Rettungseinsatz in Münster

Frau liegt nachts verletzt in Waldstück: Hubschrauber rückt aus

+
In Münster suchte die Polizei mitten in der Nacht nach einer verletzten Frau. (Symbolbild)

Sie sei verletzt – aber wisse nicht, wo sie sei. Nach diesem Notruf suchte die Polizei in Münster mit einem Hubschrauber samt Nachtsichtgerät die Stadt nach einer verwundeten Frau ab.

  • In Münster alarmierte eine Verletzte Frau den Notruf
  • Die 42-Jährige lag verletzt in einem Waldstück
  • Die Polizei setzte zur Suche einen Rettungshubschrauber ein

Münster – Mitten in der Nacht zu Donnerstag (14. November) ging bei der Polizei Münster ein Notruf ein: Eine Frau (42) gab an, verletzt zu sein und Hilfe zu benötigen. Das Problem war jedoch, dass sie nicht genau wusste, wo sie war.

Münster: Suchaktion nach verletzter Frau mit Polizeihubschrauber

Die Frau konnte der Polizei nur sagen, dass sie verletzt sei und in der Nähe der Bahngleise in Berg Fidel liege. Die Beamten setzte daraufhin einen Polizeihubschrauber für die Suche ein. Aufgrund der schlechten Sicht mussten die Einsatzkräfte eine Nachtsichtkamera verwenden, um die Verletzte in Münster zu finden.

Mit Erfolg: Um 2.14 Uhr entdeckten die Polizisten die Frau in einem Waldstück am Gerstkamp nach einer knapp 40-minütigen Suchaktion. Die 42-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Ihre Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, bestätigte Lydia Pokriefke, Pressesprecherin der Polizei Münster, auf Nachfrage von msl24.de. Aber ob sie leicht oder schwer verletzt sei, dazu konnte Pokriefke jedoch keine Angaben machen.

Die Polizei sucht währenddessen nach einer weiteren vermissten Person in der Region: Michael P. aus Senden bei Münster ist seit einem halben Jahr verschwunden.

Hintergründe zur verletzten Frau in Münster unklar

Unklar ist auch, weshalb sich die Frau mitten in der Nacht in dem Waldstück, das in der Nähe des jüngsten Bombenfundes in Münster liegt, aufhielt – und wie es zu den Verletzungen kam, zu deren Art die Polizei ebenfalls keine Angaben machen konnte. Aber: "Es gibt keine Hinweise auf eine Straftat", gab die Polizeipressesprecherin an. Die Ermittlungen zur Klärung der Hintergründe in dem Fall laufen derweil weiter.

Eine weitere Suche endete vor wenigen Wochen mit trauriger Gewissheit. Eine vermisste Frau aus Münster wurde tot in einem Waldstück in Schleswig-Holstein aufgefunden. Ihr Neffe steht unter dringendem Tatverdacht: Er soll seine Tante wegen eines Streits um Geld getötet haben. Eine weitere Suche endete glimpflich: Ein verschwundener 22-Jähriger aus Münster tauchte nach Tagen plötzlich wieder auf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare