Event in Münster

Freier Eintritt: "Langer Freitag" im LWL-Museum

+

Freier Eintritt? Kostenlose Führungen? Das gibt es jeden zweiten Freitag des Monats im LWL-Museum für Kunst und Kultur – so auch am 8. Februar.  

  • verlängerte Öffnungszeiten
  • freier Eintritt
  • kostenlose Führungen
  • jeden zweiten Freitag im Monat

Münster – Beim sogenannten "Langen Freitag", das verrät schon der Name, hat die Galerie am Domplatz 10 verlängerte Öffnungszeiten: nämlich bis 22 Uhr, statt wie sonst bis 18 Uhr – am 8. Februar sogar bis Mitternacht. Das Highlight: Der Eintritt ist frei, die Führungen kostenlos. 

Langer Freitag in Münster: Das Programm

Zwar kann jeder das Museum in Münster am "Langen Freitag" kostenlos besuchen, die Führungen sind aber auf 25 Personen begrenzt. Die Teilnehmerkarten können nicht reserviert, sondern lediglich 30 Minuten vor Beginn des Rundgangs an der Kasse des Museums abgeholt werden. 

14 bis 14.30 Uhr

"Kuratoreninnenführung"
Renaissance-Truhe

14.30 bis 15.30 Uhr

"Epochen-Tour: Moderne"

Rundgang durch die Sammlung

16 bis 17 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika

17 bis 18 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika

18 bis 19 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika

18.30 bis 19.30 Uhr

"Soziale Plastik"

Joseph Beuys und Koki Tanaka

19 bis 19.45 Uhr

"Im Bücherregal"

Blick hinter die Kulissen der Museumsbibliothek

19.30 bis 20.30 Uhr

"Stimmt's?"

Witzige Tour durch die Sammlung

20 bis 21 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika

20.30 bis 21.30 Uhr

"Überblick über die Sammlung"

Rundgang zu den Höhepunkten

21 bis 22 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika (englisch)

22 bis 23 Uhr

Ausstellungrundgang:

Bauhaus und Amerika

Doch was hat es mit den verschiedenen Programmpunkten auf sich? Der Ausstellungsrundgang, die Kuratoreninnenführung, die Epochen-Tour und der Überblick über die Sammlung erklären sich noch von selbst. Den Rest erklärt das Museum: 

  • Im Bücherregal – Der Blick hinter die Kulissen der Museumsbibliothek: "Wieso heißt es 'ein Buch aufschlagen'? Gibt es 1000 Jahre alte Schutzumschläge? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden die Teilnehmer der Führung in den geschlossenen Magazinen anhand einiger historischer und wertvoller Bücher aus dem Museumsbestand heraus."
  • Stimmt's? – Witzige Tour durch die Sammlung: "Das Foyer hat eine Höhe von zwölf Metern und wir gehen über 23 Treppenstufen in die Sammlung. Stimmt das? Wir laden Sie auf eine witzige Tour ein, bei der Sie nach Herzenslust raten und spekulieren können."

Münster: Das LWL-Museum für Kunst und Kultur

Der Lange Freitag findet 2018 auch noch an diesen Freitagen statt: 8. März, 12. April, 10. Mai, 14. Juni, 12. Juli, 9. August, 13. September, 11. Oktober, 8. November, 13. Dezember. 

An allen anderen Tagen gelten die regulären Öffnungszeiten des Museums in Münster: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen, 10 bis 18 Uhr. Wo? Domplatz 22. Die Preise für den Eintritt variieren.

Beim "Langen Freitag" im LWL-Museum für Kunst und Kultur ist die Ausstellung bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist außerdem frei.

Das Museum hat vier Hauptaufgaben: bewahren, sammeln, forschen und vermitteln. "Um die eigenen Sammlungen und Sonderausstellungen angemessen und zeitgemäß präsentieren und bewahren zu können, erhielt das LWL-Museum für Kunst und Kultur einen Neubau, der 2014 eröffnet wurde", heißt es auf der Webseite des Museums. 

Das Themenspektrum des Hauses reicht vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Avantgarde. "Ausstellungen und ein umfangreiches Kunstvermittlungs- und Kulturprogramm vermitteln Einblicke in das Ergebnis dieser wissenschaftlichen Tätigkeiten und eröffnen verschiedene Blickwinkel auf Kunst und Kulturgeschichte", so die Museumleitung.

Münster: Wofür steht das "LWL" beim Museum für Kunst und Kultur?

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 17.000 Beschäftigten für die 8,3 Millionen Menschen der Region um Münster. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 18 Museen sowie zwei Besucherzentren und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. 

Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. 

Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare