Lokale in der Innenstadt

Mettendchen, Töttchen, Haxe: In diesen münsterischen Restaurants gibt's westfälische Küche

Das Münsterland hat seine ganz eigenen Spezialitäten. Doch Töttchen und Co. gibt es nicht überall. Deshalb haben wir die besten Anlaufstellen der Domstadt zusammengetragen.

Münster – Kalbskopf, Herz und Lunge in einem Eintopf? Klingt nicht besonders appetitlich. Im Münsterland ist das Töttchen, ein Ragout aus diesen Zutaten, allerdings eine Spezialität. 

Auch wenn die Zutaten in der heutigen Version etwas verändert sind, ist die Speise immer noch beliebt. In diesen Restaurants in Münster bekommen sie außerdem noch weitere westfälische Klassiker. 

Fleischlastige Spezialitäten: Drübbelken

Als "gemütlich und rustikal" wird die Einrichtung des Drübbelken von den Gästen beschrieben. Hier kommen die Gerichte noch in der heißen Pfanne auf den Tisch. Für die kälteren Monate gibt es in dem Lokal gleich drei offene Kamine. Getrunken wird das münsterische Traditionsbier Pinkus Müller. Auf der Speisekarte stehen die Klassiker wie Töttchen und Krüstchen. Insgesamt ist das Angebot eher fleischlastig. 

"Tolles Restaurant, richtig schön westfälisch. Die Bedienung war sehr nett und zuvorkommend und das Essen, man o man... Noch nie in Münster so lecker gegessen. Absolut empfehlenswert", schreibt Leon Z. bei Google. 

Wo? Buddenstraße 14. Wann? Montag bis Freitag, 11.30 bis 14.30 Uhr und 17.30 bis 24 Uhr / Samstag und Sonntag, 11.30 bis 24 Uhr. 

Westfälisch Essen auf drei Ebenen: Gaststätte Töddenhoek

Auf der Speisekarte stehen hier verschiedene Eintopfgerichte und westfälischer Grünkohl. Das Lokal öffnete 1956 und ist nach den früher herumreisenden Tuchhändlern "Tödden" benannt. Eine Besonderheit des Lokals: Es erstreckt sich über drei Etagen. Die Einrichtung stammt noch von der ersten Besitzerin bei der Eröffnung. Neben dem klassischen Töttchen bekommt man hier auch Kleinigkeiten, wie etwa Mettbrötchen. 

"Es gibt in Münsters City nur eine kleine Anzahl von Traditionskneipen – der Töddi gehört eben dazu. Hinzu kommt gutes Essen und frisches Bier", lobt Arnold I. die Gaststätte. Auch Uwe M. war zufrieden:  "Uriges Lokal, ein Original in Münster. Gezapftes Bier vom Fass und ein gute Tageskarte. Das Essen ist sehr lecker."

Wo? Rothenburg 41. Wann? Montag bis Samstag, 10 bis 23 Uhr. 

Münsters älteste Gaststätte: Altes Gasthaus Leve 

Das Gasthaus wird seit 1936 von der Familie Horstmöller betrieben. Laut eigener Aussage ist das Lokal damit "Münsters älteste Gaststätte". Das Gasthaus Leve wurde im Krieg zerstört und im Anschluss wieder aufgebaut. Heute bekommen Gäste hier immer noch altmünstersche und westfälische Spezialitäten, wie etwa Haxe oder dicke Bohnen mit geräuchertem Speck.

"Westfälische Küche vom Feinsten, kombiniert mit Moderne! Das Personal ist sehr freundlich und um jeden Gast sehr bemüht", berichtet Bärbel X bei Google. Gerd W. schließt sich dieser Meinung an: "Sicher eine der beste Adressen in Münster, wenn man es westfälisch mag."

Wo? Alter Steinweg 37. Wann? Montag bis Samstag, 12 bis 24 Uhr. 

Gasthaus Stuhlmacher – Westfälisch Essen in Münsters "Guter Stube"

Direkt am Prinzipalmarkt, Münsters "Guter Stube", gelegen, können hier westfälische Spezialitäten verspeist werden. Das Lokal ist seit 1890 im Familienbesitz. Wenn das Wetter es zulässt, kann man draußen sitzen und den vorbeilaufenden Leuten zuschauen. Dazu wird etwa westfälisches Zwiebelfleisch oder Pfefferpotthast (ein Rinderfleischragout) serviert.

"Tradition lässt grüßen. Bei jeder Münstertour ein Muss. Besonders schön im Sommer, wenn man draußen einen Platz findet", schreibt Jens H. über das Gasthaus. 

Wo? Prinzipalmarkt 6. Wann? Montag bis Donnerstag, 10.30 bis 23 Uhr / Freitag, 10.30 bis 00.30 Uhr / Samstag, 10 bis 00.30 Uhr / Sonntag, 11 bis 23 Uhr. 

Kleiner Kiepenkerl: Westfälische Spezialitäten oder moderne Küche

Seit über 62 Jahren gibt es in dem traditionsreichen Gebäude am Spiekerhof westfälische Küche. Der Name erinnert an die einstmals umherziehenden Händler mit der Korbtrage. Im Angebot gibt es neben westfälischen Klassikern auch moderne Gerichte: Auf der Karte finden sich ebenso Dicke Bohnen mit Speck, wie auch gebackener Camembert oder gebratene Garnelen. Wer möchte, kann auf der Terrasse sitzen. Auch nebenan im Großen Kiepenkerl wird "Heimatessen" serviert – die beiden Lokale stehen allerdings nicht in Zusammenhang. 

"Sehr gute Speisen der bürgerlichen, deutschen Küche. Sehr freundlicher und guter Service. Feines Lokal mit tollem gemütlichen Ambiente", schreibt Alexander P. über seinen Besuch im kleinen Kiepenkerl bei Google. 

Wo? Spiekerhof 47. Wann? Täglich, 11.30 bis 24 Uhr. 

Brauerei und westfälische Küche: Pinkus Müller

Pinkus Müller ist ein Traditionsbier und betreibt inzwischen die letzte Altbier-Brauerei in Münster. Ihr angeschlossen ist ein Restaurant mit westfälischer Karte. Das Lokal setzt auf regionale Zutaten und rustikales Interieure. Angeboten werden Töttchen und "Pannekoken mit Pillewörmer" – also Pfannkuchen mit Schinkenstreifen. 

"Uriges Ambiente, sehr leckeres selbstgebrautes Bier und gutes Essen", fasst Jaroslaw B. es zusammen. Rheno G. sieht das ähnlich: "Eine wunderbar urige und familiäre Altbiergaststätte. Ein richtiges Wirtshaus im besten Sinne des Wortes. Regionale Küche ohne Firlefanz, dafür aber mit frischen Zutaten und mit Liebe gekocht."

Wo? Kreuzstraße 4. Wann? Montag bis Samstag, 12 bis 24 Uhr. 

Wenn Ihnen der Sinn nach italienischen Essen steht, dann lesen Sie auch unseren Artikel über die Italiener in Münster. Dort finden Sie sämtliche Restaurants in der Domstadt, inklusive Adressen und Öffnungszeiten.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram (maxtify)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare