Strafanzeige

Polizeieinsatz in Münster: 18-Jähriger schießt mit Waffe aus Auto

Mit einer Waffe hat ein junger Mann in Münster aus seinem Mercedes heraus geschossen. Dies hatte eine Autofahrerin beobachtet.

Münster – Eine Autofahrerin alarmierte am Sonntag (9. Mai) die Polizei in der Domstadt, nachdem sie gegen 16.50 Uhr von einem Mercedes, einem VW und einem Audi – allesamt mit Osnabrücker Kennzeichen – auf der Warendorfer Straße waghalsig überholt worden war.

StadtMünster
Einwohner313.000
BundeslandNRW

18-Jähriger schießt in Münster aus Mercedes

Die Frau berichtete zudem, dass eine Person aus dem Mercedes eine Waffe gehalten und in Richtung des Radweges geschossen hatte. Die Polizei leitete daraufhin eine Fahndung in Münster ein – diese blieb jedoch zunächst ohne Erfolg.

Knapp zwei Stunden später entdeckten die Beamten den Mercedes auf dem Lechtenbergweg und stoppten ihn. Auf dem Beifahrersitz, von dem die Waffe abgefeuert worden war, saß ein 18-Jähriger, der sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz einem Strafverfahren stellen muss. Zwei Schreckschusswaffen fanden die Polizisten in dem Wagen vor.

Münster: Männer verstießen gegen Corona-Regeln

Den 18-Jährigen und die anderen drei Insassen des Autos, die zwischen 17 und 19 Jahren alt waren, erwartet zudem eine Anzeige aufgrund einer Ordnungswidrigkeit. Sie hatten gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen verstoßen, die in den derzeitigen Corona-Regeln verankert sind.

Zwei Schreckschusswaffen stellte die Polizei sicher. (Symbolbild)

In der Nacht zuvor kam es am Hauptbahnhof zu einer brutalen Attacke: Ein Mann wurde in Münster mit einem Messer angegriffen, nachdem ein Streit eskaliert war. Das Opfer befindet sich in Lebensgefahr.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Auch interessant

Kommentare