Blindgängerverdacht

Bombenfund in Münster? Ergebnis steht jetzt fest

In Münster könnte es erneut zu einer Bombenentschärfung kommen. Der Verdachtsmoment befindet sich in der Nähe des Hauptbahnhofs.

+++ Newsticker zum möglichen Bombenfund in Münster aktualisieren +++

Update: 30. April. Erneut könnte eine Bombe in Münster entdeckt worden sein. Bei einer Überprüfung wurde ein auffälliges Objekt im Erdreich an der Eulerstraße gefunden. Der mögliche Blindgänger soll kommende Woche offengelegt werden. Bestätigt sich der Verdacht, steht eine Entschärfung samt Evakuierung an.

Keine Evakuierung: Bombe in Münster muss nicht entschärft werden

Update: 28. April, 14.40 Uhr. Das Ergebnis der Untersuchung steht fest: Im Boden an der Promenade befindet sich ein Bodendetonierer – also eine Bombe, die beim Aufprall auf dem Boden bereits detoniert ist. Somit sind Entschärfung und Evakuierung in Münster nicht notwendig. Die Arbeiten am Servatiiplatz sind damit abgeschlossen.

Bombe in Münster? Arbeiten dauern an

Update: 28. April, 14 Uhr. Die Arbeiten am Servatiiplatz in Münster dauern noch weiter an. Der Verdachtspunkt, der durch eine Luftbildauswertung festgestellt worden war, wird vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg freigelegt. Es könnte noch bis Donnerstag (29. April) dauern, bis ein Ergebnis vorliegt. Wir berichten weiter.

Update: 28. April, 9.22 Uhr. Die Freilegung der möglichen Bombe läuft planmäßig, twittert die Feuerwehr Münster. Am Servatiiplatz an der Promenade wird seit dem Morgen der Verdachtspunkt freigelegt, in dem sich ein Blindgänger befinden könnte. Sollte sich der Verdacht bestätigen, müsste im Zentrum von Münster evakuiert werden.

Update: 28. April. Am heutigen Mittwoch beginnen die Arbeiten am Servatiiplatz. In der Nähe des Hochhauses soll untersucht werden, ob sich im Boden eine Bombe befindet. Das Ergebnis könnte vermutlich erst am Donnerstag (29. April) feststehen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Bombenentschärfung und Evakuierung in Münster drohen

Erstmeldung: 26. April. Münster – Nahe des Servatii-Hochhauses könnte sich im Erdreich eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg befinden. Darüber informierte am Montag (26. April) die Stadt Münster. Der Verdachtsmoment wurde bei einer Kampfmittelüberprüfung am Servatiiplatz an der Promenade festgestellt.

StadtMünster
Einwohner313.000
BundeslandNRW

Ergebnis zur möglichen Bombe in Münster wohl am Donnerstag

Am kommenden Mittwoch (28. April) soll der Verdachtspunkt vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg überprüft werden, teilt die Stadtverwaltung mit. „Da der Punkt in Nähe eines Baumes liegt, wird an dieser Stelle mit einem Saugbagger gearbeitet“, heißt es in einer Pressemitteilung zum möglichen Bombenfund in Münster.

Der Bagger arbeitet sich dabei langsam und vorsichtig ins Erdreich, weswegen womöglich erst am Donnerstag (29. April) feststehen könnte, ob sich im Boden eine Bombe befindet oder nicht. Sollte am Servatiiplatz in Münster tatsächlich ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen, würde die Stadt im Falle einer bevorstehenden Evakuierung die Bürger über die weiteren Schritte informieren.

Bombe in Münster? Evakuierung des Hauptbahnhofs wohl nicht nötig

Jedoch kommt es trotz eines Bombenfundes nicht immer automatisch zu einer Evakuierung. Manche Bomben, die Jahrzehnte später im Boden gefunden werden, sind schon bei ihrem Aufprall detoniert, weswegen eine weitere Entschärfung nicht mehr nötig ist. Solch einen Bodendetonierer hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst zum Beispiel vergangenes Jahr am Domplatz in Münster gefunden.

In diesem Bereich müsste bei einem Bombenfund evakuiert werden.

Müsste die mögliche Bombe am Servatiiplazt hingegen entschärft werden, käme es zu einer Evakuierung. Zwar reicht der festgelegte Radius bis nahe des Bahnhofsvorplatzes, eine Räumung des Hauptbahnhofs wird wohl jedoch nicht notwendig sein. Wir halten Sie über die aktuelle Lage auf dem Laufenden. Immer wieder kommt es in Münster zu Bombenfunden. Wie viele noch im Erdreich liegen könnten, erklärte uns der stellvertretende Leiter des Stadtmuseums.

Rubriklistenbild: © Jochen Lübke/dpa

Auch interessant

Kommentare