Auseinandersetzung in Münster eskaliert

Messerstecherei am Bahnhof: 21-Jähriger lebensgefährlich verletzt

+
Am Wochenende kam es in Münster zu einer Schlägerei – dann holte einer der Beteiligten ein Messer hervor. (Symbolbild)

Dieser Streit endete blutig: Bei einer Auseinandersetzung am Bahnhof in Münster zückte einer der Kontrahenten plötzlich ein Messer – und stach zu. 

  • Streit am Hbf Münster eskaliert
  • Angreifer holt Verstärkung
  • Opfer im Krankenhaus notoperiert

Münster – Zu einer Messerstecherei kam es am Samstag (6. Juli) am Berliner Platz. Um 19 Uhr waren dort vor einem Imbiss zunächst mehrere Männer verbal aneinander geraten. Ein 25-Jähriger beleidigte zwei 21-Jährige, woraufhin der Streit körperlich wurde.

Bei der anschließenden Prügelei am Bahnhof in Münster schlug der Ältere einem der beiden 21-Jährigen ins Gesicht. Als sich mehrere Zeugen in das Geschehen einschalteten, ergriff der Angreifer die Flucht. 

Münster: Streit eskaliert – 25-Jähriger zückt Messer

Allerdings blieb der Mann nicht lange fort: Schon kurze Zeit später kehrte er zurück – und zwar mit Verstärkung. In Begleitung von zwei weiteren Personen zettelte er erneut eine Schlägerei vor dem Imbiss in Münster an. Während des Konflikts zückte der Angreifer plötzlich ein Messer. 

Mit der Waffe stich der 25-Jährige in den Bauch seines Opfers, nachdem er ihn bereits geschlagen hatte. Dabei wurde der junge Mann lebensgefährlich verletzt. Er musste später in einem Krankenhaus in Münster notoperiert werden, weshalb zum jetzigen Zeitpunkt keine Lebensgefahr mehr besteht. 

Nach Messerstecherei am Bahnhof in Münster: Haftbefehl gegen Angreifer

"Zeugen berichteten, dass der Beschuldigte seinem Opfer kurz vor der Attacke mit dem Tod gedroht habe", erklärte die Leiterin der Mordkommission Julika Böhlendorf. Der 25-Jährige wurde kurz nach dem Angriff in der Innenstadt festgenommen. Am Sonntag (7. Juli) wurde er einem Richter vorgeführt, der dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft statt gab. 

Dem 25-Jährigen werden versuchter Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Wieso es zu der Messerstecherei in Münster kam, ist noch unklar – der Beschuldigte äußerte sich bislang nicht zu dem Vorfall. 

Zu einer ganz ähnlichen Attacke kam es vor einigen Monaten bereits an der selben Stelle: Ein 24-Jähriger stach am Bahnhof in Münster sieben Mal mit einem Messer auf sein Opfer ein. Der Täter wurde inzwischen verurteilt. Ebenfalls mit einem Messer ging vor Kurzem ein Mann aus Münster bei einem Streit auf seinen WG-Mitbewohner los: Er stach ihm mehrfach in den Rücken. Eine weitere Mordkommission wurde zudem nach einem Blutbad eingerichtet: Drei Männer gingen mit Schere und Messer bewaffnet auf ihr Opfer los, nun ermittelt die Polizei Münster

Ein Raubüberfall auf einen Supermarkt in Münster ereignete sich kürzlich: Dabei schoss einer der maskierten Täter mit einer Waffe in die Decke. Die Predigt eines katholischen Pastors sorgte in Münster für einen Eklat: Er forderte Vergebung für die Täter im Missbrauchsskandal der Kirche. Darauf reagierte die Gemeinde mit Empörung und Unverständnis. 

Auch interessant

Kommentare