Attacke am Roggenmarkt in Münster

Zeuge will Streit schlichten und wird zusammengetreten

Die Polizei wurde an Weihnachten zu einem Einsatz am Roggenmarkt gerufen. (Symbolbild)
+
Die Polizei wurde an Weihnachten zu einem Einsatz am Roggenmarkt gerufen. (Symbolbild)

Am Roggenmarkt kam es in der Nacht zu Heiligabend zu einem Streit zwischen zwei Gruppen. Als ein Zeuge eingreifen wollte, wurde er selber zum Opfer.

  • Streit am Roggenmarkt in Münster eskaliert
  • Zeuge will einschreiten und wird attackiert
  • Zeugen werden gesucht

Münster – Zwei Personengruppen gerieten in der Nacht zu Heiligabend in einen Streit, der sich gegen 3.50 Uhr am Roggenmarkt im Zentrum der Domstadt abspielte. Ein Zeuge (28) beobachte die Szenerie und begab sich auf die Personen zu, teilt die Polizei in einem Bericht mit.

Der 28-Jährige versuchte daraufhin, den Streit zu schlichten. Doch plötzlich wurde er selber zum Opfer der Männer: Eine der Personen schlug ihm unvermittelt mit der Faust ins Gesicht – daraufhin ergriff der Berliner die Flucht und wurde dabei von einer der beiden beteiligten Gruppen aus Münster verfolgt. Ein weiterer Fall auf der Promenade ereignete sich kürzlich: Ein 18-Jähriger zwang einen Polizisten in Münster zur Vollbremsung, weil er über Rot fuhr. Die Reaktion des Jugendlichen war ungewöhnlich. 

Zeuge in Münster verprügelt: Wer hat den Vorfall beobachtet?

Sie holten den Mann schließlich ein und begannen auf ihn einzuschlagen und ihn zu treten – auch als er bereits am Boden lag. Erst als weitere Zeugen hinzukamen, ergriffen die Täter die Flucht. Rettungskräfte wurden daraufhin zum Tatort nach Münster gerufen. Sie brachten den Verletzten in ein umliegendes Krankenhaus.

Das Opfer der Attacke gab an später an, dass etwa sechs bis acht Personen an dem Angriff auf ihn beteiligt waren. "Sie hatten einen dunklen Teint", heißt es in der Polizeimeldung zu den Tätern. Einer der Gesuchten trug zudem eine gelbe Jacke. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, die den Vorfall am Roggenmarkt, auf dem in Münster eine Tankstelle in diesem Jahr überfallen wurde, beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0251/27 50 zu melden.

Zeugen sucht die Polizei auch nach einem Raubüberfall, der sich vor wenigen Wochen ereignet hat: Der Täter bedrohte den Kassierer aus Münster mit einem Messer. Er ist noch auf der Flucht. Gefahndet wird auch nach einer Attacke auf der Promenade: Unbekannte hielten in Münster einen Radfahrer mit einem Trick an. Danach schlugen sie auf ihn ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare