Fünf gute Gründe

Darum ist Münster die lebenswerteste Stadt der Welt

+
Der Prinzipalmarkt ist eines der Wahrzeichen Münsters.

Unsere Domstadt hat eine Menge Charme. Das ist sogar überregional bekannt. Doch was genau macht sie denn eigentlich so lebenswert? 

Münster – Die Westfalenmetropole hat so einiges zu bieten, um Heimatliebe zu legitimieren. Wir haben aufgelistet, was Münster so besonders machen. 

1. Man kann alles mit dem Fahrrad erledigen. 

Den Titel Fahrradhaupstadt Deutschlands hat Münster sicher. Wo gibt es auch sonst so viele Drahtesel und Infrastruktur für die Radler? Aus dem Verkehrsbild der Stadt sind die Zweiräder jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Auch wenn Fahrradfahrer den Autofahrern ständig die Vorfahrt klauen. Praktisch ist es auf jeden Fall, dass man mit der Leeze eigentlich überall hinkommt. Die Promenade ermöglicht kurze Wege und wenige Stopps und Radrouten sowie Fahrradstraßen erleichtern den Radlern die Fahrt. Nur bei Regen wird es kritisch. Aber: Echte Münsteraner fahren auch dann noch mit dem Rad.

2. Überall gibt es kleine, gemütliche Cafés 

Einfach mal rauskommen? Irgendwo gemütlich hinsetzen und lesen, die Seele baumeln lassen oder mit Freunden quatschen? In Münster ist das an vielen Ecken möglich. Die unzähligen Cafés und Kneipen mit zusammengewürfelten Möbeln laden einfach dazu ein. Hier finden Sie eine Übersicht der gemütlichsten Lokale

3. Es ist immer was los 

In Münster gibt es eigentlich immer etwas zu erleben. Gerade am Wochenende ist das Angebot zumeist groß. Lieblings-Veranstaltungen der Münsteraner sind zum Beispiel der Flohmarkt und der Send. Beide finden mehrmals im Jahr statt (der Sommersendstartet heute) und locken regelmäßig Besucherscharen her. Ein wöchentliches Highlight ist auch der Markt auf dem Domplatz, wo viele Münsteraner ihr Obst und Gemüse direkt vom Erzeuger kaufen. 

4. Es gibt viel zu sehen

In unserer Stadt muss niemand drinnen bleiben, der es nicht möchte. Dafür gibt es zu viele schöne Ausflugsziele, die man erkunden kann. Wer auf Natur steht, kann eine Runde um den Aasee drehen, den botanischen Garten in Münster besuchen oder einen Abstecher zum Kanal machen. Wem das noch nicht genug ist, geht in den Zoo oder besucht den Hafen.

5. Wir haben unseren eigenen Tatort 

Viele Menschen kennen die Domstadt wohl in Verbindung mit dem überkorrekten Professor Boerne und dem Kriminalbeamten Thiel. Kein Wunder: Der münsterische Tatort ist deutschlandweit der Beliebteste. Leider gab es in diesem Jahr nur eine neue Folge. "Schlangengrube" kam dafür aber ziemlich gut bei den Zuschauern an. Und für die Durststrecke gibt es ja immer noch Wilsberg, den schrulligen Privatdetektiv, der auch in Münster ermittelt. 

Auch interessant

Kommentare