Feiertage

Welche Coronavirus-Regeln gelten an Ostern in Münster?

Ostern rückt näher und aufgrund der niedrigen Corona-Inzidenz wird in Münster mehr erlaubt sein als in anderen Landkreisen und Städten in NRW.

Update: 31. März. Mittlerweile hatte die Stadt ihren Spitzenplatz in NRW an einen Landkreis in Ostwestfalen abtreten müssen: Die 7-Tages-Inzidenz liegt in Münster am Mittwoch bei 69,5 ist somit in den vergangenen zwei Tagen deutlich angestiegen. Die niedrigste Inzidenz an diesem Tag weist der Kreis Höxter mit 61,3 auf.

Münster: Niedrigste Corona-Inzidenz in NRW – was gilt nun an Ostern?

Erstmeldung: 29. März. Münster – Erneut ist die Domstadt Spitzenreiter: Bereits vor Wochen konnte Münster von sich behaupten, eine der niedrigsten Inzidenzen in ganz Deutschland zu haben. Nachdem die Infektionszahlen Mitte März auch hier kurzzeitig gestiegen waren (Inzidenz von 84,7 am 22. März), folgt die Entwicklung in der westfälischen Stadt derzeit weiterhin einem leicht schwankenden Abwärtstrend: Am Montag liegt die 7-Tages-Inzidenz bei 58, die aktuell niedrigste in ganz Nordrhein-Westfalen. Deutschlandweit haben nur 23 andere Landkreise oder kreisfreien Städte in Deutschland eine niedrigere Inzidenz.

Somit werden für Münster vorerst keine strengeren Maßnahmen im Rahmen der Notbremse beschlossen, die nun nicht mehr für ganz NRW pauschal gelten soll. Dies war kurzfristig in der Corona-Schutzverordnung des Landes anders geregelt worden, wie NRW-Gesundheitsminister Karl Josef Laumann vergangenen Freitag (27. März) verkündet hatte. Die Landesregierung setzt jedoch auf eine Teststrategie. Corona-Schnelltests sind vor Ostern nun auch online bei Amazon erhältlich und in den Supermärkten sehr gefragt. Mit negativem Test sind mehr Lockerungen möglich. Bleibt also die Frage: Welche Regeln gelten denn nun an Ostern in Münster?

Stadt:Münster
Einwohner:315.293 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Coronavirus-Maßnahmen in Münster: Lockdown, Kontakte und gekippte Osterruhe

Zunächst gilt zwar weiterhin der Lockdown, der bei der vergangenen Ministerpräsidenten-Konferenz im Rahmen der Corona-Regeln bis zum 18. April verlängert worden war. Dies betrifft vor allem kulturelle Veranstaltungen und die Gastronomie. Allerdings dürfen in Münster die aufgrund der niedrigen Inzidenz bereits getroffenen Lockerungen vorerst beibehalten werden. Dies machte die Abkehr von einer pauschalen Notbremse möglich. Die Lockerungen, die seit dem 8. März in Münster gelten, betreffen unter anderem die Bereiche Einzelhandel, Kultur und Sport, zudem auch Museen, Bibliotheken und den Allwetterzoo Münster, der auch an den Osterfeiertagen über Terminbuchung geöffnet hat.

Die ehemals beschlossene Osterruhe als Corona-Maßnahme wurde bekanntermaßen gekippt. Demnach gelten am Gründonnerstag und am Ostersamstag keine zusätzlichen Ruhetage. Dafür werden aber über Ostern die Kontaktbeschränkungen in ganz NRW sogar leicht gelockert: Es dürfen sich von Gründonnerstag bis einschließlich Ostermontag mehrere Menschen aus zwei Haushalten treffen, auch im öffentlichen Raum, maximal aber nur fünf Personen. Kinder bis 14 Jahre werden weiterhin nicht mitgezählt. Wegen Ostern und Corona änderten jedoch einige Supermärkte ihre Öffnungszeiten, um auf einen möglichen Kunden-Ansturm vorbereitet zu sein.

Coronavirus/Münster: Kar- und Ostergottesdienste in Präsenz möglich

Die Kar- und Ostergottesdienste werden trotz steigender Gefahr durch die Virus-Mutationen auch in der Domstadt in Präsenz angeboten. Dies gab das Bistum Münster bereits vergangene Woche bekannt. Auf Prozessionen an Palmsonntag, Karfreitag und beim Einzug mit der Osterkerze in der Osternacht und bei öffentlichen Kreuzwegandachten soll jedoch verzichtet werden. Prozessionen kleiner liturgischer Gruppen sollen jedoch erlaubt bleiben – allerdings müsse dabei auf die Einhaltung der Abstandsregeln geachtet werden. Zudem gab das Bistum Münster folgende Regelungen für die Osterfeiertage bekannt:

  • Die Fußwaschung in der Feier vom letzten Abendmahl an Gründonnerstag bleibe weiterhin möglich. Dafür müsse allerdings genügend Abstand zwischen den Teilnehmern herrschen und der Zelebrant müsse eine medizinische Maske tragen. Die Füße würden zudem nur mit Wasser übergossen und nicht berührt und die Teilnehmer müssten sie sich selbst trocknen.
  • Bei der Kreuzverehrung im Karfreitags-Gottesdienst dürfe das Kreuz von den Teilnehmern nicht berührt werden, zudem müsse auf den Abstand zwischen den Teilnehmern geachtet werden.
  • Die Bereitung der Osterkerze am Osterfeuer in der Osternacht solle mit möglichst wenigen Teilnehmern erfolgen. „Allerdings sei es möglich, das Osterlicht unter den Gläubigen weiterzureichen“, heißt es beim katholischen Online-Magazin Kirche+Leben dazu.
In Münster sind die Corona-Maßnahmen an Ostern nicht so streng wie in anderen Städten in NRW.

Münster: Osterfeuer sind verboten – Tagesausflüge bleiben erlaubt

Dieses Jahr wird es aufgrund der Corona-Bestimmungen keine Osterfeuer geben können. Dies hat das Land NRW im Hinblick auf das bestehende Versammlungs- und Veranstaltungsverbot so bestimmt. Allerdings bleibt es auch weiterhin erlaubt, Tagesausflüge zu unternehmen. Dabei ist die Einreise nach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern jedoch untersagt. Welche weiteren Regeln für Münster und das gesamte Bundesland an Ostern gelten, lesen Sie in unserem Artikel zu den Corona-Regeln an Ostern in NRW.

Rubriklistenbild: © pexels.com und Marijan Murat/dpa (Fotomontage: msl24.de)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare