Münster

Mann nach Messerattacke fast gestorben: Gesuchter stellt sich der Polizei

In Lebensgefahr schwebte ein Mann nach einer Messerattacke am Hafen in Münster. Der Fußgänger geriet zuvor in Streit mit einer Gruppe. Jetzt stellte sich der zweite Tatverdächtige.

  • Ein Mann wurde mit einem Messer lebensgefährlich verletzt.
  • Zu der Attacke kam es am Hafen in Münster.
  • Ein weiterer Tatverdächtiger stellte sich nun der Polizei.

Update: 18. September. Nach der schweren Messerattacke am Hafen in Münster ist nun auch der zweite Tatverdächtige gefasst. Der 21-Jährige, der an der Tat beteiligt gewesen sein soll, hatte sich am Donnerstag (17. September) in Begleitung seines Anwalts der Polizei gestellt. Dies berichten die Beamten in einer gemeinsamen Presseerklärung mit der Staatsanwaltschaft Münster.

Der Mann soll am 6. September gemeinsam mit einem anderen, bereits festgenommenen Tatverdächtigen (20) am Hafen in Münster einen 42-Jährigen aus Bochum mit einem Messer im Gesicht und Kopfbereich schwer verletzt haben. Der 21-Jährige bestreitet jedoch eine „aktive Tatbeteiligung“. Dennoch ordnete ein Richter gemäß dem bereits erlassenen Haftbefehl Untersuchungshaft für den Verdächtigen an - „wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung“.

Update: 14. September. Am Hafen in Münster hatte sich in der vergangenen Woche ein Messerangriff zugetragen, bei dem ein Mann aus Bochum lebensgefährlich verletzt worden war. Die Polizei hat im Rahmen ihrer Mordkommission nun einen ersten Ermittlungserfolg erzielen können.

„Intensive Ermittlungen und Zeugenaussagen brachten die Beamten auf die Spur eines 20-Jährigen", teilt die Polizei am Montag (14. September) mit. Der Mann aus Münster soll den 42-Jährigen mit einem Messer schwer im Gesicht und im Kopfbereich verletzt haben. Am vergangenen Freitag (11. September) konnte der Gesuchte festgenommen werden.

Ein Richter hat einen Tag später den Antrag der Staatsanwaltschaft genehmigt und Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung gegen den mutmaßlichen Täter erlassen. Der Mann befindet sich nun in Münster in Untersuchungshaft. Nach einem anderen Verdächtigen wird hingegen noch gesucht.

An der Tat am Hafen in Münster am 6. September soll noch eine weitere Person beteiligt und den Bochumer ebenfalls mit einem Messer verletzt haben. Die Ermittler konnten den Mann mittlerweile identifizieren, sein Aufenthaltsort ist derzeit jedoch noch unbekannt. Nach ihm wird mit Hochdruck gefahndet.

Streit in Münster eskaliert: Mann in Lebensgefahr

Erstmeldung: 7. September. Münster – In der Nacht auf Sonntag (6. September) ist es am Hafen zu einer gefährlichen Attacke gekommen, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft nach dem Vorfall berichten. Demnach war ein 42-Jähriger aus Bochum gegen zwei Uhr nachts zu Fuß im Bereich der Bernhard-Ernst-Straße und Am Mittelhafen unterwegs.

StadtMünster
Bevölkerung310.039
BundeslandNRW

Streit am Hafen eskaliert: Mann in Münster mit Messer attackiert

Gemeinsam mit einem Verwandten traf der Mann auf eine Gruppe, die sich ebenfalls am Hafen in Münster aufhielt. Es kam zum Streit. Die Gründe dafür sind nicht bekannt. Doch es blieb nicht bei Worten: Die Auseinandersetzung eskalierte und wurde zur Schlägerei.

Plötzlich zückte einer der Beteiligten ein Messer und ging damit auf den Spaziergänger aus Bochum los. Mit mehreren Stichen wurde der 42-Jährige verletzt – er schwebte nach der Attacke in Münster in Lebensgefahr. Die Gruppe ergriff anschließend die Flucht. Um wie viele Personen es sich handelt oder in welche Richtung sie entkamen, ist nicht bekannt.

Münster: Mann nach Messerattacke am Hafen außer Lebensgefahr

Der Verletzte wurde sofort in ein Krankenhaus in Münster gebracht und dort einer Notoperation unterzogen. Die Ärzte konnten das Leben des Mannes retten – er ist nun außer Lebensgefahr. Nach der Attacke am Hafen werden Zeugen gesucht, die Hinweise auf die Angreifer geben können.

Ein Mann wurde am Hafen in Münster mit einem Messer verletzt. (Symbolbild)

Wer den Vorfall am Hafen in Münster beobachtet hat, meldet sich bei der Polizei: 0251/27 50. Nur wenige Tage zuvor wurde ein 61-Jähriger angeklagt, weil er in Münster einen Mann auf offener Straße erstochen hat. Der Täter hatte sich vom Opfer gestört gefühlt, weil dieser lautstark telefonierte.

Wegen einer tödlichen Messerattacke läuft derzeit ein Prozess in Münster: Ein 33-Jähriger aus Bocholt hatte den neuen Partner seiner Ex-Frau angegriffen. Der Mann starb an seinen schweren Verletzungen. Am Hafen hatte es im Jahr zuvor einen großen Polizeieinsatz gegeben: Längere Zeit war der 20-jährige Julius aus Münster vermisst worden. Seine Leiche tauchte erst Wochen später im Hafenbecken auf.

Rubriklistenbild: © Johannes Neudecker/dpa

Auch interessant

Kommentare