Ein Versuch war es wert

Mit Handy am Steuer erwischt – Bei dieser Ausrede lachten sich die Polizisten schlapp

+
Handy am Steuer: Keine gute Idee. Auch für Hunde nicht.

Ein Mann wurde in Münster während der Autofahrt beim Telefonieren erwischt. Sein Grund, wieso er mit dem Handy am Ohr am Steuer saß, versetzte selbst die Polizisten in lautes Gelächter.

Münster – Es gibt vermutlich kaum eine Ausrede, die Polizisten während ihrer Laufbahn noch nicht gehört haben. Aber dieser Mann aus Münster erheiterte selbst die erfahrenen Beamten.

Der 60-jährige Münsteraner wurde am Dienstagmittag gegen 13.35 Uhr von einer Streife mit seinem Handy am Steuer erwischt. Nachdem die Polizisten den Verkehrssünder gestoppt hatten, lieferte eine bemerkenswerte Ausrede: Schuld sei nämlich sein Hund gewesen. 

Der Hund bekam keine Anzeige erstattet

Der Vierbeiner hätte versucht, mit Hilfe der Freisprechanlage im Auto zu telefonieren und diese dabei geschrottet. So lautete die abenteuerliche Ausrede, die sich der 60-Jährige für die Beamten ausgedacht hatte. Deshalb musste er in diesem Fall wohl doch das Handy ans Ohr halten. Frei nach dem Motto: "Mein Hund hat meine Hausaufgaben gefressen." Mit wem genau der Hund telefonieren wollte, ist unklar. 

Die Beamten quittierten diese einfallsreiche Ausrede mit einem herzhaften Lachen. Um eine Anzeige kam der 60-Jährige dennoch nicht herum. Der Hund bekam wegen seines angeblichen Telefonats am Steuer jedoch keine Anzeige.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare