Pandemie-Bekämpfung

Corona-Impfung in Münster: Zwei Heime machen den Anfang

Mit der Fertigstellung des Corona-Impfstoffs können nun erste Menschen gegen das Virus geschützt werden. In Münster stehen nach Weihnachten zunächst 329 Dosen zur Verfügung.

Münster – Noch in diesem Jahr sollen die ersten Impfungen gegen das Coronavirus in der Domstadt gegeben werden. 329 Dosen des Serums erhält die Stadt am 27. Dezember. Die Empfänger sind zunächst zwei Seniorenheime.

StadtMünster
Bevölkerung310.039
BundeslandNRW

Münster: Corona-Impfung nach Weihnachten in zwei Seniorenheimen

Mit mobilen Teams sollen die Bewohner in Münster kurz nach Weihnachten gegen das Coronavirus geimpft werden. Wie die WN berichten, handelt es sich bei den Einrichtungen um das Johanniterstift an der Weißenburgstraße sowie das evangelische Seniorenzentrum „Handorfer Hof“. Die Impfung muss drei Wochen nach der ersten Gabe noch einmal gespritzt werden. Sieben Tage danach hat sich der Impfschutz aufgebaut.

Wann die zweite Lieferung des Impfstoffs gegen Corona in Münster ankommt, ist noch ungewiss. Derweil steht das Impfzentrum in der Halle Münsterland schon bereit. Die Feuerwehr hatte die Einrichtung in einem Stresstest auf Herz und Nieren überprüft – mit positivem Ergebnis. Das Impfzentrum in Münster ist bereit für den Einsatz.

Corona-Impfung in Münster – Serum wurde an 45.000 Personen getestet

Es besteht keine Pflicht, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Um der weiteren Ausbreitung der Pandemie Einhalt zu gebieten, rät die Bundesregierung jedoch dringend dazu. Nach einem wirksamen Impfstoff wurde bereits seit Anfang des Jahres geforscht. Das Serum der Firma Biontech/Pfizer, das nach Weihnachten in Münster verabreicht werden soll, wurde bereits an rund 45.000 Menschen in Großbritannien getestet.

In den betreffenden Heimen in Münster wurde bereits die Impfbereitschaft erfragt. Demnach seien rund 95 Prozent der Bewohner und über 50 Prozent der Angestellten bereit, sich das Mittel gegen das Coronavirus spritzen zu lassen. Wie bei jeder Impfung ist nach der Verabreichung mit kurzzeitigen Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Gliederschmerzen zu rechnen.

Münster: Priorität bei der Corona-Impfung – Bewohner von Seniorenheimen und Pflegepersonal

Die beiden Seniorenheime in Münster wurden ausgewählt, weil sie zuerst die Impfbereitschaft signalisiert hatten. Insgesamt gibt es in der Domstadt rund 100 Seniorenheime, deren Bewohner aufgrund ihres Alters als Risikopatienten gelten und daher die Priorität bei der Verteilung des Impfstoffes genießen. Auch das Pflegepersonal soll möglichst früh gegen Corona geimpft werden. Ergänzung: Am 21. Dezember wurde der Impfstoff von Biontech und Pfizer in der EU zugelassen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Newsticker zur Impfstoff-Lage in NRW.

Rubriklistenbild: © Mike Morones/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare