Tier musste eingeschläfert werden

Tierquäler erschießt Taube – Belohnung ausgesetzt

+
Am 22. August schoss ein Unbekannter in Münster auf eine Taube. (Symbolbild)

Ein Tierquäler schoss im Südviertel auf eine Taube. Eine Münsteranerin fand das schwer verletzte Tier vergangene Woche und brachte es zum Tierarzt. Dort musste die Taube erlöst werden. Jetzt setzt die Tierrechtsorganisation Peta eine saftige Belohnung aus, die zu Hinweisen zum Täter führen.

Münster – „Wir appellieren an alle Münsteraner mitzuhelfen, diesen brutalen Übergriff auf die friedvolle Taube aufzuklären.“ Die Tierrechtsorganisation Peta schaltet jetzt in den Vorfall ein, der sich vergangene Woche in Münster ereignet hatte. Ein Unbekannter hatte im Südviertel auf eine Taube geschossen.

Eine Anwohnerin des Hauses an der Südstraße 55 fand das schwer verletzte und blutende Tier und brachte es zum Tierarzt. Der rechte Flügelknochen war durch das Geschoss abgetrennt worden. Der Arzt musste die Taube erlösen.

Tödlicher Schuss auf Taube: Zeugen können sich anonym bei Peta melden

Jetzt hofft Peta den Täter zu finden. Für Hinweise, die zur Identität des Tierquälers führen, setzt sie eine Belohnung von 1000 Euro aus. "Mit unserer Belohnung wollen wir die Menschen anregen, noch einmal darüber nachzudenken, ob sie etwas Ungewöhnliches bemerkt haben. Auch sollen die Münsteraner dafür sensibilisiert werden, in Zukunft auf verletzte Tiere zu achten“, sagt Judith Pein von Peta.

Die Polizei Münster nimmt telefonisch unter 0251/27 50 Hinweise entgegen. Zeugen können sich auch direkt bei der Tierrechtsorganisation unter 01520/737 33 41 oder per E-Mail an whistleblower@peta.de melden – auch anonym.

Auch in einem anderen Kreis kam es zur Tierquälerei: Ein Unbekannter hat vermutlich zwei Pferde in Borken vergiftet. Die Polizei sucht Zeugen. Auch in anderen Städten besteht der Verdacht, dass Menschen Jagd auf Tiere machen. So haben Anwohner in Reken neulich Anzeige erstattet, weil sie mögliche Munition in ihrem Garten gefunden haben. Erneut könnte ein Tierquäler mit einer Armbrust unterwegs sein. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare