Münster

Warnung vor Glatteis – Zahlreiche Unfälle in der Region

Mit dem Frost kommen die Unfälle: Ein Dutzend Mal hat es am Montagmorgen in Münster gekracht. Das Glatteis ist jedoch nicht nur für Autofahrer gefährlich.

Münster – Am Montag (1. Februar) ist es in weiten Gebieten von NRW glatt auf den Straßen – auch in der Domstadt. Ein Dutzend Unfälle hat es bereits am Morgen gegeben, wie die Polizei berichtet. Das Glatteis hat dazu geführt, dass Autofahrer nicht rechtzeitig bremsen konnten.

StadtMünster
Bevölkerung310.039
BundeslandNRW

Glatteis in Münster: Ein Dutzend Unfälle am Morgen

Doch nicht nur Autofahrer sind von dem Glatteis in Münster betroffen. Auch auf der Promenade war es am frühen Morgen glatt. Deshalb ist dort ein Fahrradfahrer gestürzt und hat sich leicht verletzt. Nach einer ambulanten Behandlung durch die Sanitäter konnte der Mann jedoch wieder weiterfahren.

Auch zwei Streufahrzeuge bauten wegen des Glatteises einen Unfall. Eines davon rutschte sogar in einen Straßengraben. Die Insassen wurden dabei jedoch nicht verletzt. Ein weiterer Wagen driftete bei der Bremsung unkontrolliert gegen ein parkendes Auto in Münster.

Unfälle wegen Glatteis: Polizei rät zu vorsichtiger Fahrweise

Bei den weiteren Glätte-Unfällen in Münster entstand ebenfalls lediglich Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt. Wie die Polizei berichtet, ist insgesamt ein Schaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro zustande gekommen. Generell raten die Beamten bei der Wetterlage zu einer vorsichtigen Fahrweise.

Nicht nur in Münster war es am ersten Februartag glatt. Auf der A44 bei Paderborn kam es am Morgen zu Blitzeis*. Dabei kam es zu einem Unfall auf der Autobahn und längeren Staus, nachdem die Polizei die Fahrbahn sperren musste. In den frühen Stunden des Tages hatte es in der Region in Ostwestfalen trotz der Glatteis-Warnung schon 40 Unfälle gegeben.

In weiten Teilen NRWs war es am Montagmorgen glatt. (Symbolbild)

Nicht nur in Münster: Weitere Unfälle im Münsterland wegen Glatteis

Weitere Einsätze wegen der Wetterverhältnisse gab es im Kreis Warendorf im Münsterland. Dort musste die Polizei zwischen 4.50 und 8.30 Uhr bereits in 18 Fällen ausrücken. Bei zwei Unfällen wurden Menschen verletzt, ansonsten blieb es, ähnlich wie in Münster, bei Sachschäden und einem Schrecken der Beteiligten. Die Verkehrsteilnehmer rutschten mit ihren Fahrzeugen gegen andere Autos, Bäume oder Straßenschilder. (*owl24.de und ruhr24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Büttner/

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare