Virus

Corona-Verdacht am FMO: Labor gibt Entwarnung

Ein Test bestätigte: Der Corona-Virus wurde nicht durch eine Frau aus China nach Münster gebracht. (Symbolbild)
+
Ein Test bestätigte: Der Corona-Virus wurde nicht durch eine Frau aus China in die Region gebracht. (Symbolbild)

Das Corona-Virus ist zunächst noch nicht in Münster angekommen. Eine Frau aus China landet am Wochenende am FMO. Da sie grippeartige Symptome hatte, wurde sie isoliert. 

  • Eine Frau landete am FMO mit Grippesymptomen. 
  • Die 50-Jährige wurde in ein Krankenhaus im Münsterland gebracht. 
  • Laborergebnis schließen das Corona-Virus aus.

Münster/Greven – Eine 50-Jährige aus China landete am Sonntag (2. Februar) am Flughafen Münster-Osnabrück (FMO). Die Frau wies grippeartige Symptome auf, weshalb der Verdacht auf das Corona-Virus bestand. Sie wurde von Rettungskräften in Schutzanzügen in Empfang genommen und zur weiteren Untersuchung auf eine Isolierstation gebracht.  Derweil gibt es durch das Coronavirus bei DM in Münster schon keine Mundschutze mehr zu kaufen. Die Epidemie hat weitere Folgen: Nun fährt auch der FMO in Greven wegen des Coronavirus weitestgehend seinen Betrieb herunter

Corona-Verdacht am FMO: Labor gibt Entwarnung

Im Matthias-Spital in Rheine untersuchten Ärzte die Frau. Dass sie jedoch am Corona-Virus erkrankt war, galt gleich als unwahrscheinlich: Die 50-Jährige stammt nicht aus dem in China betroffenen Gebiet. Sie hatte in Peking Verwandte besucht, bevor sie am FMO durch ihre Symptome auffiel. 

Dennoch wurden am FMO, wo kürzlich ein Brand einen Millionenschaden verursachte, vorsorglich die Kontaktdaten der anderen Mitreisenden aus Münster und Umgebung, die sich in der Nähe der Frau aufgehalten hatten, notiert. Die Ergebnisse einer Labor-Untersuchung zeigten jedoch am Nachmittag, dass die 50-Jährige nicht mit dem Corona-Virus infiziert ist. 

An dem Flughafen bei Münster kam es vor wenigen Monaten zu einem kuriosen Fall: Zollbeamte kontrollierten am FMO den Koffer einer Urlauberin – darin machten sie einen überraschenden Fund. Inzwischen gibt es den ersten bestätigten Fall des Coronavirus in Münster. Der Patient wird im UKM behandelt. Derweil hat der 49 Jahre alte Patient aus dem Clemenshospital  bereits Menschen angesteckt: Neun Fälle des Coronavirus wurden inzwischen in Senden (Kreis Coesfeld) bestätigt. Es handelt sich um Angehörige und weitere Kontaktpersonen des Mannes. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare