Protest

Newsticker: AfD-Auftritt in Münster –Protest auf dem Prinzipalmarkt

+
Am Freitagabend protestieren Gegner der AfD vor dem Historischen Rathaus in Münster. (Symbolbild)

Die AfD feiert ihren Neujahrs-Empfang im Historischen Rathaus in Münster. Doch linke Aktivisten haben Widerstand angekündigt. Tausende Teilnehmer werden erwartet.

  • Die AfD Münster veranstaltet ihren Neujahrs-Empfang im Rathaus Münster.
  • Das Bündnis 'Keinen Meter den Nazis' kündigte einen Protest auf dem Prinzipalmarkt an.
  • Los geht es am Freitag (7. Februar) ab 16 Uhr am Stadthaus 1 an der Klemensstraße.

Update: 14. Februar. Auf dem Neujahrsempfang im Historischen Rathaus sprach der Bundessprecher der Rechtspopulisten. In seiner Rede in Münster kritisierte Jörg Meuthen (AfD) Greta Thunberg scharf

Update: 7. Februar, 18.43 Uhr. Etwa 4000 Menschen sind bei der Demonstration gegen die AfD in Münster zugegen. Eine Sitzblockade musste zwischenzeitlich von der Polizei aufgelöst werden, jedoch verläuft der Protest ausnahmslos friedlich. 

Protest gegen AfD-Neujahrsempfang in Münster

Update: 7. Februar, 13.15 Uhr. Ab 16 Uhr sollen die ersten Kundgebungen auf und rund um den Prinzipalmarkt in Münster beginnen. Doch bereits jetzt müssen Passanten in der Innenstadt mit Einschränkungen rechnen, da erste Barrieren und die Bühne aufgebaut werden. Zudem ist die Polizei bereits mit einem Großaufgebot unterwegs: Am Domplatz sammelten sich zahlreiche Einsatzfahrzeuge. 

Der umfangreiche Protest gegen die AfD in Münster wird heute vermutlich tausende Gegner der rechten Partei auf den Prinzipalmarkt führen. Vor allem aufgrund der jüngsten Ereignisse in Thüringen ist die Stimmung in der deutschen Politik derzeit angespannt – und die Kritik an der AfD groß. So wurden gleich mehrere Aktionen von zwei Bündnissen und einer Privatperson angemeldet:

Aktionen des Bündnisses "Keinen Meter den Nazis"

16 Uhr

Mahnwache vor dem Stadthaus 1 an der Klemensstraße

16 bis 17.30 Uhr

Mahnwache an der Salzstraße vor dem Warenhaus Karstadt

17 Uhr

Versammlung auf dem Prinzipalmarkt

"Gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung - AfD nicht willkommen"

Aktionen von "Das Bündnis gegen Abschiebung

16.30 Uhr

Treffen auf der Salzstraße

weitere Aktion, angemeldet von einer Privatperson

16.30 Uhr

Mahnwache an beiden Eingängen der Arkaden

Die geplanten Proteste gegen den Neujahrs-Empfang der AfD in Münster hat das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" auf einer Aktionskarte zusammengefasst:

Update: 7. Februar. In wenigen Stunden beginnt der breite Protest gegen die AfD am Prinzipalmarkt. Die Polizei sperrt den Bereich in Münster komplett ab. Daher werden Busse schon ab 12 Uhr bis in die Nacht umgeleitet. 

Protest am Prinzipalmarkt in Münster gegen AfD

Erstmeldung: 5. Februar. Münster – Dem Kreisverband der "Alternative für Deutschland" (AfD) in Münster wird sich am Freitag (7. Februar) vermutlich eine große Menschenmenge entgegenstellen: Das linke Bündnis "Keinen Meter den Nazis" kündigte für den Neujahrs-Empfang der Partei Mahnwachen, Kundgebung und einem Protest in der Innenstadt an.

Neujahrs-Empfang der AfD in Münster: 300 Gäste erwartet

Ab 18 Uhr werden die ersten der 300 Gäste der Partei im Historischen Rathaus für den Neujahrs-Empfang in Münster eintreffen. Eingeladen sind unter anderem Jörg Meuthen, kürzlich wiedergewählter Bundessprecher der AfD, und Jörg Urban von der AfD Sachsen. Urban wird dem sogenannten rechten Flügel um AfD-Politiker Björn Höcke zugerechnet.

Zudem wurde zum Neujahrs-Empfang der AfD in Münster die Bloggerin und Influencerin Naomi Seibt eingeladen. Einem aktuellen Bericht vom Recherche-Team 'Correctiv' und dem politischen ZDF-Magazin 'Frontal 21' zufolge ist Seibt vor allem im Milieu der Klimawandel-Leugner unterwegs und zu diesem Thema oftmals auf Veranstaltungen als Rednerin geladen. Seibt, die selbst aus Münster kommt, spricht sich auf ihrem YouTube-Kanal aber auch gegen Feminismus aus und stellt die Behauptung auf, dass Seenot-Rettung Verbrechen fördere.

Martin Schiller, der Ratsherr der AfD Münster, hatte sich in der Vergangenheit oft kritisch über Klima-Proteste wie die von "Fridays for Future" geäußert. Mit einem Twitter-Post sorgte er zudem vergangenes Jahr für Aufsehen: Schiller veröffentlichte eine Bildmontage von Greta Thunberg, die sie in der Uniform des "Bundes Deutscher Mädel" zeigte.

Protest und Kundgebungen in Münster beim Neujahrs-Empfang der AfD

Das linke Bündnis "Keinen Meter den Nazis" aus Münster stellt sich der streitbaren Partei immer wieder mit Protesten und Demos entgegen – zuletzt vor wenigen Wochen beim Kreisparteitag der AfD in Münster. Nun organisiert das Bündnis auch die Aktion gegen den Neujahrs-Empfang: Geplant sind neben dem Protest vor dem Historischen Rathaus auch Kundgebungen auf dem Syndikatplatz an der Salzstraße und vor dem Stadthaus 1 an der Klemensstraße.

"Die AfD nutzt den Neujahrsempfang als Bühne, um sich in der 'guten Stube' der Stadt als normale Partei darzustellen, und diese Bühne gilt es, ihr zu nehmen", kündigte das Bündnis aus Münster in einer Pressemeldung zu ihrem Protest gegen den Neujahrs-Empfang der AfD an. 

"Münster hat keinen Platz für Rassismus, Nationalismus und soziale Ausgrenzung! Wir sind viele. Wir sind mehr. Wir sind divers, solidarisch, antirassistisch, queer, feministisch und antifaschistisch. Wir werden nicht nachgeben und nicht weichen: Keinen Meter!" (Bündnis "Keinen Meter den Nazis")

8000 Menschen protestierten in Münster 2019 gegen den Neujahrsempfang der AfD

Der Protest des Bündnisses steht unter dem Motto "same procedure as last year" – also in etwa "gleiches Spiel wie letztes Jahr". Denn bereits 2019 protestierten in Münster Gegner und Kritiker der AfD gegen den damaligen Neujahrsempfang der Partei. Rund 8000 Demonstranten fanden sich vor dem Historischen Rathaus auf dem Prinzipalmarkt ein und standen den 300 Teilnehmern des Empfangs gegenüber. Vermutlich wird es auch in diesem Jahr ähnlich voll sein auf dem Prinzipalmarkt in Münster. Los geht es um 17 Uhr.

Protest gegen AfD: So sah es rund um das Rathaus aus

afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewsk i
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fra szewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski
afd münster
 © MSL24.de/Lisa Fraszewski

Für einen Eklat sorgte die AfD mit ihrer Wahl Thomas Kemmerichs zum Ministerpräsidenten. Nach dem Wahl-Skandal in Thüringen reagierten nun Politiker aus Münster auf das Geschehen. Auch in einer anderen Stadt in NRW versammeln sich Menschen für die Gute Sache und gegen Ausgrenzung: In Bielefeld findet eine Spontandemo gegen die Gewalt an den Grenzen der EU statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare