Ankündigung

Coronavirus-Impfzentrum in Münster: Eröffnung steht fest – doch es gibt einen Haken

Die ersten Coronavirus-Impfstoffe stehen kurz vor der EU-Zulassung und auch das Impfzentrum in Münster könnte noch in diesem Jahr die ersten Menschen versorgen. Doch alles hängt an einer Sache.

Münster – Können die ersten Coronavirus-Impfungen noch vor Weihnachten durchgeführt werden? Zumindest scheint dies in Münster möglich – und es würde nicht an der Logistik und dem Standort zu scheitern: Denn das geplante Impfzentrum soll bereits in wenigen Wochen Patienten behandeln können.

+++ Ergänzung: Mittlerweile sind die Aufbauarbeiten an dem Zentrum abgeschlossen. Auf msl24.de erhalten Sie ausführliche Informationen zum Impfzentrum in Münster sowie alle wichtigen Infos rund um die Corona-Impfung. +++

Stadt:Münster
Einwohner:315.293 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Münster: Impfzentrum soll am 21. Dezember eröffnen

Dies kündigte Corona-Krisenstabsleiter Wolfgang Heuer in einem Interview mit dem Radiosender Antenne Münster an. Der Krisenstab habe beschlossen, dass das Impfzentrum in Münster bereits am 21. Dezember (Montag) seinen Betrieb aufnehmen solle. Im Münsterland sind insgesamt fünf Corona-Impfzentren geplant.

Untergebracht wird das Impfzentrum in Münster in der dafür angemieteten Halle Nord des MCC Halle Münsterland. Diese sei mit ihren 6000 Quadratmetern ausreichend groß für das Zentrum, berichtet Heuer in dem Interview. In der Halle selbst werde es eine Impfstelle geben, in der sich Menschen freiwillig den Wirkstoff verabreichen lassen können. Zudem werde es in Münster mobile Teams geben, die vom Impfzentrum aus zu Pflegeeinrichtungen und in Krankenhäuser fahren und vor Ort Impfungen durchführen. Vielleicht würden die Teams auch zu „nicht mobilen“ Menschen fahren, die Zuhause gepflegt werden, so Heuer weiter.

Impfzentrum in Münster: Nur auf Einladung – so läuft die Impfung ab

Das Corona-Impfzentrum in Münster wird von montags bis sonntags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr in einem Zwei-Schicht-System betrieben werden, wie Antenne Münster weiter berichtet. Die „zu Impfenden“ werden in der Halle Münsterland zunächst in einen Wartebereich kommen. Von dort aus führen mehrere Wege, sogenannte „Impf-Straßen“, zu den einzelnen Impfstellen in der Halle. Nach dem Spritzen des Wirkstoffes werden die Patienten auch weiter betreut: Treten Nebenwirkungen auf? Bekommt dem Patienten die Impfung? Zudem werde es auch Getränke geben, kündigte Heuer an.

In einigen Impfzentren in Deutschland wird der Ablauf einer Corona-Impfung bereits geprobt.

Impfzentrum in Münster soll am 21. Dezember starten – fehlt nur noch der Impfstoff

Allerdings sollten Menschen, die sich für eine Impfung gegen das Coronavirus entscheiden, nicht einfach ab dem 21. Dezember in der Halle Münsterland auftauchen. Die Corona-Impfung werde erst nach einer offiziellen Aufforderung möglich sein, welche nach strengen Kriterien erfolge, die in ganz Deutschland gelten. Zudem werden erst Menschen aus „vulnerablen Gruppen“ an der Reihe sein, wie bereits im Vorfeld unter anderem durch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) deutlich gemacht wurde. Massen-Impfungen gegen das Coronavirus wird es in NRW vermutlich erst im Sommer 2021 geben.

Das Impfzentrum in Münster, welches auch durch Einsatzkräfte der Feuerwehr errichtet wird, soll nach Plan also noch vor Weihnachten den Betrieb aufnehmen. Laut Heuer hänge der Plan jedoch von einem Umstand ab, und zwar der Verfügbarkeit der Impfstoffe: „Also das eigentliche Nadelöhr ist der verfügbare Impfstoff. Ist der in großer Menge vorhanden, dann wird auch sehr viel im Impfzentrum und außerhalb passieren. Ist der nur in ganz kleinen Mengen vorhanden, dann wird auch vielleicht das Impfzentrum nur auf „kleiner Flamme“ in Betrieb sein.“

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hans Pennink/AP/dpa

Kommentare