Feuerwehr-Einsatz

Zwei benachbarte Wohnhäuser in Flammen – schwere Brandstiftung vermutet

In zwei nebeneinander liegenden Wohnhäusern in Münster (NRW) brachen am frühen Morgen Brände im Keller aus. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

Update: 13. Oktober. Nach den Kellerbränden in zwei nebeneinander liegenden Wohnhäusern in Münster-Handorf geht die Polizei mittlerweile von Brandstiftung aus. Zur Klärung der Ursache der beiden Ausbrüche ziehen die Ermittler einen Sachverständigen hinzu, wie die Polizei Münster berichtet.

Nach ersten Erkenntnissen wurden die Räume vorsätzlich in Brand gesetzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen.

Polizei Münster

Insgesamt mussten 27 Bewohner vor den Flammen gerettet werden. Zwei Personen erlitten durch die starke Rauchentwicklung leichte Verletzungen. Sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Nun sucht die Polizei Münster nach Zeugen: „Wer etwas Auffälliges beobachtet hat oder Angaben zum Sachverhalt machen kann, melde sich bitte unter der Telefonnummer 0251/27 50.“

Zwei benachbarte Wohnhäuser in Münster brennen: 27 Bewohner in Lebensgefahr

Erstmeldung: 12. Oktober. Münster – Zu einem Großeinsatz der Feuerwehr ist es in der Nacht zu Montag (12. Oktober) im westfälischen Münster* gekommen. An der Straße Zum Hornbach im Stadtteil Handorf war ein Feuer in zwei nebeneinander liegenden Wohnhäusern ausgebrochen, wie die Feuerwehr berichtet.

Gegen 0.30 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr Münster ein. Der Anrufer berichtete, dass gleich in mehreren Gebäuden Rauch entstanden sei. Zudem befänden sich die Bewohner noch in den Häusern. Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannte es in zwei direkt nebeneinander liegenden Wohnhäusern, wie msl24.de* berichtet.

Stadt:Münster
Einwohner:315.293
Bundesland:NRW

Wohnhaus-Brände in Münster (NRW): Zwei Menschen bei Feuer verletzt

Die Flammen schlugen aus den Kellerfenstern der Häuser, wie die Feuerwehr berichtet, die mit drei Löschzügen anrückte. Die Einsatzkräfte aus Münster konnten jedoch ein Übergreifen des Feuers auf weitere Gebäude verhindern und den Brand bekämpfen.

Doch der Rettungseinsatz der Feuerwehr Münster gestaltete sich schwierig: Da die Treppenhäuser stark verraucht waren, mussten die Bewohner der Häuser in Münster teilweise durch die Fenster und über Drehleitern gerettet werden. Zwei Menschen wurden bei dem Feuer verletzt und mussten ins Krankenhaus transportiert werden.

Der Wohnhausbrand ereignete sich nördlich von Münster-Handorf.

Feuer in Münster: Brandstiftung nicht ausgeschlossen

Insgesamt 27 Bewohner wurden bei dem Feuerwehr-Einsatz in Münster vor den Flammen gerettet. Sie wurden in Hotels untergebracht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung sind nun jedoch mehrere Wohnungen vorerst nicht bewohnbar.

Die Ursache der Brände ist derzeit noch unklar. Derweil hat die Polizei Münster jedoch die Ermittlungen aufgenommen: Da die beiden Feuer in den angrenzenden Gebäuden beinahe zur selben Zeit ausgebrochen seien, schließe die Feuerwehr Brandstiftung derzeit nicht aus. Wie hoch der Schaden durch das Feuer ist, wurde noch nicht berichtet.

Erst vor wenigen Wochen war es nahe Münster zu einem dramatischen Feuerwehreinsatz gekommen. Bei einem Brand in Rheine war eine Frau ums Leben gekommen, wie msl24.de* ebenfalls berichtete. Die Bewohnerin in der Stadt im Münsterland* konnte nur noch tot geborgen werden. (*Msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare