Raser-Szene

Nach illegalem Autorennen – Polizei und SEK durchsuchen Wohnungen

In Münster und dem Kreis Steinfurt ist ein weiterer Schlag gegen die Raser-Szene erfolgt: Am Freitag wurden die Wohnungen von drei Fahrern durchsucht.

Münster/Steinfurt – In Zusammenhang mit einem illegalen Autorennen hat die Polizei in Münster und dem Kreis Steinfurt die Wohnungen von drei Männern durchsucht. Es waren auch Kräfte der Spezialeinheit in der polizeilichen Maßnahme beteiligt, wie die Beamten berichten.

Stadt:Münster
Einwohner:315.293 (31. Dezember 2019)
Bundesland:NRW

Münster/Steinfurt: Polizei stoppt illegales „Vier-Meilen-Rennen“

Anlass für die Durchsuchung war ein illegales Autorennen in Münster gewesen, das sich bereits am 18. Dezember zugetragen hatte. Vier Fahrzeuge hatten sich damals gegen 22.20 Uhr auf der Weseler Straße (Höhe Koldering) an einer roten Ampel aufgereiht. Als die Ampel auf Grün sprang, rasten die Fahrer los – und erreichten in der 50er Zone laut Polizei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h.

Die Polizei nahm bei dem sogenannten „Vier-Meilen-Rennen“ die Verfolgung auf und konnte zwei der Fahrzeuge noch kurz vor dem Autobahnzubringer stoppen. Die beiden Sportwagen, ein Nissan 350Z und einen Honda Civic TypR, seien extra für Autorennen getunt und hochmotorisiert worden, wie die Beamten aus Münster weiter berichten. Vor Ort stellte die Polizei die Autos sicher und entzogen den beiden Fahrern (29 und 35 Jahre alt) die Führerscheine. Doch nun im Januar folgten weitere, drastischere Konsequenzen.

Immer wieder kommt es auf Deutschlands Straßen zu illegalen Autorennen (Symbolbild).

Nach illegalem Autorennen in Münster: Polizei durchsucht Wohnungen der drei Fahrer

Die Polizei leitete nach dem illegalen Autorennen in Münster Mitte Dezember weitere Ermittlungen ein. Dabei stießen die Beamten auf einen Mann (26) im Kreis Steinfurt, bei dem es sich um einen der beiden Fahrer handeln soll, die bei dem Rennen entkommen waren.

Intensive Ermittlungen in den vergangenen Wochen führten nun zu einem weiteren 26-jährigen Beschuldigten. Der Mann aus dem Kreis Steinfurt wird dringend verdächtigt, auch an dem illegalen Kraftfahrzeugrennen Ende Dezember teilgenommen zu haben.

Polizei Münster

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft und den daraufhin ergangenen richterlichen Beschluss hin durchsuchte die Polizei am Freitag (15. Januar) um 6 Uhr morgens die Wohnungen der drei Fahrer aus dem Münsterland. Bei dem 29 und 25 Jahre alten Fahrern aus Münster nahmen die Beamten Schlüssel und Fahrzeugpapiere der bereits sichergestellten Autos mit. Bei dem Einsatz waren auch Kräfte der Spezialeinheit beteiligt.

 „Im Kreis Steinfurt stellten die Beamten den VW Scirocco des 26-Jährigen samt Schlüssel und Papieren sicher“, heißt es in der Mitteilung der Polizei Münster weiter. In dem Landkreis greift die Polizei seit einigen Monaten gezielt gegen die Tuning- und Raserszene durch. Nur zwei Tage vor dem Vorfall in der Domstadt ereignete sich in Rheine ein illegales Autorennen. Auch hier konnten die Beamten zwei hochmotorisierte Autos sicherstellen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare