Coronavirus

Freizeit, Handel und Sport: Das ändert sich durch die neuen Lockerungen in Münster

Die Rückkehr zur Normalität in Münster schreitet trotz des Coronavirus voran. Weitere Lockerungen in NRW wurden nun beschlossen – eine wichtige Regel bleibt jedoch bestehen.

  • In Münster gelten seit Monaten strenge Regeln wegen des Coronavirus. 
  • Nun wurden einige Lockerungen für NRW genehmigt. 
  • Weiterhin gilt jedoch die Mundschutzpflicht. 

Münster – Ab Montag (15. Juni) ändern sich für die Bewohner der Domstadt erneut einige Dinge. Die Regierung hat für ganz NRW weitere Lockerungen beschlossen. Schon seit zwei Wochen ist es erlaubt, sich in der Öffentlichkeit mit Gruppen von bis zu zehn Personen zu treffen. Die Rückkehr zur Normalität schreitet auch in anderen Bereichen fort. Die Lockerungen wurden von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) genehmigt. 

Münster

Fläche

302,9 Quadratkilometer

Höhe 

60 Meter

Bevölkerung

310.039 (Stand 2016)

Münster: Diese Lockerungen gibt es trotz des Coronavirus im Bereich Freizeit

Menschen in Münster haben demnächst wieder mehr Freiheit bei der Gestaltung ihrer freien Zeit. Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen, etwa eine Theatervorführung, dürfen jetzt trotz des Coronavirus wieder stattfinden. Dabei muss der Veranstalter jedoch sicherstellen, dass die Kontaktdaten aller Gäste bekannt sind. 

Auch private Feiern in Münster dürfen nun mit einer Zahl von 50 Gästen wieder stattfinden, jedoch nur aus einem besonderen Grund. Das kann eine Hochzeit, eine Taufe oder ein Geburtstag sein. Solange die Gäste rückverfolgbar sind, gelten auf diesen Veranstaltungen trotz des Coronavirus keine Maskenpflicht und kein Mindestabstand. 

Coronavirus: Saunen in Münster dürfen durch Lockerungen wieder öffnen

Bewohner in Münster, die sich von dem Stress der aktuellen Situation erholen wollen, können das nun auch wieder tun: Nach der Zwangspause durch das Coronavirus dürfen nun auch Spaß- und Wellnessbäder sowie Saunen in Münster wieder öffnen. Dementsprechend könnten auch die Hallenbäder in der Domstadt in Kürze wieder öffnen. Dazu sind jedoch noch keine Details bekannt. 

Das Grillen auf öffentlichen Plätzen, wie etwa am Aasee in Münster, ist wieder erlaubt. Dabei müssen jedoch die geltenden Hygienemaßnahmen befolgt werden. Auch Flohmärkte können mit entsprechendem Konzept trotz des Coronavirus wieder stattfinden. Wann jedoch der Promenadenflohmarkt in Münster erstmals wieder stattfinden kann, ist unklar. 

Coronavirus: Diese Lockerungen gibt es im Handel in Münster

Auch für den Handel gibt es Lockerungen: Die Zahl der Quadratmeter pro Personen wird von zehn auf sieben gesenkt. Somit dürfen mehr Kunden in die Läden eingelassen werden. Diese Regelung gilt sowohl in Geschäften als auch in Museen und im Allwetterzoo in Münster

Picknicken und Grillen auf öffentlichen Flächen ist nun wieder erlaubt. (Symbolbild)

Und schließlich wird auch dem Kontaktsport ein erster Schritt in Richtung Normalität gewährt: Dieser darf durch die Lockerungen in Hallen wieder in Gruppen von bis zu zehn Personen ausgeübt werden. Im Freien darf die Gruppe sogar eine Größe von 30 Personen haben, dabei ist jedoch die Rückverfolgbarkeit der Anwesenden sicherzustellen. Auch sportliche Wettkämpfe in Münster dürfen unter Auflagen wieder stattfinden. 

Coronavirus in Münster: Was wird nicht gelockert? 

Die beiden wichtigsten Regeln bleiben bestehen: In Münster gilt weiterhin die Maskenpflicht wegen des Coronavirus. Diese gilt zunächst bis zum 1. Juli und könnte auch noch darüber hinaus bestehen bleiben. Außerdem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern weiterhin beachtet werden. Untersagt bleiben darüber hinaus Großveranstaltungen, wie Jahrmärkte und Straßenfeste. Diese Regelung bleibt bis zum 31. August bestehen. 

Die Stadt hat nun auf die Lage in den Kreisen Warendorf und Gütersloh reagiert: In Münster gelten ab sofort verschärfte Regeln zur Maskenpflicht.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare