Infektionsgeschehen

Corona-Ausbrüche in Münster – kommt nun das Verbot für private Feiern?

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt in Münster. Das Ordnungsamt hat jetzt eine beliebte Bar in der Domstadt geschlossen. Die Stadt pocht erneut auf die Einhaltung der Regeln.

Update: 29. September. Nachdem es in mehreren Städten Deutschlands zu vermehrten Infektionen mit dem Coronavirus gekommen ist, beraten am Dienstag (29. September) Bund und Länder über weitere Maßnahmen. Dabei standen nach Corona-Ausbrüchen wie zum Beispiel in Bielefeld vor allem private Feiern im Fokus. Auch in Münster stiegen zuletzt die Infektionszahlen: Die Gaststätte „Barzillus“ hatte nach der Ansteckung mehrerer Gäste durch einen infizierten Kellner schließen müssen, auch in der Kreuzschule war es zu Corona-Fällen gekommen.

Bei dem Gespräch von Kanzlerin Angela Merkel und den Länderchefs per Video-Schalte könnte jedoch Uneinigkeit herrschen. Denn während der Bund eine Obergrenze von 25 Personen im privaten Bereich und 50 Personen im nicht privaten Bereich vorschlägt, sieht zumindest NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (NRW) in der Einschränkung privater Feiern keine Lösung für das Problem der steigenden Fallzahlen. Wie er in einem Interview mit der Rheinischen Post sagt, sei jede Zahl letztlich willkürlich. Könnte dennoch bald für NRW und damit auch für Münster eine solche Beschränkung beschlossen werden?

Bisher hat die NRW-Landesregierung keinerlei Obergrenze für Privatfeiern in NRW erlassen. Doch nach vermehrten Corona-Infektionen durch private Feiern haben manche Städte bereits eigenständig Konsequenzen gezogen: So wurde im Corona-Hotspot Hamm, das nicht weit entfernt von Münster liegt, eine Meldepflicht für private Feiern mit mehr als 25 Teilnehmern beschlossen. Zwischen 50 und 150 Teilnehmern müsse sogar im Vorfeld die Genehmigung der Stadt eingeholt werden.

In Münster gelten am Dienstag 69 Personen als akut mit Corona infiziert. Innerhalb von einer Woche war die Gesamtzahl der Infizierten laut der Stadt Münster von 1003 auf 1060 gestiegen. Am Montag allein hatte die Stadt 32 Neuinfizierte registriert. Wie in naher Zukunkft in Münster mit privaten Feiern umgegangen wird, könnte sich nach dem Krisengipfel am Dienstag klären.

Coronavirus in Münster: Kneipe wird geschlossen – Grundschüler in Quarantäne

Erstmeldung: 28. September. Münster – Das Infektionsgeschehen in Deutschland und in Münster gibt den Behörden weiterhin keinen Grund zur Entspannung. In der Domstadt sind momentan 79 Personen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Somit ist die Gesamtzahl der an Covid-19 erkrankten Personen in den vergangenen Tagen um 32 gestiegen.

Das Ordnungsamt Münster hat jetzt zudem die Gaststätte „Barzillus“ an der Jüdefelder Straße, die vor allem bei Studenten der Uni Münster beliebt ist, bis auf Weiteres geschlossen. Grund ist die Coronavirus-Infektion eines Kellners, der in der Bar tätig war. Bislang konnten elf Personen ermittelt worden, die sich zuletzt dort aufgehalten haben und nun ebenfalls an Covid-19 erkrankt sind.

OrtMünster
Einwohner315.293
BundeslandNRW

Münster: Grundschule nach Corona-Fällen in Quarantäne

Das Gesundheitsamt will weitere Personen ermitteln, die sich im „Barzillus“ aufgehalten haben, um so eine weitere Verbreitung des Coronavirus in Münster zu vermeiden. Wolfgang Heuer, Leiter des Krisenstabs, kündigte an, weiter Bußgelder bei Missachtung der Corona-Regeln zu verhängen. „Außerdem werden wir die Kontrollen in anderen Gastronomien verstärken“, so Heuer weiter.

Auch auf den Unterricht hat die Pandemie weiter Auswirkungen: Nachdem an der Kreuzschule in Münster zwei Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, sei es dort nun zu ein Ausbruchsgeschehen gekommen, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Daher wurden nun zwei vierte und zwei dritte Klassen sowie einige Lehrer der Grundschule an der Kampstraße unter Quarantäne gesetzt.

Coronavirus in Münster: Stadt erinnert an Hygieneregeln

Nachdem ein Mitarbeiter der Grundschule im Kreuzviertel am Freitag (25. September) positiv auf das Coronavirus getestet worden war, infizierten sich auch einige seiner Kontaktpersonen. Einen ähnlichen Fall hatte es vor Kurzem an einem Gymnasium in Gütersloh gegeben. Aufgrund des aktuellen Geschehens und der steigenden Infektionszahlen in Münster erinnert Wolfgang Heuer die Bürger daran, sich weiter an die Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. „Nur so können wir die Ausbreitung des Virus eingrenzen und die Gesundheit schützen.“ (*Owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: ©  Daniel Bockwoldt/dpa

Auch interessant

Kommentare