Überraschung bei der Geschwindigkeitsmessung

Polizist stellt Blitzer auf – dann muss er plötzlich einen Raser auf vier Beinen stoppen 

Normalerweise sollen Blitzer zu schnell fahrende Kraftfahrzeuge erwischen. Doch als ein Polizist in Münster sah, was ihm da entgegen schnellte, traute er seinen Augen nicht.

Münster – Am Donnerstag (12. Juli) gegen 16.30 Uhr hatte sich ein Polizist auf dem Nottulner Landweg positioniert: Der Beamte des Verkehrsdienstes führte dort Geschwindigkeitsmessungen durch. Er hatte mit seinem Blitzer zu schnell fahrende Autos im Visier. Was er dann jedoch erblickte, konnte er kaum glauben.

Er rieb sich die Augen, doch das Bild war dasselbe: Es bewegte sich im gestreckten Galopp ein großes, braunes Pferd ohne Reiter auf ihn zu. Der Beamte stellte sich mitten auf den Weg und ruderte mit den Armen. Rufend und gestikulierend schaffte es der Polizist, das Tier zu stoppen. Zum Glück hatte er Erfahrung im Umgang mit Huftieren.

Polizist aus Münster ist als Pferdeflüsterer unterwegs

Der Beamte nahm das Tier an der Mähne und beruhigte es. In dem Moment kam bereits die Tierhalterin angerannt, der das Ross entwischt war. Der tierische Ausreißer wurde der Dame zurückgegeben. Ob das Pferd wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung mündlich verwarnt wurde, wollte der Polizist nicht angeben, berichtet die Polizei Münster.

Lesen Sie auchKuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare