Tipps für die heißen Tage

Tödliche Gefahr durch Hitzschlag - So kühlen Sie sich richtig ab

+
Bei großer Hitze sollten zwei bis drei Liter Wasser am Tag mindestens getrunken werden.

Die Hitze hat Deutschland fest im Griff: Wer sich der Sonne zu lange aussetzt, riskiert einen Hitzschlag oder einen Sonnenstich – und das kann tödlich enden. Erfahren Sie mehr über die Symptome und wie sie sich schützen können.

Münsterland – Noch immer herrscht eine drückende Hitze: Seit Montag (24. Juni) klettern die Temperaturen deutschlandweit auf ein Rekordhoch. Am Dienstag (25. Juni) mussten sich die Menschen im Münsterland bei bis zu 35 Grad über den Tag retten. Und auch am heutigen Mittwoch (26. Juni) werden über 30 Grad erwartet. Doch die Hitze ist nicht nur unangenehm – sie ist auch gefährlich.

Extreme Temperaturen im Münsterland: Tödliche Gefahr durch Hitzschlag

Was vielleicht banal klingt, kann tragische Folgen haben: Ein Hitzschlag kann in 40 bis 50 Prozent der Fälle zum Tod führen. Dieser droht, wenn ein Mensch längere Zeit und ohne Abkühlung massiver Hitze ausgesetzt ist. Die Körpertemperatur steigt dann gefährlich hoch an. Folgende Symptome können auftreten:

  • Körper ist aufgeheizt, Temperatur liegt bei über 40 Grad
  • Orientierungslosigkeit
  • Bewusstlosigkeit
  • Krampfanfälle
  • Herzrasen
  • erst schnelle, später flache Atmung

Erreicht der Körper eine Temperatur von über 42 Grad, gerinnt das körpereigene Eiweiß und die Zellen gehen zugrunde. Besonders ältere Menschen und Kleinkinder müssen vor Hitze geschützt werden. Sollten Sie bei einem Menschen Anzeichen eines Hitzschlags feststellen, sollten Sie sich folgendermaßen verhalten:

  • Notruf wählen
  • die Kleidung des Betroffenen entfernen
  • den Körper mit feuchten Tüchern herunterkühlen
  • elektrolythaltige Getränke reichen

Heißer Sommer im Münsterland: Hitzschlag oder Sonnenstich?

Eine weitere Gefahr stellt der Sonnenstich dar: Dieser entsteht, wenn sich Menschen zu lange der prallen Sonne aussetzen. Besonders Kleinkinder oder Menschen mit wenig Haarwuchs auf dem Kopf sind gefährdet. Durch die Sonneneinstrahlung werden das Gehirn und die Hirnhäute gereizt. Folgende Symptome treten auf – allerdings erst mehrere Stunden nach der Sonneneinstrahlung:

  • der Kopf ist heiß, der restliche Körper hat eine normale Temperatur
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen

In manchen Fällen verspüren Betroffene auch eine Steifheit des Nackens: Sie können ihren Kopf nicht mehr in Richtung Brust neigen – ein erstes Symptom für eine Hirnhautentzündung. In schweren Fällen erleiden Betroffene außerdem Krampfanfälle, verlieren das Bewusstsein oder es kommt zu Wassereinlagerungen im Gehirn, einem sogenannten Hirnödem, das tödlich enden kann. Folgendes sollten Sie bei einem Sonnenstich tun:

  • kühle, feuchte Tücher auf den Kopf legen
  • in schweren Fällen den Notruf wählen

Um bei dieser Hitze und der starken Sonneneinstrahlung einen Sonnenstich zu vermeiden, ist natürlich auch eine Kopfbedeckung ratsam: Mütze, Kopftuch, Cappi - vor allem bei kleinen Kindern und älteren Menschen.

Hitze im Münsterland: So schützen Sie sich vor Hitzschlag und Sonnenstich

Wenn Sie die Hitze im Münsterland und anderswo gut überstehen möchten, sollten Sie folgendes Beachten:

Viel trinken – aber besser keinen Alkohol

Viel Flüssigkeit ist das A und O: Trinken Sie ausreichend Wasser, am besten zweieinhalb bis drei Liter am Tag. Dabei sollten Sie vor allem zu Leitungs- oder Mineralwasser greifen. Auch verdünnte Säfte oder ungesüßte Tees bieten sich an. Doch bei zuckerhaltigen Limonaden ist Vorsicht geboten: Die machen nämlich meist nur noch mehr Durst. 

Empfehlenswert sind auch elektrolythaltige Getränke, mit unter anderem mit Natrium angereichert sind. Durch das Schwitzen verliert der Körper Salze, die er wieder aufnehmen muss. Auf Alkohol sollte bei großer Hitze verzichtet werden: Alkohol belastet zusätzlich das Herz, da es die Gefäße weitet.

Sport nur in Maßen

Vor allem bei großer Hitze und in der prallen Mittagssonne sollte auf Sport verzichtet werden. Ältere Menschen, Kinder oder Menschen mit Kreislaufproblemen sollten ganz darauf verzichten. Ansonsten sollten sportliche Aktivitäten auf den Morgen oder Abend verlegt werden.

Kaltes Abduschen wird nicht empfohlen

Eine kalte Dusche ist bei der großen Hitze verlockend. Doch Sie sollten besser nicht unter Körpertemperatur duschen. Der Grund: Der Körper bekommt ein Kältesignal und die Blutgefäße ziehen sich zusammen. Nach der Dusche tritt man wieder in die Hitze und der Körper muss sich erneut darauf einstellen – und man fängt an stark zu schwitzen. Also: besser lauwarm duschen.

Sind Ventilatoren ungesund?

Fakt ist: Ventilatoren verschaffen bei Hitze kurzfristig eine kühle Erleichterung. Aber die Raumtemperatur sinkt nicht. Laut einer Studie könnten Ventilatoren sogar die Raumtemperatur erhöhen. Bewiesen ist dies allerdings nicht. Und auch, dass man sich durch einen Ventilator erkälten kann, ist unbewiesen.

Der Ventilator bringt zwar gefühlt Abkühlung, lässt aber die Raumtemperatur nicht sinken.

Fenster: Auf oder zu?

Bei vielen gilt wohl die Regel: Morgen und abends lüften, tagsüber Fenster zu und Rollladen runter. Doch dies ist nicht unbedingt empfehlenswert: Denn bei geschlossenen Fenstern steigt die Luftfeuchtigkeit. Das macht die Hitze unangenehmer. Deswegen kann es hilfreich sein, auch tagsüber durchzulüften. Der Durchzug sorgt wie bei einem Ventilator für Abkühlung.

Hilfe bei Hitze: Die selbstgebaute Klimaanlage

Da ein Ventilator den Raum bei Hitze nicht wirklich herunterkühlt, muss eine andere Lösung her. Dabei reicht es schon aus, den Ventilator ein wenig zu "pimpen": Hängen Sie ein feuchtes Handtuch vor den Ventilator. Dann platzieren Sie darunter ein Gefäß mit Wasser und hängen das Handtuch hinein, sodass es in das Wasser hineinreicht. 

Wenn Sie den Ventilator nun einschalten, zerwirbelt dieser die Luft durch das nasse Tuch und die Luft im Raum kühlt sich deutlich ab. Denn durch das Verdunsten der Feuchtigkeit sinkt die Temperatur – und Sie haben ihre eigene Klimaanlage gegen die Hitze!

Bleiben Sie beim Wetter auf dem Laufenden: In unserm Newsticker zum Wetter im Münsterland erfahren Sie alles Weitere zur Hitzewelle in der Region. Doch nicht nur vor der Hitze ist aktuell gefährlich: Auch der Eichenprozessionsspinner verbreitet sich in Münster und er Region immer weiter

Derzeit macht die Hitze nicht nur Menschen zu schaffen, auch die Pflanzen leiden: Deshalb bittet die Stadt Münster nun die Bewohner um Hilfe. Mit einer Aktion sollen Straßenbäume vor dem Austrocknen geschützt werden. 

Auch interessant

Kommentare