Falsche-Polizisten-Trick

Abgezockt! Betrüger bringen Senioren um 50.000 Euro

+
Mit mehreren Anrufen setzten Betrüger einen Rentner in Münster unter Druck – bis dieser einknickte. (Symbolbild)

Mit einem Trick haben Betrüger einen 87-Jährigen um sein Vermögen gebracht: Sie gaben sich am Telefon als Polizisten aus – nun warnen die echten Beamten.

  • Abzocke in Münster
  • Betrüger ergaunern 50.000 Euro
  • Polizei warnt

Münster – Zum Opfer von Betrügern wurde am Montag ein 87-Jähriger. Die Gauner hatten sich am Telefon als Polizisten ausgegeben und viel Geld von dem Mann gefordert, wie msl24.de* berichtet. 

Häufig geben Betrüger beim falsche-Polizisten-Trick vor, dass Einbrüche in der Nachbarschaft des Angerufenen stattfinden. Zur Sicherung seiner Wertsachen solle er diese an einen Beamten übergeben. So händigte der Senior aus dem westfälischen Münster 50.000 Euro an die Täter aus. 

Münster: Betrüger setzten Mann weiter unter Druck

Erst drei Tage nach der Geldübergabe schöpfte der Mann aus Münster Verdacht und meldete sich bei der Polizei, um Anzeige zu erstatten. Die Gauner hatten den 87-Jährigen selbst nach der Geldübergabe noch telefonisch unter Druck gesetzt und ihn mehrmals angerufen. 

Nach dem Vorfall in Münster warnt nun die Polizei, denn zu solchen Betrugsfällen kommt es immer wieder. "Wenn Personen während eines Telefonates Geld oder Wertgegenstände fordern, lassen Sie sich nicht darauf ein. Beziehen Sie einen Vertrauten mit ein. Im Verdachtsfall sofort die 110 wählen", schreiben die Beamten. 

Einen ähnlichen Fall gab es kürzlich, wie msl24.de* berichtet: Falsche Polizisten wollten einem Ehepaar in Ascheberg weismachen, dass ihre Tochter bei einem Unfall in Polen verletzt wurde – sie forderten Geld von den Eltern. Darüberhinaus wurde ein Pärchen in Münster von einem Hund angegriffen: Das Tier rammte eine Frau zu Boden. 

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion