Auch in Münster

Vorsicht! Corona-Betrüger mit fieser Masche unterwegs

Die Angst vor dem Coronavirus machen sich derzeit Betrüger zunutze. Auch in Münster versuchen sie es mit einer fiesen Masche.

Münster – Der Großteil der Bevölkerung versucht sich seit Monaten an die gängigen Hygiene- und Sicherheitsregeln zu halten, um sich und ihre Mitmenschen nicht mit dem Coronavirus zu infizieren. Eine Erkrankung mit Covid-19 kann durchaus nachhaltige Folgen haben – nicht nur für ältere Menschen.

OrtMünster
Einwohner310.039
BundeslandNRW

Stadt Münster warnt vor Betrügern mit angeblichen Corona-Tests

Die Angst vor Corona haben sich mittlerweile auch Betrüger zunutze gemacht und versuchen, die momentane Lage schamlos auszunutzen. Wie die Stadt Münster mitteilt, werden derzeit wahllos Bürger per unterdrückter Telefonnummer angerufen. Die Personen am anderen Ende der Leitung geben sich dabei als Mitarbeiter des städtischen Gesundheitsamtes aus und fordern für einen spontanen Corona-Test die Herausgabe der Adresse.

Die Betrüger fordern zudem, dass der angebliche Test noch vor Ort bezahlt werden müsse und 98 Euro koste. Seit Tagen werden bundesweit und auch in Münster vermehrt solche Anrufe gemeldet. Insbesondere ältere Menschen werden Opfer derartiger Betrugsversuche. Die Stadtverwaltung betont in diesem Zusammenhang deutlich: „Es finden keine unangemeldeten Corona-Tests an der Haustür statt!“

Coronavirus in Münster: Anrufe vom Gesundheitsamt möglich

Dennoch, so in der Mitteilung der Stadt weiter, können durchaus Anrufe durch das Gesundheitsamt erfolgen. Wenn sich eine Person nachweislich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert hat, werden von sogenannten Containment-Scouts die Infektionsketten nachverfolgt und Kontaktpersonen des oder der Infizierten benachrichtigt. Dabei wird am Telefon das weitere Vorgehen hinsichtlich der bevorstehenden Quarantäne besprochen. „Dieses Verfahren ist zentraler Bestandteil einer wirkungsvollen Bekämpfung der aktuellen Pandemie“, heißt es.

Telefonbetrüger versuchen derzeit für angebliche Corona-Tests Geld zu kassieren. (Symbolbild)

Sollte es in den kommenden Tagen in der Domstadt zu weiteren Betrugsanrufen kommen, sollten Betroffene umgehend die Polizei (110) kontaktieren und eine Anzeige erstatten. Die Stadtverwaltung bietet darüber hinaus über ihre Hotline (0251/4 92 10 77) an, generelle Fragen zum Thema Coronavirus zu beantworten. Derweil soll in Münster bald ein neues Impfzentrum errichtet werden. Damit bereitet sich die Stadt bereits auf die baldige Freigabe eines Impfstoffs vor, der im ersten Quartal 2021 verfügbar sein soll.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa

Auch interessant

Kommentare