Festnahmen

Dealernest ausgehoben: Polizei findet Umschlagplatz für Kokain

Mit Kokain haben drei Dealer aus Muenster gehandelt – jetzt wurden sie festgenommen. (Symbolbild)
+
Mit Kokain haben drei Dealer aus Münster gehandelt – jetzt wurden sie festgenommen. (Symbolbild)

Kokain, Heroin, Amphetamin: Das und mehr fand die Polizei bei der Durchsuchung einer Drogen-Wohnung in Münster. Drei Dealer haben von dort aus ihr illegales Geschäft betrieben.

  • Die Polizei hat in Münster einen Umschlagplatz für Drogen entdeckt. 
  • Drei Menschen wurden in einer Wohnung festgenommen. 
  • Anschließend wurde eine Razzia am Bahnhof durchgeführt.

Münster – Am Dienstag (18. Februar) hat die Polizei im Stadtteil Hiltrup ein Dealernest ausgehoben. Die Beamten hatten zuvor umfangreich ermittelt und waren so auf die Wohnung einer 37-Jährigen aus Kenia gestoßen. Von dort aus betrieben zwei Männer den Handel mit Drogen. Eine andere Durchsuchung hatte einen anderen Hintergrund: Nach dem Verbot der Hisbollah wurde das Imam-Mahdi-Zentrum in Münster von der Polizei unter die Lupe genommen.

Münster (NRW): Drei Dealer bei Durchsuchung festgenommen

Um 15.30 Uhr verschaffte die Polizei sich Zutritt zu der Wohnung. Darin hielten sich ein 27-Jähriger aus Münster, ein 23-Jähriger aus Sassenberg und die Bewohnerin auf. Alle drei wurden festgenommen. Ihnen wird gemeinschaftlicher Handel mit Kokain "in nicht geringer Menge" vorgeworfen, wie die Beamten berichten. 

Die Wohnung in Münster hatte dabei als Umschlagplatz gedient. Von dort aus wurden Dealer im Bahnhofsumfeld beliefert. Die Polizisten stellten einen Geldbetrag in vierstelliger Höhe sicher. Zudem fanden sie jede Menge Kokain, Amphetamine sowie Heroin und Marihuana. Gegen das Trio wird weiter ermittelt. 

Razzia am Bahnhof Münster nach Durchsuchung

Einen Tag nach der Durchsuchung führte die Polizei eine Razzia am Hauptbahnhof in Münster durch. Am Mittwochabend (19. Februar) waren zahlreiche Beamte im Einsatz und kontrollierten 15 Personen. Bei einem Jugendlichen wurden dabei Drogen und Dealgeld gefunden. 

Für den Einsatz hatte sich Rainer Furth, der neue Polizeipräsident der Domstadt, stark gemacht: "Die viel zu hohe Zahl an Straftaten im Bahnhofsumfeld, insbesondere Raub- und Körperverletzungsdelikte, sind nicht hinnehmbar." In dem Areal kommt es immer wieder zu Straftaten. Gerade erst wurde ein 25-Jähriger verurteilt, nachdem er einen 21-Jährigen am Bahnhof in Münster mit einem Messer lebensgefährlich verletzt hatte

Die Beamten führen in dem Gebiet regelmäßig Kontrollen durch. Bei einer Razzia in Münster vor wenigen Wochen fand die Polizei eine gefährliche Waffe bei einer Person. Es gab vier Festnahmen. 

Laut einem Bericht sind die Drogen Heroin und Kokain derzeit beliebter denn je:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare