmen sehen ihre Existenz gefährdet.
  • Darunter zählt auch das Café Issel aus Münster.

Münster – Wenn man in der Domstadt von Institutionen spricht, die das Stadtbild seit Jahrzehnten prägen, gehört sicherlich auch das Café Issel in diese Auflistung hinein. Seit 1922 versorgt die Familie Issel die Münsteraner mit allen möglichen Kuchen und Torten. Doch das Coronavirus ist wie eine Lawine über das Kleinunternehmen hinweggezogen.

Die sonst so geliebte Arbeit ist für Till-Moritz Scheffler derzeit von vielen Ängsten geprägt. "Aufstehen macht momentan keinen Spaß", sagt er. Seit dem 1. Januar dieses Jahres leitet er das Café Issel in Münster, das seit jeher im Familienbesitz ist. Das Geschäft an der Hammer Straße leidet stark unter der derzeitigen Krise, die durch das Coronavirus ausgelöst wurde.

Café Issel in Münster machte schon vor dem Coronavirus-Erlass dicht

Zwei Drittel der sonstigen Einnahmen fehlen dem 31-Jährigen momentan. Seine Mitarbeiter musste er alle in Kurzarbeit schicken. Einzig der enge Familienkreis arbeitet noch von 13 bis 17 Uhr. Der Thekenverkauf geht trotz Coronavirus weiter voran. Das Café Issel gilt auch in diesen Zeiten als Grundversorger und darf seinen Betrieb in Münster weiter fortführen. 

Beziehungsweise muss er es. Die momentane Lage stellt Scheffler gar nicht zufrieden. Er fühlt sich von den handelnden Personen im Stich gelassen. "Ich fühle mich momentan nicht gut informiert und geschützt", beklagt er. Es gebe keinen Plan, wie es in Zeiten des Coronavirus überhaupt weitergehen soll. Die Existenz des Kleinunternehmens aus Münster ist schwer bedroht. "Ich habe Angst um meine Leute", sagt er. 

Noch bevor vergangene Woche sämtliche Restaurants und Bars in Münster geschlossen wurden, ergriff Scheffler die Initiative und machte seinen Laden dicht. "Wir konnten den Mindestabstand nicht mehr einhalten. Das konnten wir den Leuten nicht antun." Fortan gehen die Kuchen nur noch über die Ladentheke zum Mitnehmen an die Kunden. Die Coronavirus-Krise hat das Café Issel fest im Griff.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

WE’RE STILL TAKING CARE OF BISCUITS Unsere Türen sind weiterhin für den Verkauf auf, um euch mit Kuchen und Torten zu versorgen. Unser Café ist geschlossen. Die Öffnungszeiten sehen aktuell wie folgt aus: von Dienstag bis Sonntag jeweils von 13 bis 17:30 Uhr. Montag bleibt nach wie vor unser Ruhetag – also geschlossen. Die Hygieneregeln gelten selbstverständlich auch bei uns und hängen aus. Haltet bitte genügend Abstand voneinander, um einander zu schützen. Sobald sich etwas ändert, erfährt ihr es hier, in unseren Stories. Bleibt gesund! . –> Wer schon etwas vorbestellt hat, klingelt einfach zur vereinbarten Zeit oder ruft uns vorher noch mal an. . #cafeissel #münster #südviertel

Ein Beitrag geteilt von CAFÉ ISSEL (@cafe.issel) am

Café Issel in Münster: Angst vor der Zukunft und dem Coronavirus

Viele Fragen stellen sich dem 31-Jährigen momentan: Wie lange wird der Zustand noch anhalten? Wie geht es mit den drei Azubis weiter, die ihre Prüfungen verschieben mussten? Wird das Café Issel aus Münster die Coronavirus-Krise überstehen? "Wir schweben derzeit in einem halbgaren Zustand und niemand weiß, wie es weitergeht", so Scheffler. Und nebenbei schwinge auch noch die Angst mit, dass die Eltern, die zur Risikogruppe gehören, an Covid-19 erkranken könnten.

Im Mai sollen die ersten staatlichen Kredite der Förderbank Kfw bei den Unternehmen ankommen. Doch bis dahin könnte es bereits für viele Besitzer zu spät sein. Auch für Till-Moritz Scheffler. "Ich würde mir wünschen, dass wir in der jetzigen Phase als Kleinunternehmer besser geschützt werden. Sei es durch Zulagen oder Steuererleichterungen", so der Münsteraner, der momentan auf sein eigenes Gehalt verzichtet, um wenigstens seine Mitarbeiter bezahlen zu können. 

Mit Kuchen und Torten versorgt das Café Issel die Münsteraner seit 1922.

Coronavirus: Ungewisse Zukunft für das Café Issel aus Münster

"Mein erstes Geschäftsjahr habe ich mir bisschen anders vorgestellt", blickt Scheffler schmunzelnd auf die vergangenen Wochen zurück. Der 31-Jährige hat als Kleinunternehmer aus Münster auch wie andere viele Menschen mit Engpässen durch die Coronavirus-Pandemie zu kämpfen. "Hefe zu bekommen ist momentan schwierig." Wie es in den kommenden Tagen und Wochen weitergehen soll, weiß er nicht. "So weit kann man derzeit nicht denken." Doch diese Planungssicherheit würde er sich wünschen. Das Werk seines Urgroßvaters ist in Gefahr. 

Seit Anfang des Jahres leitet Till-Moritz Scheffler das Café Issel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare