Vorfall in Münster

Anzeigen häufen sich! Weitere Hunde mit Pfefferspray attackiert

+
Pfefferspray-Attacke: Mittlerweile sind der Polizei drei Angriffe auf Hunde in Münster bekannt.

Erneut wurde ein Hund mit Pfefferspray attackiert. Und schon wieder an der selben Stelle in Münster. Die Täterbeschreibung deutet auf eine Serientäterin hin. Nun gingen zwei weitere Anzeigen bei der Polizei ein.

Anzeigen häufen sich! Weitere Hunde mit Pfefferspray attackiert

Update: 29. Januar. Knapp eine Woche nachdem in Münster eine unbekannte Frau einen Hund mit Pfefferspray attackierte, gibt es Neuigkeiten: Noch zwei weitere Hundebesitzer erstatteten bei der Polizei Anzeige, wie die Pressestelle der Polizei Münster auf Nachfrage von msl24.de bestätigt.

Die beiden Hundehalter berichteten der Polizei von ähnlichen Attacken, die sich im April und August des vergangenen Jahres ereignet haben sollen: Auch in diesen beiden Fällen habe eine Joggerin in sportlichem Outfit urplötzlich die Hunde der betreffenden Personen mit einem Reizgas besprüht. 

Die Täterbeschreibung stimme in allen drei Fällen soweit überein, wie die Polizei aus Münster bestätigt. Alle drei Vorfälle ereigneten sich außerdem am selben Ort: am Haus Rüschhaus in Münster. Weitere Hinweise seien noch nicht bei der Polizei eingegangen.

Auch die beiden anderen Pfefferspray-Attacken ereigneten sich Am Rüschhaus in Münster.

Erneuter Angriff: Frau besprüht Hund mit Pfefferspray – Serientäterin am Werk?

Update: 23. Januar. Im September vergangenen Jahres hatte es in Münster am "Haus Rüschhaus" mehrere Vorfälle gegeben, bei denen Hunde von einer Joggerin mit Pfefferspray attackiert wurden. Am Mittwoch (23. Januar) kam es schon wieder zu so einem Vorfall.

Wie eine Frau aus Münster berichtet, wurde ihr Hund am Vormittag – ebenfalls am "Haus Rüschhaus" in Gievenbeck – grundlos von einer Joggerin mit Pfefferspray besprüht. Die Frau lieferte eine Beschreibung der Unbekannten, die der Täterin aus dem vergangenen Jahr stark ähnelt. 

Am Mittwoch wurde Hund Eddy von einer Joggerin mit Pfefferspray attackiert. Da er keine Augen mehr hat, blieben ihm schwerwiegende Schäden erspart.

Joggerin attackiert Hund mit Pfefferspray: Halterin aus Münster schockiert

Die Gesuchte ist knapp 30 Jahre und trägt lange, dunkle Haare. Auch die Täterin vom vergangenen September wurde ähnlich beschrieben. Auch soll es sich damals um eine Joggerin gehandelt haben. Bei der Attacke am Mittwoch hat die Hundehalterin ihren Vierbeiner an der Leine gehalten, als die Frau plötzlich zum Spray griff.

Dabei hatte der Hund Glück im Unglück: Da der Vierbeiner aus Münster keine Augen mehr besitzt, ist ihm eine verheerende Verletzung erspart geblieben. Bereits im vergangenen Jahr ermittelte die Polizei – jedoch ohne Erfolg, wie msl24.de erfuhr. Ob die Serientäterin jetzt ermittelt werden kann, bleibt abzuwarten.

Mehrere Hunde von Pfefferspray attackiert?

Update: 3. September. Die Pfefferspray-Attacke auf den sieben Monate alten Sammy war wohl nicht die einzige in Münster in der jüngsten Vergangenheit. Wie gegenüber msl24.de berichtet wurde, seien zuletzt mehrere Hunde von einer Frau besprüht worden. 

Den Beschreibungen zu Folge könnte es sich um die selbe Täterin handeln, die am vergangenen Donnerstag (30. August) den Schäferhund-Mischling in der Nähe vom Haus Rüschhaus in Gievenbeck attackiert hat. Die Identität sowie der Motive der Frau sind derzeit noch unklar.

Erstmeldung vom 30. August

Münster – "Ich war richtig geschockt", sagt die Münsteranerin Melanie K., nach dem Vorfall, der ihr am Donnerstag (30. August) in Münster wiederfahren ist. Zwischen Gievenbeck und Nienberge ging die Frau mit ihrem sieben Monate alten Schäferhund-Mischling und ihrem Freund spazieren. In der Nähe vom Haus Rüschhaus kam den beiden eine Joggerin entgegen. 

"Ich habe sie schon von weitem gesehen, da sie einen neongelben Sport-BH trug und dieser sehr auffällig durch die Bäume geschimmert hat", erklärt K. gegenüber msl24.de. Der Freund der Münsteranerin rief den Hund zu sich, als er die Joggerin auf sie zukommen sah. Dann geschah das Unglaubliche: Als die noch unbekannte Frau in Höhe des Trios war, zückte sie ein Pfefferspray aus ihrer Tasche.

Beim Haus Rüschhaus, auf der Seite des Wassergrabens, besprühte die Joggerin den Hund mit Pfefferspray.

Pfefferspray-Attacke auf Hund in Münster: Täterin rennt davon

Mit dem Spray versuchte sie Schäferhund "Sammy" in die Augen zu sprühen. "Wir konnten nichts dagegen tun", beschreibt K. die Situation. Die Münsteranerin habe noch versucht der Täterin hinterherzulaufen – doch vergebens. Sie rannte davon.

Dem sieben Monate alten Sammy geht es nach der Pfefferspray-Attacke wieder besser.

Der Hund hatte Glück im Unglück: Er nahm keinen schwerwiegenden Schaden von dieser unglaublichen Aktion. "Er hat jedoch noch leicht gerötete Augen", so K. Die beiden Hundebesitzer riefen daraufhin die Polizei

Die Täterin wird von der Münsteranerin gegenüber msl24.de wie folgt beschrieben: Sie hat eine sportliche Figur, lange dunkelblonde bis brünette Haare und mindestens 1,70 Meter groß. Zum Tatzeitpunkt habe sie einen neongelben Sport-BH getragen.

In der Nähe kam es kürzlich zu einem Weiteren Vorfall von Tierquälerei: Ein privater Sicherheitsdienst soll auf einem Bundeswehrgelände bei Warendorf Wachhunde misshandelt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare