Trunkenheitsfahrt

Mit 2 Promille auf Fahrrad – Vater bringt Sohn in Lebensgefahr

+
In Münster musste die Polizei einen betrunkenen Fahrradfahrer samt Kinderanhänger stoppen. (Symbolbild)

Betrunken war ein Vater in Münster unterwegs. Er fuhr Fahrrad und zog dabei in einem Anhänger seinen vierjährigen Sohn. Dann stürzte das Kind plötzlich auf die Straße.

  • In Münster kam es zu einem Verkehrsunfall.
  • Die Polizei stoppte einen betrunkenen Mann.
  • Dessen Kind stürzte dabei zu Boden.

Münster – Die Polizei stoppte am Montagabend (9. März) im Stadtteil Coerde einen Mann auf einem Fahrrad. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 38-Jährige betrunken unterwegs gewesen war. Dennoch hatte er in einem Kinder-Anhänger seinen vierjährigen Sohn mit dabei.

Münster: Kind stürzt aus Fahrrad-Anhänger zu Boden

Zeugen in Münster hatten sich zuvor bei der Polizei gemeldet: Sie hatten den Fahrradfahrer dabei beobachtet, wie dieser gegen 17.50 Uhr nach rechts in die Straße An der Kleimannbrücke abgebogen war. Dabei kippte der Kinder-Anhänger, den er hinter sich herzog, auf die Seite. Darin saß der vierjährige Sohn des Mannes. Das Kind stürzte dabei auf die Straße.

Die Zeugen eilten laut Meldung der Polizei in Münster zur Hilfe. Glücklicherweise blieb der Junge bei dem Sturz unverletzt. Der Vater habe laut Zeugenaussagen nach Alkohol gerochen und nur sehr langsam sprechen können – und sei dann weitergefahren. Die Passanten alarmierten daraufhin die Polizei

Münster (NRW): Vater mit über 2 Promille unterwegs

In unmittelbarer Nähe trafen die Beamten der Polizei Münster auf den Fahrradfahrer. Sie führten einen Atem-Alkoholtest bei dem 38-Jährigen durch, der einen Wert von 2,24 Promille ergab. Anschließend wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. "Ihn erwartet nun ein Strafverfahren", berichtet die Polizei weiter. Laut Bußgeldkatalog drohen dem Fahrradfahrer aus Münster nun unter anderem ein Fahreignungsgutachten (MPU), ein Bußgeld und ein Führerscheinentzug.

In der Domstadt kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen mit Fahrradfahrern. Vergangenes Jahr hatte zum Beispiel ein Mann auf seinem Fahrrad in Münster ein siebenjähriges Mädchen umgefahren. Das Kind wurde dabei verletzt, der Verursacher war jedoch weitergefahren und hatte sich nicht um das Mädchen gekümmert.

Mit Kopfhörern im Ohr, betrunken oder über einen Zebrastreifen – was dürfen Fahrradfahrer eigentlich und was nicht? Erfahren Sie in diesem Video mehr über Mythen rund um das Thema Fahrrad fahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare