„Neue Gründerzeit NRW“

Kampf gegen die Verschwendung: „Fairteilbar“ aus Münster gewinnt Start-Up-Preis

Die Lebensmittelverschwendung ist ein großes Thema, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Die „Fairteilbar“ in Münster will gegen die Verschwendungskultur vorgehen und hat dafür jetzt einen Preis bekommen.

Münster – 13 Millionen Tonnen Lebensmittel werden in Deutschland jedes Jahr weggeworfen. Das sind knapp 313 Kilogramm pro Sekunde. Dabei handelt es sich hauptsächlich nicht um verdorbene Ware, sondern auch um Nahrung, die noch verwendet werden kann. Die „Fairteilbar“ in Münster hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieser Form der Verschwendung etwas entgegenzusetzen.

OrtMünster
Einwohner310.039
BundeslandNRW

Gründerpreis für „Fairteilbar“ aus Münster

Auf der Hammer Straße 60 in Münster findet sich der Laden, der weggeworfene und gerettete Lebensmittel zum Verkauf anbietet. Sie bieten Obst, Gemüse und andere Nahrung an, die unter anderem auch in der Landwirtschaft aufgrund ihrer Form nicht mehr der Handelsnorm entsprechen. Für Kunden gilt dabei das Motto: „Zahl, was es dir wert ist.“

Im Rahmen des Wettbewerbs „Neue Gründerzeit NRW“ wurde die „Fairteilbar“ aus Münster jetzt mit einem Start-Up-Preis geehrt. In acht regionalen Roadshows bekamen am Mittwoch (30. September) Gründerin Janis Matheja und ihr Team für ihr Konzept den Preis verliehen. Seit Mai 2019 hat der Wettbewerb in acht verschiedenen Städten in NRW Halt gemacht. Dort konnten junge Gründer ihre Geschäftsidee vorstellen und am Ende einen 2000 Euro dotierten Preis gewinnen.

„Fairteilbar“ aus Münster landet vor digitalem Notar

Im vergangenen Jahr öffnete die „Fairteilbar“ in Münster. Dort werden die geretteten Lebensmittel in einer Manufaktur zunächst haltbar gemacht und später zum Verkauf angeboten. Neben Obst, Gemüse und Produkten, deren Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten sind, bietet das Team auch pflanzliche Speisen und fair gehandelte Getränke an. Die Freude nach dem Gewinn des Preises war bei den Inhabern groß: „Ihr seid die Besten“, ließen sie ihre Follower auf Instagram wissen.

Hinter der „Fairteilbar“ aus Münster landete das Unternehmen „TrustCerts“ aus Gelsenkirchen auf Rang zwei, das einen „digitalen Notar“ entwickelt hat. der mit einer neuen Technologie Zeugnisse und andere Dokumente fälschungssicher machen kann.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa/picture alliance

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare