Schläge gegen den Kopf

Blutige Wunde: Betrunkene gehen mit über 2,4 Promille auf Mann in Zug los

+
Die Bundespolizei erwartete die Streithähne: Bei einer Prügelei im Zug gab es einen Verletzten. (Symbolbild)

Stark alkoholisiert waren drei Männer, die mittags mit dem Zug ab Münster nach Osnabrück fuhren. Sie gerieten in einen Streit – dann eskalierte die Situation. 

  • Streit in Bahn von Münster nach Osnabrück eskaliert 
  • Drei betrunkene Männer gehen im Zug aufeinander los
  • 40-Jähriger bei Angriffen in Bahn von Münster nach Osnabrück verletzt

Münster – Drei Männer gerieten am Dienstagmittag im Zug zwischen Münster und Osnabrück in einen Streit. Als die Situation eskalierte, gingen die Alkoholisierten plötzlich aufeinander los: Zwei 38 und 44 Jahre alte Männer schlugen auf einen 40-Jährigen ein, wie msl24.de* berichtet.

Das Opfer wurde dabei mehrmals am Kopf getroffen. Zudem zog sich der Mann eine Wunde an der Hand zu, die blutete. Weil die Männer sich unaufhörlich angriffen, hatten Zeugen aus dem Zug ab Münster die Polizei gerufen. 

Bundespolizei nimmt Zug aus Münster in Empfang

Als die Eurobahn aus Münster schließlich im Hauptbahnhof Osnabrück einfuhr, warteten bereits mehrere Beamte der Bundespolizei auf die Streithähne. Diese brachten alle drei Männer auf die Wache – und führte Alkoholtests durch. 

Das 40-jährige Opfer wies einen Promillewert von 2,62 auf. "Die beiden Gegner hatten einen ähnlichen Alkoholpegel", teilt die Polizei mit: Der 44-Jährige lag bei 2,42 und der 38-Jährige bei einem Wert von 2,72 Promille. Nach der Attacke im Zug aus Münster wurden die zwei Angreifer in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in eine Zelle gebracht. 

Grund für Streit in Zug aus Münster unklar

Das Opfer ließ sich derweil von einem Bekannten abholen und verzichtete auf eine medizinische Behandlung. Wieso es zu dem Streit in dem Zug aus Münster kam, konnten die Beamten nicht klären. Einer der Angreifer ist für sie jedoch kein unbeschriebenes Blatt: Der 38-Jährige war bereits in fünf Fällen von Körperverletzung von der Justiz zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. 

In der Domstadt fahndet die Polizei derzeit nach drei Männern: Diese hatten mit den Worten "Geld, Geld, Geld!" eine Tankstelle in Münster überfallen – und dabei einen 18-Jährigen mit dem Messer bedroht. Erfolgreich hingegen lief die Ermittlung in diesem Fall: Nach einem entscheidenden Hinweis von einem Zeugen konnte die Polizei in Münster einen Einbrecher fassen

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion