Jackpot von 90 Millionen wartet 

Ziehung der Eurojackpot Gewinnzahlen
+
Im finnischen Helsinki wurden am 8. Januar die Gewinnzahlen ermittelt. In der zweiten Gewinnklasse erzielten gleich elf Spielteilnehmer Großgewinne im sechsstelligen Bereich. Der Jackpot steigt zur kommenden Ziehung (15. Januar) auf 90 Millionen Euro.

Nach der Ziehung der Lotterie Eurojackpot am vergangenen Freitag (8. Januar) steigt der Eurojackpot auf 90 Millionen Euro. Damit liegt der Jackpot bei seiner maximalen Summe. 

Im finnischen Helsinki wurden am 8. Januar die Gewinnzahlen 8, 22, 25, 38 und 50 sowie die beiden Eurozahlen 8 und 9 ermittelt. In der zweiten Gewinnklasse erzielten gleich elf Spielteilnehmer Großgewinne im sechsstelligen Bereich. Die Gewinner aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen (5x), Spanien, Slowenien, Schweden (2x) und der Slowakei bekommen jeweils 270.341 Euro ausgezahlt.

Seit inzwischen sechs Ziehungen ist der Jackpot in der obersten Gewinnklasse nicht geknackt worden. Den letzten Treffer im obersten Rang gab es am 27. November 2020, als ein Schwede 11,2 Millionen Euro gewinnen konnte. Das der Jackpot bei seiner maximalen Summe von 90 Millionen Euro stand war zuletzt am 1. Mai 2020 der Fall. Am „Tag der Arbeit“ knackte ein Spielteilnehmer aus Bayern den Jackpot.

Für die Ziehung am nächsten Freitag (15. Januar) kann man unter www.westlotto.de mitspielen sowie seinen Tipp in den geöffneten Lotto-Annahmestellen im Bundesgebiet abgeben.

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter: Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos); Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion