Einsatz am Pulverschuppen

Explosion in Fahrzeughalle: Leiche gefunden – Polizei hat schlimmen Verdacht

+
Einsatz der Feuerwehr: Ein Brand in Münster musste am Donnerstagbend gelöscht werden. 

Der Brand einer Fahrzeughalle in Münster sorgte kürzlich für einen Feuerwehreinsatz. In den Flammen wurde eine Leiche gefunden. Nun ermittelt die Polizei

+++ Newsticker zum Brand in Münster aktualisieren +++

Leiche nach Explosion in Fahrzeughalle gefunden

Update: 4. Januar. Am Donnerstagnachmittag (3. Januar) um 17.05 Uhr informierten Anwohner der Straße "Am Pulverschuppen" (Mauritz) die Polizei über eine brennende Lagerhalle. Dem Brand war offensichtlich eine Explosion vorausgegangen. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten nach Angaben der Feuerwehr mehrere Fahrzeuge in der Halle. Ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Hallen konnte verhindert werden, doch: "Bei den Löscharbeiten entdeckten die Rettungskräfte im Inneren der Halle eine Leiche", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. 

"Nach ersten Erkenntnissen ist anzunehmen, dass sich eine Frau mit Sprengmitteln in der Lagerhalle das Leben genommen hat. Anzeichen für Fremdverschulden sind derzeit nicht zu erkennen." Das Fahrzeug der Frau war verschlossen vor der Halle abgestellt, die Zugangstür von innen verriegelt. 

"Die Brandspezialisten des Polizeipräsidiums Münster nehmen den Tatort auf und sichern die Spuren", erläuterte der Oberstaatsanwalt weiter. "Derzeit ist über Hintergründe oder Motiv der Tat keine Aussage möglich, möglicherweise bleiben sie auch ungeklärt."

Denn aufgrund des massiven Gebäudeschadens konnte die Halle nicht abschließend durchsucht werden: Der Schaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Ob das Gebäude wieder instand gesetzt werden kann, müssen Sachverständige in den kommenden Tagen klären.

Die Brandstelle ist derzeit abgesperrt und durch die Polizei beschlagnahmt. Weitere Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei durchgeführt.

Anmerkung der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depression leiden, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110222. Hilfe bietet auch der Krisendienst Münster unter 0251/51 90 05. Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisenhilfe-muenster.de.

Brand in Münster gelöscht – Doch es besteht Einsturzgefahr

Update: 18.45 Uhr. Martin Fallbrock, Einsatzleiter der Feuerwehr vor Ort in Münster, bestätigte, dass alle Autos in der Lagerhalle in Brand geraten sind. Zudem seien Gebäudeteile eingestürzt. Die Lagerhalle kann derzeit nicht betreten werden, da sie droht einzustürzen.

Feuer in Münster anscheinend gelöscht

Update: 18.30 Uhr. Der Brand eines Schuppens des Kampfmittelräumdienstes scheint gelöscht worden zu sein. Darauf lassen Videoaufnahmen eines Bild-Reporters vor Ort schließen. Eine Explosion hatte am späten Nachmittag das Feuer am Pulverschuppen verursacht

Feuer in Münster: Autos stehen in Flammen

Erstmeldung: 17.50 Uhr. Münster – Die Feuerwehr Münster ist zur Stunde dabei, ein Feuer in einer Lagerhalle zu bekämpfen. Gegen 17.20 Uhr hatte es in den Räumlichkeiten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes eine Explosion gegeben.

In der Halle befinden sich mehrere Autos der Bezirksregierung Münster. Ob Menschen bei dem Feuer verletzt wurden, konnte auf Anfrage von msl24.de nicht geklärt werden. Auch zur Brandursache gibt es noch keine Erkenntnisse. Wir berichten weiter.


Am Neujahrsabend hatte es einen Brand in Münster gegeben. Dort stand ein Keller in Flammen. Erneut brannte im Dezember der Maikotten in der Domstadt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Außerdem haben Brandstifter am Kreishaus in Steinfurt mit dem Feuer gespielt und einen riesigen Schirm auf der Terrasse abgefackelt – und damit einen immensen Sachschaden verursacht. Nun sucht die Polizei nach den Tätern.

Bei der Feuerwehr ging zudem kürzlich ein Notruf ein: Ein werdender Vater wollte seine in den Wehen liegende Frau in Münster ins Krankenhaus bringen – doch er fand mit seinem Auto den Weg nicht. Dann bekam die Schwangere plötzlich Schmerzen.

Auch interessant

Kommentare