Covid-19

"Halte es für ausgeschlossen": NRW-Minister erwartet keine normale Rückkehr in Kitas und Schulen

Nach den Osterferien sollten Kitas und Schulen wieder öffnen. Doch NRW-Familienminister Joachim Stamp geht aufgrund der Coroanvirus-Krise jedoch nicht von einer normalen Rückkehr aus.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2 hat Tausende Menschen in NRW infiziert.
  • Seit März sind Kitas und Schulen bundesweit geschlossen.
  • Ein FDP-Politiker kann sich eine normale Rückkehr nicht vorstellen.

Münster/NRW – Seit knapp einem Monat herrscht in Deutschlands Schulen und Kitas gespenstische Leere. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden die Einrichtungen bis einschließlich kommendem Sonntag (19. April) geschlossen. Wie geht es danach weiter?

Joachim Stamp, Familienminister in NRW, erklärte nun gegenüber der WAZ, dass er aufgrund der noch herrschenden Coronavirus-Krise keine normale Rückkehr in den Schulalltag erwarte. "Ich halte es für ausgeschlossen, dass schon am kommenden Montag Schulen und Kitas wieder regulär öffnen", sagte der FDP-Politiker. Ursprünglich war angedacht, den Betrieb auch in Münster nach dem Ende der Osterferien wieder aufzunehmen, wie msl24.de* berichtet.

Coronavirus: Maßnahmen für Schulen und Kitas verhandelt

Die NRW-Landesregierung verhandele derzeit mit den Kita-Trägern über einen Stufenplan und bereite einen "Maßnahmenkatalog für ein sicheres Beisammensein zwischen Kindern und Erzieherinnen und Erziehern", so Familienminister Stamp weiter. Dabei gehe es an erster Stelle um Hygieneregeln, die von den Kindern und Schülern eingeübt werden müssten. Auch in Münster sind die Schulen und Kitas wegen Covid-19 seit mehreren Wochen geschlossen

Derzeit werde innerhalb der Landesregierung diskutiert, die Hygieneregeln "zunächst mit den älteren Kindern einzuüben und dann jahrgangsweise zu erweitern", erklärter der FDP-Politiker weiter. Stamp hofft, Ende April mit diesen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus beginnen zu können. "Aber nur unter der Voraussetzung, dass die Umsetzung der Hygienemaßnahmen bis dahin gewährleistet werden kann."

Öffnen die Schulen und Kitas ab kommender Woche wieder?

Coronavirus in NRW: Öffentliches Leben steht weiterhin still

Mit Blick auf eventuelle Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen in anderen Bereichen sagte der stellvertretende NRW-Ministerpräsident: "Die Hygieneregeln, die in Supermärkten, in Tankstellen und Baumärkten von Verkäufern und Kunden meist penibel eingehalten werden, müssten dabei von Handel, Gewerbe, Gastronomie ebenso präzise umgesetzt werden." Am Mittwoch (15. April) wollen die Ministerpräsidenten der Bundesländer gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) diskutieren, wie es nach den Osterferien weitergehen soll.

Auch das kulturelle Leben steht in Deutschland derzeit still. Konzerte werden auf absehbare Zeit nicht stattfinden. So ist unter anderem auch die große Rammstein-Tour im Sommer in Gefahr. Nun gab die Band ein erstes Statement zur aktuellen Corona-Situation ab.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Fabian Strauch/dpa

Kommentare