Abbiegen bei Rot

Neuheit in Münster: Verkehrsschild für Fahrräder – an diesen sieben Kreuzungen

+
In Zukunft können Münsteraner an ausgewählten Stellen auch bei Rot rechts abbiegen. 

Münster trägt den Titel "Fahrradhauptstadt". Ab Januar versucht die Stadt deshalb, die Infrastruktur für Radler weiter auszubauen. 

Update: 5. Februar. Münster – "Der Pilotversuch kann beginnen", erklärt die Stadtverwaltung. Die Schilder mit dem grünen Pfeil für Radfahrer sind in Münster jetzt an sieben Standorten angebracht. An diesen Stellen ist nur für Radfahrer das Rechtsabbiegen bei Rotlicht möglich – wenn sie zuvor eindeutig gestoppt, das heißt: den Fuß auf dem Boden abgestellt, haben. 

Ansonsten ereilen sie dieselben Kosten wie die Autofahrer: 70 Euro  und ein Punkt. "Wenn Autofahrer den grünen Pfeil für Radfahrer überfahren, bedeutet dies einen Rotlichtverstoß", erklärt die Stadtverwaltung weiter. Auch der schon bekannte, seit 1994 bundesweit gültige grüne Pfeil für den Kfz-Verkehr gilt seit Einführung ebenfalls für Radfahrer.

An der Ecke Frauenstraße / Schlossplatz wurde das Schild bereits angebracht.

An diesen Stellen in Münster ist das Abbiegen bei Rot nun erlaubt: 

  • Frauenstraße / Schlossplatz
  • Melcherstraße / Grevener Straße 
  • Maximilianstraße / Kanalstraße
  • Kanalstraße / Maximilianstraße 
  • Schillerstraße / Hansaring 
  • Hafenstraße / Engelstraße 
  • Engelstraße / Hafenstraße

Neuheit in Münster: Verkehrsschild für Fahrräder

Erstmeldung: 7. Januar. Münster – Schon lange gibt es den grünen Pfeil für Autofahrer an ausgesuchten Kreuzungen. Nun sollen auch Radfahrer die Möglichkeit haben, an sieben gekennzeichneten Stellen bei Rot abzubiegen. Die Stadt beteiligt sich dafür an einem Pilotprojekt. 

Das Projekt "Grüner Pfeil für Radfahrer" wird an sieben Stellen im Zentrum getestet. Von Januar bis Juli 2019 werden die Schilder in Münster aufgestellt. Danach erst entscheidet sich, ob das Konzept beibehalten wird. Die Verkehrsschilder würden dann eigens in die StVO aufgenommen werden. 

Das Verkehrsschild "Grüner Pfeil für Radfahrer" ist noch nicht in der StVO verankert (für volle Ansicht bitte anklicken). 

Die Stadt Münster hatte sich für den Pilotversuch des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur beworben. "Die Erleichterungen durch den grünen Pfeil locken hoffentlich noch mehr Münsteraner aufs Rad", erhofft sich Oberbürgermeister Markus Lewe. 

Nach einer viermonatigen Eingewöhnungsphase für die Radler wird dann von Mai bis Juli eine "Nachher-Erhebung" durchgeführt. Wenn die Ergebnisse für das Projekt positiv ausfallen, könnte der grüne Pfeil anschließend auch an weiteren Standorten in Münster aufgestellt werden. 

Zuletzt hatte es häufiger Beschwerden gegeben, dass Münster dem Titel der Fahrradhauptstadt nicht mehr gerecht werde. Durch das Projekt versucht die Stadt, den Radlern das Fahren zu erleichtern. Doch die Fortbewegungsart bleibt beliebt: Immer wieder sind in Münster Fahrrädern mit blauem Vorderreifen zu sehen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einen Trend – sondern ein anderes gemeinsames Merkmal. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare