Ermittlungen laufen

Missbrauchsfall in Münster: Vier Männer festgenommen

Der Missbrauchsfall in Münster nimmt immer größere Dimensionen an. Vier weitere Männer sitzen inzwischen in Haft. Alle vergingen sich an dem zehnjährigen Hauptopfer.

  • Die Ermittlung zum Missbrauchsfall in Münster nehmen immer größere Dimensionen an. 
  • Inzwischen wurden vier weitere Männer verhaftet. 
  • Die Polizei ermittelt außerdem gegen weitere mögliche Täter. 

Münster – Am Dienstag (30. Juni) hat es weitere Festnahmen im Missbrauchsfall von Münster gegeben. Der Hauptverdächtige Adrian V. sitzt bereits seit mehreren Wochen in Untersuchungshaft. Die Polizei ist seitdem damit beschäftigt, über 300.000 Stunden an Videoaufzeichnungen zu sichten – der Großteil davon zeigt den sexuellen Missbrauch von Kindern. In dem Fall hat es eine weitere Festnahme gegeben: Ein Mann aus Frankreich konnte in Verbindung mit dem Missbrauch in Münster verhaftet werden.

Münster
Einwohner310.039 (Stand 2016)
Fläche302,9 Quadratkilometer
Höhe75 Meter
BürgermeisterMarkus Lewe (CDU)

Missbrauchsfall in Münster: Zehnjähriges Opfer belastet mit Aussage weiteren Mann

Anhand dieser Aufnahmen und der Aussage des zehn Jahre alten Stiefsohns von Adrian V. konnte die Polizei Münster nun weitere Männer ausfindig machen, die sich an dem Missbrauch beteiligt haben. So verhafteten die Beamten einen 26-Jährigen aus Aachen. Der Mann soll den Jungen noch im Mai bei drei unterschiedlichen Gelegenheiten missbraucht haben. 

Gleichzeitigen wurden im Zusammenhang mit dem Fall aus Münster noch zwei weitere Männer verhaftet. Einer von ihnen ist ein 29-Jähriger aus Hannover. Er soll engen Kontakt zu Adrian V. und dessen Stiefsohn gehabt haben. Unter anderem fuhr er mit ihnen in den Urlaub und soll dort an den Missbrauchshandlungen teilgenommen haben. Festgenommen wurde der 29-Jährige bei seinen Eltern im Raum Frankfurt. Sein Laptop, ein PC und sein Handy wurden sichergestellt. 

Mehrere Festnahmen nach Missbrauch in Münster – Stiefsohn von Adrian V. war das Opfer

Ebenfalls aus Hannover stammt ein 49-Jähriger, der am Dienstag verhaftet wurde. Er steht in Verdacht, den Zehnjährigen mindestens einmal missbraucht zu haben. Mit Adrian V. aus Münster und seinem Stiefsohn hatte er sich des Öfteren getroffen. 

In dieser Gartenlaube hat Adrian V. Kinder zum Missbrauch angeboten.

Darüber hinaus laufen gegen mehrere Männer Ermittlungen. Ein 26-Jähriger aus Langenhagen sowie ein 52-Jähriger aus Norderstedt hielten sich gleichzeitig mit Adrian V. und dem Kind aus Münster auf einem Campingplatz in Niedersachsen auf. Die Ermittler vermuten, dass die Verdächtigen sich am Missbrauch beteiligten oder zumindest davon wussten. Der 52-Jährige hat die Tat in mindestens einem Fall inzwischen gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. 

Ermittlungen gegen weiteren Mann laufen – Polizei Münster will keine Hinweise übersehen 

Weiterhin ermittelt die Polizei Münster gegen einen 29-Jährigen aus Heiligenhaus. Der Mann hatte zwischen Januar und Mai 2020 Kontakt zu Adrian V. Gegen ihn liefen in der Vergangenheit zudem zwei Verfahren wegen der Beschaffung und Verbreitung von kinderpornografischen Materials. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde eine aufblasbare Matratze sowie Kinderspielzeug gefunden. 

Die Festnahmen und die Durchsuchung von acht Gebäuden in mehreren Bundesländern am Dienstag fand zeitgleich statt. Insgesamt waren 180 Polizisten im Einsatz. Im Juni hatten die Beamten die Gartenlaube in Münster abreißen lassen, in der der Missbrauch mehrmals stattgefunden hatte. Auf diese Weise wollten die Ermittler sicherstellen, dass keine Beweismittel übersehen werden. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare