Kollision bei Überholmanöver

Mercedes-Fahrerin wollte überholen: Radfahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Aerzte kaempfen derzeit um das Leben des 57-Jaehrigen. (Symbolbild)
+
Ärzte kämpfen derzeit um das Leben des 57-Jährigen. (Symbolbild)

Im Süden Münsters hat sich ein verheerender Unfall ereignet. Ein Radfahrer wurde von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt. Der Mann hatte vermutlich kein Handzeichen gegeben.

  • Auf der Osthofstraße in Münster kam es zu einem schweren Unfall.
  • Ein 57-Jähriger schwebt seitdem in Lebensgefahr.
  • Die Straße war stundenlang gesperrt.

Münster – Die Polizei wurde am Montagmorgen (2. März) zu einem schweren Unfall an der Osthofstraße gerufen. Gegen 7.38 Uhr ist es zwischen Münster-Albachten und Senden (Kreis Coesfeld) zu einer Kollision zwischen einem Radfahrer und einem Auto gekommen.

Polizei Münster: Radfahrer gab vor Unfall mit Mercedes kein Handzeichen

Der 57-jährige Pedelec-Fahrer war zu dem Zeitpunkt auf der Osthofstraße in Richtung Senden unterwegs und wollte nach links auf die Straße Bredenbeck (B235) abbiegen. "Nach ersten Erkenntnissen achtete der Münsteraner nicht auf den rückwärtigen Verkehr, gab kein Handzeichen und scherte aus", beschreibt die Polizei Münster die Geschehnisse.

Hinter dem Radfahrer war eine 44-Jährige mit ihrem Mercedes unterwegs. Sie wollte den Mann überholen, als es zur Kollision kam. Der 57-Jährige wurde auf die Motorhaube des Wagens der Frau geladen und anschließend auf die Straße in Münster geschleudert. Ein anderer Vorfall in der Region endete tödlich: Als eine Frau in Bocholt vor den Augen ihres Ehemannes angefahren wurde, zog sie sich lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Ärzte konnten sie nicht mehr retten.

Münster: 57-Jähriger Radfahrer nach Unfall mit Mercedes in Lebensgefahr

Der Radfahrer wurde bei dem schweren Unfall lebensgefährlich verletzt und anschließend von Rettungskräften in ein Krankenhaus in der Stadt gebracht. Die Osthofstraße musste für knapp dreieinhalb Stunden von der Polizei in beide Richtungen für den Verkehr voll gesperrt werden. Erst zwei Tage zuvor war es in Münster zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein Mann hatte nachts auf der Fahrbahn der B51 getanzt und wurde von einem Auto erfasst.

Ebenfalls tödlich endete ein Vorfall für einen Motorradfahrer in der Region: Der Mann wurde in Ascheberg im Kreis Coesfeld von einem Auto angefahren. Bei der Kollision erlitt der 55-Jährige schwerste Verletzungen – er überlebte den Unfall nicht. Zudem ereignete sich in Münster ein weiterer tödlicher Unfall. Ein Lkw war in den Gegenverkehr gerast und hatte dabei zwei Autos gerammt. Eine Frau überlebte die Kollision nicht.

Statistiken zeigen, dass die Folgen bei Unfällen mit Pedelecs viel höher sind, als bei nicht-motorisierten Rädern: 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare